Anzeige

Hacker

In einer neuen Analyse geben die Experten der SophosLabs einen Einblick in die Ransomware BlackMatter: demnach bestehen Ähnlichkeiten zur DarkSide Ransomware-as-a-Service (RaaS) und zu anderen Malwaregruppen wie REvil und LockBit 2.0. Viele Funktionen sind hierbei ähnlich, Details bleiben trotzdem individuell.

Wie hängen BlackMatter und die DarkSide RaaS zusammen? Sophos veröffentlicht Details, die auf den Analysen der Sophos Labs zur BlackMatter Schadsoftware beruhen, sowie auf den Erkenntnissen, die das Rapid Response Team aus einem Vorfall zog, in den BlackMatter involviert war. Die Analyse beschreibt unter anderem neue, bislang unentdeckte Funktionen der BlackMatter Ransomware, wie sie die Dateiberechtigungen für jedes verschlüsselte Dokument zurücksetzt, um der Gruppe „Jeder“ vollen Zugriff zu gewähren. Darüber hinaus geht es um Details, wie die Schadware über das gesamte Netzwerk verteilt wird sowie Informationen zu den Prozessen, die vor Bereitstellung der Ransomware beendet werden.
 

Bekannte Methoden

In der Untersuchung beschreiben die Sophos-Forscher außerdem, wie die von der BlackMatter-Ransomware verwendeten Taktiken, Techniken und Verfahren (TTPs) denen von DarkSide, REvil und LockBit 2.0 ähneln. So präsentiert sich etwa ein "Zurücksetzen" des Hintergrundbildes in der Lösegeldforderung, das dem von DarkSide technisch sehr ähnlich ist. Ein Ansatz zur Multithreading-Dateiverschlüsselung erinnert ebenfalls DarkSide. Der Missbrauch des "abgesicherten Modus", wiederum gleicht sehr dem von REvil verwendeten Ansatz. Zudem zeigt sich eine Ausweitung der Rechte der Benutzerkontensteuerung (UAC), wie sie schon bei den Angriffen von DarkSide und LockBit 2.0 beobachtet wurde. Auch die Verschlüsselung von Code-Strings, um eine statische Erkennung zu erschweren, gab es bereits bei DarkSide und REvil.

Mark Loman, Director of Engineering bei Sophos, bewertet die Ergebnisse so: „Unsere Analyse der Malware zeigt, dass es zwar Ähnlichkeiten mit DarkSide Ransomware gibt, der Code aber nicht identisch ist. Wie die mutmaßlichen Betreiber hinter der Ransomware behauptet haben, gibt es auch Ähnlichkeiten mit REvil und LockBit 2.0. Wir haben aber auch einige Merkmale gefunden, mit denen sich BlackMatter unterscheidet. Eines davon ist die Fähigkeit, Dateiberechtigungen zurückzusetzen, so dass jeder ein Dokument sehen kann. Eine Einstellung, an die IT-Administratoren denken müssen, um sie nach der Wiederherstellung von Dateien zurückzusetzen.“

www.sophos.com


Weitere Artikel

E-Rechnung

Elektronische Rechnungen kommen zunehmend besser an

Die elektronische Rechnung kommt in Deutschland immer schneller voran. Inzwischen versenden 4 von 10 Unternehmen (43 Prozent) E-Rechnungen. Vor einem Jahr lag der Anteil erst bei rund einem Drittel (3o Prozent), vor drei Jahren war es nur jedes Fünfte (19…
Social Media

Social Media: Nur eine Minderheit folgt Politiker-Accounts

Auf den Social-Media-Accounts von einiger Politikerinnen und Politikern werden sich demnächst wohl direkte Eindrücke aus Sondierungsrunden oder Koalitionsverhandlungen im Bund und einigen Ländern finden. Doch die große Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger…
Akquisition

Dynatrace übernimmt SpectX

Das Software-Intelligence-Unternehmen Dynatrace hat die Übernahme des High-Speed-Parsing- und Query-Analytics-Unternehmens SpectX abgeschlossen und bettet künftig die SpectX-Technologie in die eigene Software-Intelligence-Plattform mit ein.
Online-Beratung

Online-Beratung bei Finanzierungsanbietern mit Schwächen

Die Möglichkeiten der Online-Beratung werden von den Finanzierungsanbietern nicht ausgeschöpft. Statt auf individuelle Bedürfnisse der Immobilienkäufer einzugehen, setzen die Baufinanzierer vornehmlich auf Terminvereinbarungen und eine Konditionsermittlung…
it-sa 2021

it-sa 2021 vom 12. bis 14. Oktober in Nürnberg

Auf 52,5 Mrd. Euro schätzt das Institut der deutschen Wirtschaft die finanziellen Schäden, die im letzten Jahr durch Hackerangriffe auf Mitarbeiter im Homeoffice entstanden. Als Fachmesse für IT-Sicherheit widmet sich die it-sa vom 12. bis 14. Oktober der…
Videocall

Ärger um Vergabe von Videosystem geht in nächste Runde

Im juristischen Streit über die Vergabe eines Auftrags für ein landesweites Videokonferenzsystems an Hessens Schulen wehrt sich das Land gegen eine Entscheidung der Vergabekammer. Nach den Worten eines Sprechers des Kultusministeriums in Wiesbaden wurde…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.