Anzeige

Pakete

Die sich verändernden Erwartungen der Generation Y beeinflussen auch die künftigen Standards im Online-Handel: Eine aktuelle Studie von Sendcloud belegt, dass für 70 Prozent der Millennials Flexibilität mittlerweile zum Schlüsselkriterium für die Zustellung von Paketen geworden ist.

Im Vergleich dazu ist dies nur für 48 Prozent der Babyboomer ein wesentliches Anliegen. Mit wachsender Kaufkraft der Generation Y wird sich dieser Trend in Zukunft voraussichtlich weiter fortsetzen. Auch bei den Ausgaben liegen Millennials vorne: Während sie im Durchschnitt 233,1 Euro pro Bestellung zahlen, geben Angehörige der Boomer-Generation nur 119,2 Euro pro Lieferung aus.
 

Wunsch nach Komfort fördert Trend zur Flexibilität

Das Bedürfnis nach Flexibilität scheint in erster Linie auf dem Wunsch nach komfortablen Prozessen zu beruhen. Millennials möchten selbst bestimmen, wie, wo und wann sie ihre Bestellungen erhalten. So gaben mit 55 Prozent überdurchschnittlich viele Millennials an, dass sie die Zustellungszeit eines Pakets gerne ändern würden, auch wenn es bereits auf dem Weg ist – bei der Boomer-Generation sind dies nur 33 Prozent. Für weitere 50 Prozent der 25- bis 40-Jährigen aus der Generation Y ist es wichtig, die Lieferadresse auch nach dem Versand noch ändern zu können. Bei den Babyboomern legt darauf nur ein Anteil von 27 Prozent wert.

 

Im Kommen: Premium-Versandoptionen

Der Wunsch nach Komfort spiegelt sich auch in der Wahl der Lieferoptionen wider. Während 73 Prozent der Boomer einfach die Standardlieferung wählen, sind es bei den Millennials nur 59 Prozent. Jüngere Käufer entscheiden sich auch deutlich häufiger – 37 gegenüber 18 Prozent – für Lieferungen am nächsten Tag („Next Day Delivery”), für Lieferungen am Wochenende (26 gegenüber 12 Prozent) und am Abend (26 gegenüber 12 Prozent) oder für Lieferungen an eine Paketstation (23 gegenüber 10 Prozent). Solche Premium-Versandoptionen kommen der steigenden Nachfrage nach einem für den Empfänger perfekten Lieferzeitpunkt entgegen und passen somit gut zum individuellen Lebensrhythmus berufstätiger Millennials.
 

Millennials sind bereit, mehr für den Versand zu zahlen

Natürlich sind Premium-Lieferoptionen wie „Same Day Delivery” nicht kostenfrei, aber Millenials sind bereit, die Zusatzkosten für diesen gewünschten Komfort zu tragen: Für eine Bestellung von 50 Euro zahlen sie bis zu 5,70 Euro. Boomer wollen dagegen maximal nur 3,50 Euro für den Versand investieren. Grundsätzlich sind Verbraucher im Allgemeinen bereit, durchschnittlich 4,30 Euro pro Paket zu zahlen.
 

Bildquelle: Sendcloud


Rob van den Heuvel, CEO und Mitbegründer von Sendcloud, kommentiert die Studienergebnisse: „Die aktuelle Studie liefert wertvolle Erkenntnisse über die Unterschiede zwischen den Generationen. Besonders interessant ist es, dass Millennials mit der flexiblen Zustellung ihrer Lieferungen einen neuen Standard etablieren. Da ihre Kaufkraft in den nächsten Jahren weiter zunimmt, wird es in Zukunft umso wichtiger werden, sie zu erreichen. Wenn Online-Händler ihr Potenzial und ihre Gewinne maximieren wollen, müssen sie akzeptieren, dass die flexible Paketzustellung in Zukunft zu einer Mindestanforderung wird."

www.sendcloud.de


Weitere Artikel

Hackerangriff

Zahl verheerender Cyberangriffe wird zunehmen

Die Technologie, die wir zur Unterstützung unserer persönlichen und beruflichen Aktivitäten nutzen, basiert auf einem komplexen Ökosystem von Software und Services. Die meisten davon stammen von Drittanbietern. Jede der Komponenten in diesem Ökosystem kann…
EU Regeulierung

Digital Services Act muss nachgebessert werden

Mit dem Digital Services Act (DSA) will der EU-Gesetzgeber dafür sorgen, dass der Online Handel in Zukunft ein Stück sicherer wird. Der Kommissar für Binnenmarkt, Thierry Breton, hat erfolgsgewiss in Zusammenhang mit der gestrigen Plenarabstimmung ein…

Neue Awareness-Trainings für KMU

Trotz des steigenden Bedarfs nach Awareness-Schulungen waren solche Maßnahmen für den Mittelstand bisher kaum verfügbar. Mit „Awareness PLUS“, einer E-Learning-Plattform inklusive Phishing-Simulationen, will Securepoint diese Lücke schließen.
Intel

Intel investiert Milliarden in den Bau von zwei US-Chipfabriken

Intel baut für mehr als 20 Milliarden Dollar zwei Chipfabriken in den USA. Die Produktion auf Basis modernster Technologien in den Anlagen im US-Bundesstaat Ohio soll 2025 beginnen, wie der Halbleiter-Riese am Freitag mitteilte.
IT Security

SoSafe schließt Series-B-Runde über 73 Mio. US-Dollar mit Highland Europe

Der Cyber-Security Awareness-Anbieter SoSafe hat 73 Millionen US-Dollar in einer von Highland Europe geführten Series-B-Finanzierungsrunde erhalten.
Google

2,42-Milliarden-Strafe: Google legt Einspruch ein

Der Rechtsstreit um eine Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google kommt vor das höchste Gericht der Europäischen Union.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.