Anzeige

VPN

Wer innerhalb Deutschlands oder im Ausland unterwegs ist, findet an vielen Stellen öffentliche WLAN-Hotspots vor - oft sind diese kostenlos. Doch die Absicherung von WLAN-Hotspots meist unbekannt.

In Hotels, Cafés, an Bahnhöfen und in Flughäfen muss man in der Regel nur kurz den Nutzungsbedingungen zustimmen und kann dann sofort mit dem Smartphone über das Gratis-WLAN surfen.

Doch bei einer Sache kann man sich nie sicher sein: Hat der Betreiber des WLANs dieses auch wirklich dem Stand der Technik entsprechend abgesichert? Am besten so, dass weder er selbst noch Hacker den Datenverkehr im WLAN mitprotokollieren können? 

"So richtig sicher sein kann man sich eigentlich an keinem öffentlichen WLAN-Hotspot, ob der Betreiber das Netzwerk gut genug abgesichert hat, um ein Ausspähen der Daten zu vermeiden", erklärt Alexander Kuch vom Telekommunikationsmagazin teltarif.de. "Insbesondere bei sensiblen Vorgängen wie bei Bankgeschäften über das Smartphone sollte man nicht blindlings auf die Sicherheit eines öffentlichen WLAN-Hotspots vertrauen."

Auch dem Anbieter eines VPN muss man vertrauen

Im Internet bieten daher zahlreiche Dienstleister das sichere Surfen über ein virtuelles privates Netzwerk an - ein VPN. Alle Datenverbindungen über das VPN sind von Unbeteiligten nicht einsehbar. "Allerdings muss man auch einem VPN-Anbieter vertrauen können. Wer ein VPN komplett kostenlos oder zu einem sagenhaft günstigen Preis anbietet, gleichzeitig aber keine Angaben zur Sicherheitstechnik, Server-Standorten oder dem eigenen Unternehmenssitz macht, dem sollte man nicht blindlings vertrauen", empfiehlt der Redakteur. 

Auch bei der Einrichtung eines VPN auf Smartphone, Tablet oder Laptop kann man viel falsch machen: "Wer ein VPN nur für den Browser aktiviert, das Online-Banking dann aber über die Banking-App der eigenen Hausbank durchführt, hat an Sicherheit nichts gewonnen, weil alle Daten außerhalb des Browsers auch außerhalb des VPN übertragen werden - und damit möglicherweise ungeschützt", resümiert der Experte. "Ein VPN bietet also nur bei einem seriösen Betreiber und bei richtiger Konfiguration einen wirksamen Schutz - und erlaubt manchmal dann sogar noch den Empfang von Streaming-Diensten, die man aufgrund einer Geoblocking-Sperre regulär nicht empfangen könnte", so Kuch.

www.teltarif.de
 


Artikel zu diesem Thema

WLAN 6
Jul 04, 2021

Startschuss für Gigabit-WLAN in Europa - EU gibt unteres 6 GHz-Band frei

Jetzt ist es amtlich: Mehr als 15 Jahre nach der letzten Spektrumserweiterung hat die EU…
Hacker Smartphone
Mai 14, 2021

So können Smartphones leicht gehackt werden

Die Deutschen schauen auf ihr smartphone 50 bis 80 Mal am Tag, abhängig von der…
VPN
Mär 15, 2021

VPN-Nutzung - Unternehmen legen in Sachen Sicherheit zu

Es ist ein Jahr her, dass COVID-19 die Arbeitswelt zum ersten Mal erschütterte. Seitdem…

Weitere Artikel

E-Rechnung

Elektronische Rechnungen kommen zunehmend besser an

Die elektronische Rechnung kommt in Deutschland immer schneller voran. Inzwischen versenden 4 von 10 Unternehmen (43 Prozent) E-Rechnungen. Vor einem Jahr lag der Anteil erst bei rund einem Drittel (3o Prozent), vor drei Jahren war es nur jedes Fünfte (19…
Social Media

Social Media: Nur eine Minderheit folgt Politiker-Accounts

Auf den Social-Media-Accounts von einiger Politikerinnen und Politikern werden sich demnächst wohl direkte Eindrücke aus Sondierungsrunden oder Koalitionsverhandlungen im Bund und einigen Ländern finden. Doch die große Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger…
Akquisition

Dynatrace übernimmt SpectX

Das Software-Intelligence-Unternehmen Dynatrace hat die Übernahme des High-Speed-Parsing- und Query-Analytics-Unternehmens SpectX abgeschlossen und bettet künftig die SpectX-Technologie in die eigene Software-Intelligence-Plattform mit ein.
Online-Beratung

Online-Beratung bei Finanzierungsanbietern mit Schwächen

Die Möglichkeiten der Online-Beratung werden von den Finanzierungsanbietern nicht ausgeschöpft. Statt auf individuelle Bedürfnisse der Immobilienkäufer einzugehen, setzen die Baufinanzierer vornehmlich auf Terminvereinbarungen und eine Konditionsermittlung…
it-sa 2021

it-sa 2021 vom 12. bis 14. Oktober in Nürnberg

Auf 52,5 Mrd. Euro schätzt das Institut der deutschen Wirtschaft die finanziellen Schäden, die im letzten Jahr durch Hackerangriffe auf Mitarbeiter im Homeoffice entstanden. Als Fachmesse für IT-Sicherheit widmet sich die it-sa vom 12. bis 14. Oktober der…
Videocall

Ärger um Vergabe von Videosystem geht in nächste Runde

Im juristischen Streit über die Vergabe eines Auftrags für ein landesweites Videokonferenzsystems an Hessens Schulen wehrt sich das Land gegen eine Entscheidung der Vergabekammer. Nach den Worten eines Sprechers des Kultusministeriums in Wiesbaden wurde…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.