Anzeige

Ransomware

Ransomware-Vorfälle sind einer der großen Treiber für die wachsende Zahl von Angriffen auf die deutsche Wirtschaft. Da gehen die Ergebnisse der jüngsten Bitkom-Studie konform mit denen einer jüngsten Erhebung von Cybereason. Ein Kommentar von Frank Kölmel, VP CEUR bei Cybereason.

Jedes zweite der befragten Unternehmen wurde demnach schon einmal angegriffen. Ein besorgniserregender Befund: 80% derjenigen, die das geforderte Lösegeld bezahlt hatten, wurden erneut angegriffen. Oftmals sogar von ein und demselben Angreifer. Ein weiterer Befund: Über 40 % bekamen die verschlüsselten Daten zwar zurück, aber einige oder sogar alle wurden während des Wiederherstellungsprozesses beschädigt. Weitere Folgen sind signifikante Umsatzeinbußen und ein oftmals ramponierter Ruf. Und auch hierzulande steigt die Zahl der Führungskräfte, die als direkte Folge eines Ransomware-Angriffs ihren Posten räumen mussten, weitere Entlassungen und Firmenschließungen eingeschlossen.

Inzwischen hat zusätzlich das RaaS-Modell (Ransomware-as-a-Service - wie von Gruppen wie Darkside verwendet) umfassend Einzug gehalten. Dank dieses Franchise-Systems muss man zwangsläufig davon ausgehen, dass sich auch die Anzahl der Angriffe vervielfacht. Im RaaS-Modell wird die Grundausstattung "vermietet" – man braucht also vergleichsweise wenig Expertise, um selbst einen Ransomware-Angriff zu lancieren. 

Überproportional betroffen sind mittelständische Unternehmen. Sie sind selten optimal geschützt und bieten aufgrund der großen Anzahl und vorgehaltenen Daten ein riesiges Angriffspotential. Ansonsten rücken Behörden, Universitäten und Krankenhäuser mehr und mehr in den Fokus.
 
Grundsätzlich scheint aber gerade in Deutschland noch eine Mentalität vorzuherrschen, erst dann in wirksame Sicherheitsmaßnahmen zu investieren, wenn der Schadensfall bereits eingetreten ist. Oder bestenfalls dann, wenn beispielsweise ein Geschäftspartner angegriffen wurde. Es ist längst an der Zeit, "Legacy"-Systeme wie Antivirenlösungen oder Standardtools, die in Betriebssystemen wie Microsoft enthalten sind, gegen moderne Technologien und (Managed-)Defense Strategien auszutauschen. Man muss sich bewusst sein, dass wir hier von Gruppen sprechen, die Erpressung und die daran anschließenden Methoden zu einem einträglichen Geschäftsmodell entwickelt haben."
Frank Kölmel, VP CEUR
Frank Kölmel
VP CEUR, Cybereason

Weitere Artikel

E-Rechnung

Elektronische Rechnungen kommen zunehmend besser an

Die elektronische Rechnung kommt in Deutschland immer schneller voran. Inzwischen versenden 4 von 10 Unternehmen (43 Prozent) E-Rechnungen. Vor einem Jahr lag der Anteil erst bei rund einem Drittel (3o Prozent), vor drei Jahren war es nur jedes Fünfte (19…
Social Media

Social Media: Nur eine Minderheit folgt Politiker-Accounts

Auf den Social-Media-Accounts von einiger Politikerinnen und Politikern werden sich demnächst wohl direkte Eindrücke aus Sondierungsrunden oder Koalitionsverhandlungen im Bund und einigen Ländern finden. Doch die große Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger…
Akquisition

Dynatrace übernimmt SpectX

Das Software-Intelligence-Unternehmen Dynatrace hat die Übernahme des High-Speed-Parsing- und Query-Analytics-Unternehmens SpectX abgeschlossen und bettet künftig die SpectX-Technologie in die eigene Software-Intelligence-Plattform mit ein.
Online-Beratung

Online-Beratung bei Finanzierungsanbietern mit Schwächen

Die Möglichkeiten der Online-Beratung werden von den Finanzierungsanbietern nicht ausgeschöpft. Statt auf individuelle Bedürfnisse der Immobilienkäufer einzugehen, setzen die Baufinanzierer vornehmlich auf Terminvereinbarungen und eine Konditionsermittlung…
it-sa 2021

it-sa 2021 vom 12. bis 14. Oktober in Nürnberg

Auf 52,5 Mrd. Euro schätzt das Institut der deutschen Wirtschaft die finanziellen Schäden, die im letzten Jahr durch Hackerangriffe auf Mitarbeiter im Homeoffice entstanden. Als Fachmesse für IT-Sicherheit widmet sich die it-sa vom 12. bis 14. Oktober der…
Videocall

Ärger um Vergabe von Videosystem geht in nächste Runde

Im juristischen Streit über die Vergabe eines Auftrags für ein landesweites Videokonferenzsystems an Hessens Schulen wehrt sich das Land gegen eine Entscheidung der Vergabekammer. Nach den Worten eines Sprechers des Kultusministeriums in Wiesbaden wurde…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.