Anzeige

DDoS

In der ersten Jahreshälfte 2021 wurde gemäß den Messungen von Netscout ein Rekord von 5,4 Millionen DDoS-Angriffen verzeichnet, was einem Anstieg von 11 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 entspricht.

Obwohl die Angriffshäufigkeit im zweiten Quartal zurückgegangen ist, ist die globale Bedrohungslandschaft weit von den Angriffszahlen entfernt, die vor dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie als normal betrachtet wurden. Aufgrund dieser Entwicklungen ist die globale Bedrohungslandschaft auf Kurs, im Jahr 2021 fast 11 Millionen DDoS-Angriffe zu erfassen – ein weiterer Rekord in Folge nach den 10 Millionen Angriffen im Jahr 2020.


Netscout fasst die Erkenntnisse wie folgt zusammen:

  • Es gab im Jahr 2021 13 Prozent mehr Angriffe als 2019.
     
  • Die niedrigste monatliche Zahl von Angriffen im zweiten Quartal 2021 wurde im Juni mit 761,914 Angriffen verzeichnet. Diese Zahl übertraf jedoch die Höchstmarke des zweiten Quartals 2019: 755,748 Angriffe im April.
     
  • Die fünf wichtigsten DDoS-Angriffsvektoren in der ersten Hälfte des Jahres 2021 waren TCP ACK, DNS-Verstärkung, TCP SYN, TCP RST und TCP SYN/ACK-Verstärkung.
     
  • Angreifer fokussieren sich weiterhin auf schnellere Angriffe die deutlich schwieriger abzuwehren sind.  Auch steigerten die Angreifer den Durchsatz Ihrer Attacken erheblich, wobei der maximale Durchsatz im Vergleich zum ersten Quartal 2020 um 65 Prozent zunahm.
     
  • Was die Dauer der Angriffe im zweiten Quartal 2021 betrifft, so standen Angriffe mit einer Dauer von fünf bis zehn Minuten weiterhin an der Spitze und wurden von 38 Prozent genutzt. Auch bei der Dauer der Angriffe von 10 Minuten bis zu einer Stunde ist ein leichter Anstieg im Vergleich zum ersten Quartal zu verzeichnen.
     
  • Die COVID-19-Pandemie bot eine enorme Chance für DDoS Angreifer und dieser Trend wird wahrscheinlich noch im Jahr 2021 andauern. Cyberkriminelle werden weiterhin neue Angriffsvektoren entdecken und als Waffe einsetzen und die Schwachstellen im Zusammenhang mit der Pandemie ausnutzen.

 www.netscout.com


Weitere Artikel

Informationsmanagement

Verschärfte Suchprobleme in 2020 erfordern Wissensmanagement

Angesichts pandemiebedingtem Anstieg von Home-Office-Arbeit wächst der Bedarf an Wissensmanagement-Strategien und -Tools für eine neue digitale, hybride Belegschaft, so das Ergebnis einer jüngsten Umfrage unter 200 IT-Führungskräften in Europa und Nordamerika.
Threats

Aktuelle Cyberattacken unterstreichen die Bedeutung von Threat Intelligence

Wie das für allem für seine Kamera-Technik bekannte Unternehmen Olympus inzwischen selbst bekannt gab, fand am 8. September ein Cyberangriff statt, der Teile des Vertriebs- und Produktionsnetzwerks in EMEA betroffen hat.
Konferenz über Zoom

Neuigkeiten von der Zoomtopia '21 - Sicherer, interaktiver, einfach besser

Zoom Meetings ist wahrscheinlich die weltweit meistgenutzte Plattform für Webkonferenzen. Das Unternehmen startete im Jahr 2013, im April 2020 verkündete Zoom 300 Millionen tägliche Meeting-Teilnehmer. Heute soll die Software jährlich über 3,3 Billionen…
KI

KI erkennt zerstörte Häuser nach Katastrophen

Forscher der Stanford University und der California Polytechnic State University (Cal Poly) haben mit "DamageMap" ein Bildauswertesystem entwickelt, das auf der Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) und nach einem ausgiebigen Lerntraining anhand von…

Verleger fordern Fairness im Wettbewerb mit Tech-Konzernen

Zeitschriftenverleger haben von der nächsten Bundesregierung gefordert, die Voraussetzungen für einen fairen Wettbewerb mit den großen Internet-Plattformbetreibern aus den USA zu schaffen.
Fake News Corona

Corona: Wo verbreiteten sich Fake News am meisten

Die meisten via Social Media verbreiteten Fake News zum Thema COVID-19 stammen aus Indien. Das besagt eine Studie des Cold Spring Harbor Laboratory. Die Forscher haben die Menge der Falschmeldungen analysiert, die in 138 Ländern veröffentlicht wurden -…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.