Anzeige

Hackerangriff

Der Hacker, der offenbar hinter einem der bisher größten Kryptowährungsdiebstähle steckt, hat fast die Hälfte der gestohlenen 600 Millionen Dollar (510 Mio Euro) zurückgegeben.

Die von dem Einbruch betroffene Plattform Poly Network berichtete am Mittwoch (Ortszeit) auf Twitter, man habe mittlerweile Einlagen im Wert von 260 Millionen Dollar zurückerhalten.

Obwohl noch mehr als die Hälfte der Beute verschwunden ist, mehren sich damit die Anzeichen, dass es sich nicht um ein gewöhnliches Verbrechen handelt. Vielmehr sprechen die Indizien derzeit dafür, dass der Hacker mit einer drastischen Aktion auf die Schwachstelle in dem technischen Protokoll von Poly Network hinweisen wollten.

In diese Richtung weisen auch Spuren, die Tom Robinson, Mitbegründer von Elliptic, einem Londoner Unternehmen für Blockchain-Analysen und Compliance, in den öffentlich einsehbaren Überweisungen des Hackers entdeckt hat. Robinson veröffentlichte auf Twitter eine dreiseitige Frage-Antwort-Runde, die der Hacker in Form eines Selbstinterviews veröffentlich hatte.

In dem Text behauptet der Hacker, kein großes Interesse an dem Geld zu haben. «Ich habe genug Geld.» Er habe stets geplant, die Beträge zurückzugeben. Der Diebstahl habe die Schwachstellen in der Software von Poly Network aufzeigen sollen. «Ich weiß, es tut weh, wenn Menschen angegriffen werden, aber sollten sie nicht etwas aus diesen Hacks lernen?», schrieb der Hacker in den Notizen. Er habe die «Token» übertragen, um sie in Sicherheit zu bringen, aber nichts davon verkauft.

In seinen Bemerkungen in der Etherum-Blockchain geht der Hacker auch auf die Frage ein, warum er die gestohlenen Werte nicht in einem Rutsch zurücküberwiesen hat: «Ich brauchte Zeit, um mit dem Team von Poly Networks zu reden. Sorry, das ist der einzige Weg, um meine Würde zu bewahren, ohne meine Identität preiszugeben. Und ich musste mich etwas ausruhen.»

In den Bemerkungen des Hackers gibt es auch einen Querverweis auf den deutschen Philosophen Martin Heidegger. Auf Englisch heißt es dort: «Ich erforsche seit einiger Zeit den Sinn des Lebens und hoffe, dass mein Leben aus einzigartigen Abenteuern bestehen kann. Daher lerne und hacke ich gerne alles, um gegen das Schicksal zu kämpfen.» Dann folgen auf Deutsch die drei Worte: «Sein zum Tode.» Diese Wortfolge wurde von Heidegger verwendet um zu beschreiben, dass die Sterblichkeit und Endlichkeit des Daseins auch das Leben bestimmen.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Hacker
Aug 11, 2021

Hacker stehlen Kryptowährungen in Höhe von 600 Millionen Dollar

Hacker haben Digitalwährungen im Wert von über 600 Millionen US-Dollar (510 Mio Euro) vom…
Hacker
Aug 11, 2021

Personendaten bei Hackerangriff auf Haftpflichtkasse gestohlen

Bei dem Hackerangriff auf die Haftpflichtkasse in Roßdorf bei Darmstadt haben Kriminelle…

Weitere Artikel

PayPal

PayPal soll angeblich Kundengelder gestohlen haben

Drei US-Nutzer von PayPal haben eine Bundesklage gegen den Bezahldienst angestrengt. Er soll Kundengelder unberechtigt beschlagnahmt beziehungsweise Konten eingefroren haben. Die Nutzer aus Kalifornien und Chicago werfen dem Unternehmen vor, ihr persönliches…
Autonomes Shopping

Oberster Datenschützer ist beim autonomen Einkaufen noch entspannt

Das autonome Einkaufen im Supermarkt und digitale Konzepte an den Ladentheken bereiten dem obersten Datenschützer des Landes noch kein Kopfzerbrechen. Wichtig sei aber, dass der Kunde stets wisse, was erfasst werde und was nicht.
Smartphone

Weiterhin massenhaft Betrugs-SMS auf Handys

Betrugs-SMS mit der «Smishing»-Masche bleiben ein gravierendes Problem. Die Deutsche Telekom informierte im vergangenen Jahr etwa 30 000 Kundinnen und Kunden, dass deren Geräte von Smishing-Angriffen betroffen seien, wie der Bonner Konzern auf Anfrage…
Malware

Microsoft findet Schadsoftware auf Regierungs-PCs in Ukraine

Sicherheitsforscher von Microsoft haben auf Dutzenden Computern in der Ukraine neue Schadsoftware entdeckt, die sie unbrauchbar machen könnte. Das Programm tarne sich zwar als ein Erpressungstrojaner, sei aber in Wirklichkeit dafür gedacht, auf Befehl des…
New Release

Sophos bringt Switch-Modelle auf den Markt

Sophos bietet seinen Kunden mit seiner neuen Reihe an Managed Switches eine weitere Möglichkeit, das Management von Geräten im Netzwerk zu optimieren. Durch die Einbindung der Access Layer Switches – ob für 8, 24 oder 48 1 GE- oder 2,5 GE-Ports – in…
Partnerschaft IT Security

Stormshield und Sekoia bündeln ihre Kräfte gegen Cyberbedrohungen

Stormshield, Spezialisten im Cybersicherheitsumfeld, und Sekoia, ein auf die Prognose von Cyberbedrohungen spezialisiertes europäisches Unternehmen in den Bereichen CTI („Cyber Threat Intelligence“) und XDR („eXtended Detection & Response“), kündigen eine…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.