Anzeige

Führungskraft

Unternehmen, die während der Corona-Pandemie im Jahr 2020 Risiken eingegangen sind, haben die Krise besser bewältigt und in einigen Fällen ihre wirtschaftliche Lage sogar verbessert, so der neueste "Global Risk Landscape"-Bericht von BDO.

Das internationale Netzwerk von Wirtschaftsprüfungs-, Steuer- und Beratungsgesellschaften hat 500 Führungskräfte in Australien, im asiatisch-pazifischen Raum, in Europa, im Nahen Osten, in Afrika und Amerika befragt.

Risikoscheue schlechter dran

Laut Marita Corbett, National Leader for Risk Advisory bei BDO Australia, sind mehr als die Hälfte der Führungskräfte Risiken eingegangen. Dann waren die Auswirkungen der Pandemie "weniger signifikant" oder "viel weniger signifikant", als sie im April 2020 zunächst erwartet hatten. Von den Unternehmen, deren Führungskräfte zugaben, risikoscheu zu sein, kamen nur 16 Prozent mit einem positiven Ergebnis aus der Krise.

Auf die Frage, was sie daran gehindert hätte, sich schnell an die neue Situation anzupassen, sagten 24 Prozent der Risikoscheuen, es habe an einer Portion Sturheit und der Entscheidung gelegen, die wirtschaftlichen Pläne, die vor der Pandemie aufgestellt worden waren, nicht zu ändern. "Führungskräfte, die schnelle, effektive Entscheidungen trafen, konnten ihre Geschäftsmodelle besser anpassen und ihre Mitarbeiter bei Laune halten", sagt Corbett.

Schnelle Anpassung gefragt

Jeder vierte Unternehmensführer hat zugegeben, dass er sich nicht so schnell an die Pandemie angepasst hat, wie er hätte tun können, wobei 60 Prozent "Unsicherheit oder Unklarheit" als Grund nannten. Für 90 Prozent haben sie die Ereignisse des Jahres 2020 dazu veranlasst, den Risikorahmen ihres Unternehmens vollständig neu zu bewerten.

Der Bericht zeigt, dass die Folgen für 37 Prozent der Familienunternehmen sowie je 22 Prozent der Freizeit- und Einzelhandelsunternehmen "schlimmer waren als erwartet." Der Dienstleistungssektor spürte die geringsten Folgen. Nur drei Prozent sagten, die Auswirkungen seien "viel schlimmer" als erwartet gewesen. Der Fertigungssektor passte sich am schnellsten an. Viele Unternehmen reagierten frühzeitig mit einer Produktionsumstellung auf Produkte wie Beatmungsgeräte und persönliche Schutzausrüstung.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Hybrid Working
Aug 06, 2021

Hybrides Arbeiten: Fünf Prioritäten für IT-Führungskräfte

Hybrides Arbeiten bietet das Beste aus zwei Welten. Damit die Umsetzung reibungslos…
Tennisball
Jul 19, 2021

Digitalisierung ohne Business Intelligence ist wie Tennis ohne Schläger

Die Digitalisierung ist für viele Unternehmen das größte und wichtigste…

Weitere Artikel

Hackerangriff

Zahl verheerender Cyberangriffe wird zunehmen

Die Technologie, die wir zur Unterstützung unserer persönlichen und beruflichen Aktivitäten nutzen, basiert auf einem komplexen Ökosystem von Software und Services. Die meisten davon stammen von Drittanbietern. Jede der Komponenten in diesem Ökosystem kann…
EU Regeulierung

Digital Services Act muss nachgebessert werden

Mit dem Digital Services Act (DSA) will der EU-Gesetzgeber dafür sorgen, dass der Online Handel in Zukunft ein Stück sicherer wird. Der Kommissar für Binnenmarkt, Thierry Breton, hat erfolgsgewiss in Zusammenhang mit der gestrigen Plenarabstimmung ein…

Neue Awareness-Trainings für KMU

Trotz des steigenden Bedarfs nach Awareness-Schulungen waren solche Maßnahmen für den Mittelstand bisher kaum verfügbar. Mit „Awareness PLUS“, einer E-Learning-Plattform inklusive Phishing-Simulationen, will Securepoint diese Lücke schließen.
Intel

Intel investiert Milliarden in den Bau von zwei US-Chipfabriken

Intel baut für mehr als 20 Milliarden Dollar zwei Chipfabriken in den USA. Die Produktion auf Basis modernster Technologien in den Anlagen im US-Bundesstaat Ohio soll 2025 beginnen, wie der Halbleiter-Riese am Freitag mitteilte.
IT Security

SoSafe schließt Series-B-Runde über 73 Mio. US-Dollar mit Highland Europe

Der Cyber-Security Awareness-Anbieter SoSafe hat 73 Millionen US-Dollar in einer von Highland Europe geführten Series-B-Finanzierungsrunde erhalten.
Google

2,42-Milliarden-Strafe: Google legt Einspruch ein

Der Rechtsstreit um eine Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google kommt vor das höchste Gericht der Europäischen Union.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.