Anzeige

Social Media

Bildquelle: Primakov / Shutterstock.com

Wie sich Online-Zeit auf das Gemüt von Teenagern auswirkt, hängt eher davon ab, was sie in dieser Zeit machen als wie viel Zeit sie online verbringen. Das zeigt eine Studie unter der Leitung der University of California - Berkeley.

Demnach fühlen sich Jugendliche, die im Corona-Lockdown beispielsweise per WhatsApp mit Verwandten chatten oder in Online-Games mit Freunden abhängen konnten, dadurch nicht so einsam. Zu viel Bildschirmzeit macht einsam und depressiv: Das ist eine verbreitete Annahme, der die aktuelle Studie widerspricht. Die Forscher haben dafür 735 peruanische Teens über sechs Wochen zu ihren Online-Erfahrungen befragt, als das Land ab April 2020 in einen harten Lockdown ging. Ergebnis: Positive Online-Erlebnisse wie der Austausch mit Freunden und Verwandten über soziale Medien oder Games sind eine Unterstützung, die offenbar gegen das drückende Gefühl der Einsamkeit, das in der physischen Isolation durch den Lockdown leicht aufkommen kann, hilft.

"Unsere Ergebnisse stützen unsere Hypothese, dass die Art, wie man die Zeit vor Bildschirmen verbringt, und nicht wie viel Zeit man online verbringt, der beste Prädiktor für Einsamkeit und Wohlbefinden ist", meint die Entwicklungspsychologin Lucía Magis-Weinberg, Erstautorin der aktuellen Studie. Angesichts dessen wäre es vielleicht sinnvoll, wenn sich Eltern und Lehrer eher darauf konzentrieren, eben die positiven Online-Erfahrungen für Jugendliche zu fördern, statt deren Bildschirmzeit zu begrenzen.


Auf das "Was" kommt es an

"Es hat diesen negativen Diskurs darüber gegeben, dass Bildschirmzeit Einsamkeit und Depressionen verursacht", kritisiert Magis-Weinberg. Die aktuellen Ergebnisse zeichnen ein differenzierteres Bild, das eben das "Was" besonders wichtig ist. "Die Nutzung sozialer Medien, um sich aktiv mit Freunden und Familie zu verbinden und Unterstützung zu finden - anstatt nur endlos durch Instagram zu scrollen, sich mit anderen zu vergleichen und sich ausgeschlossen zu fühlen - kann einen positiven Einfluss auf das Wohlbefinden haben", erklärt die Entwicklungspsychologin.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Activision Blizzard

Microsoft übernimmt Gamesfirma Activision Blizzard

Microsoft übernimmt in einem fast 70 Milliarden Dollar schweren Deal den großen Videospieleanbieter Activision Blizzard. Der Software-Riese, der hinter der Xbox-Spielekonsole steht, sichert sich damit populäre Spiele wie «Call of Duty», «Overwatch» und «Candy…
Ericsson

Patentklagen: Ericsson geht gegen Apple vor

Nach dem Auslaufen eines Patentdeals zwischen Ericsson und Apple zieht der schwedische Netzwerk-Ausrüster vor Gericht. In Klagen in Texas wirft Ericsson dem iPhone-Konzern die Verletzung von insgesamt zwölf Patenten vor.
Euro

IT-Ausgaben werden 2022 um 5,1 % steigen

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner werden sich die weltweiten IT-Ausgaben im Jahr 2022 auf 4,5 Billionen US-Dollar erhöhen, was einem Anstieg von 5,1 % gegenüber 2021 entspricht.
Chrome

Chrome nagelt User auf Suchmaschine fest

Nutzer des aktuellen Google-Webbrowsers Chrome (Version 97) können in den Einstellungen ab sofort nicht mehr die per Default gesetzten Suchmaschinen aus der Liste entfernen. Gleiches trifft auch auf das freie Chromium-Projekt zu, wie Reddit-User berichten.
Corona Warn App

Ob 2G oder 3G plus: Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Status an

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes ist in einer neuen Version in der Lage, gültige Impf- oder Genesenenzertifikate sowie einen digitalen Testnachweis in einen Gesamtstatus zusammenzufassen. Das teilten die Betreiber der App, die SAP und Deutsche…
Social Media Commerce

Nebenbei einkaufen: Social Commerce wird zum Billiardengeschäft

Das Einkaufen auf Social-Media-Plattformen wie Instagram und TikTok wird bis 2025 weltweit 1,2 Bio. Dollar (2021: 492 Mrd. Dollar) erreichen, wie der Bericht "Why Shopping's set for a social Revolution" der Unternehmensberatung Accenture prognostiziert. Dies…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.