Anzeige

Ransomware

Ransomware-Vorfälle sind einer der großen Treiber für die wachsende Zahl von Angriffen auf die deutsche Wirtschaft. Da gehen die Ergebnisse der jüngsten Bitkom-Studie konform mit denen einer jüngsten Erhebung von Cybereason. Ein Kommentar von Frank Kölmel, VP CEUR bei Cybereason.

Jedes zweite der befragten Unternehmen wurde demnach schon einmal angegriffen. Ein besorgniserregender Befund: 80% derjenigen, die das geforderte Lösegeld bezahlt hatten, wurden erneut angegriffen. Oftmals sogar von ein und demselben Angreifer. Ein weiterer Befund: Über 40 % bekamen die verschlüsselten Daten zwar zurück, aber einige oder sogar alle wurden während des Wiederherstellungsprozesses beschädigt. Weitere Folgen sind signifikante Umsatzeinbußen und ein oftmals ramponierter Ruf. Und auch hierzulande steigt die Zahl der Führungskräfte, die als direkte Folge eines Ransomware-Angriffs ihren Posten räumen mussten, weitere Entlassungen und Firmenschließungen eingeschlossen.

Inzwischen hat zusätzlich das RaaS-Modell (Ransomware-as-a-Service - wie von Gruppen wie Darkside verwendet) umfassend Einzug gehalten. Dank dieses Franchise-Systems muss man zwangsläufig davon ausgehen, dass sich auch die Anzahl der Angriffe vervielfacht. Im RaaS-Modell wird die Grundausstattung "vermietet" – man braucht also vergleichsweise wenig Expertise, um selbst einen Ransomware-Angriff zu lancieren. 

Überproportional betroffen sind mittelständische Unternehmen. Sie sind selten optimal geschützt und bieten aufgrund der großen Anzahl und vorgehaltenen Daten ein riesiges Angriffspotential. Ansonsten rücken Behörden, Universitäten und Krankenhäuser mehr und mehr in den Fokus.
 
Grundsätzlich scheint aber gerade in Deutschland noch eine Mentalität vorzuherrschen, erst dann in wirksame Sicherheitsmaßnahmen zu investieren, wenn der Schadensfall bereits eingetreten ist. Oder bestenfalls dann, wenn beispielsweise ein Geschäftspartner angegriffen wurde. Es ist längst an der Zeit, "Legacy"-Systeme wie Antivirenlösungen oder Standardtools, die in Betriebssystemen wie Microsoft enthalten sind, gegen moderne Technologien und (Managed-)Defense Strategien auszutauschen. Man muss sich bewusst sein, dass wir hier von Gruppen sprechen, die Erpressung und die daran anschließenden Methoden zu einem einträglichen Geschäftsmodell entwickelt haben."
Frank Kölmel, VP CEUR
Frank Kölmel
VP CEUR, Cybereason

Weitere Artikel

PayPal

PayPal soll angeblich Kundengelder gestohlen haben

Drei US-Nutzer von PayPal haben eine Bundesklage gegen den Bezahldienst angestrengt. Er soll Kundengelder unberechtigt beschlagnahmt beziehungsweise Konten eingefroren haben. Die Nutzer aus Kalifornien und Chicago werfen dem Unternehmen vor, ihr persönliches…
Autonomes Shopping

Oberster Datenschützer ist beim autonomen Einkaufen noch entspannt

Das autonome Einkaufen im Supermarkt und digitale Konzepte an den Ladentheken bereiten dem obersten Datenschützer des Landes noch kein Kopfzerbrechen. Wichtig sei aber, dass der Kunde stets wisse, was erfasst werde und was nicht.
Smartphone

Weiterhin massenhaft Betrugs-SMS auf Handys

Betrugs-SMS mit der «Smishing»-Masche bleiben ein gravierendes Problem. Die Deutsche Telekom informierte im vergangenen Jahr etwa 30 000 Kundinnen und Kunden, dass deren Geräte von Smishing-Angriffen betroffen seien, wie der Bonner Konzern auf Anfrage…
Malware

Microsoft findet Schadsoftware auf Regierungs-PCs in Ukraine

Sicherheitsforscher von Microsoft haben auf Dutzenden Computern in der Ukraine neue Schadsoftware entdeckt, die sie unbrauchbar machen könnte. Das Programm tarne sich zwar als ein Erpressungstrojaner, sei aber in Wirklichkeit dafür gedacht, auf Befehl des…
New Release

Sophos bringt Switch-Modelle auf den Markt

Sophos bietet seinen Kunden mit seiner neuen Reihe an Managed Switches eine weitere Möglichkeit, das Management von Geräten im Netzwerk zu optimieren. Durch die Einbindung der Access Layer Switches – ob für 8, 24 oder 48 1 GE- oder 2,5 GE-Ports – in…
Partnerschaft IT Security

Stormshield und Sekoia bündeln ihre Kräfte gegen Cyberbedrohungen

Stormshield, Spezialisten im Cybersicherheitsumfeld, und Sekoia, ein auf die Prognose von Cyberbedrohungen spezialisiertes europäisches Unternehmen in den Bereichen CTI („Cyber Threat Intelligence“) und XDR („eXtended Detection & Response“), kündigen eine…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.