Anzeige

Gaming

Smartphone-Games zur Beseitigung von negativer Stimmung oder Langeweile wirken sich schädlich auf die Spieler aus, wie eine neue Studie von Forschern der University of Waterloo zeigt. 

Suche nach dem "Flow"-Kick

Den Experten nach suchen Menschen, die Probleme haben, sich auf ihre natürliche Umgebung einzulassen und ihre Aufmerksamkeit beizubehalten, den sogenannten "Flow" - also einen tiefen, ungezwungenen Zustand der Konzentration auf eine Tätigkeit, die mit dem Verlust des Bewusstseins für Zeit und Raum einhergeht. "Wir fanden heraus, dass Menschen, die sich im Alltag häufig langweilen, angaben, Smartphone-Games zu spielen, um diesen Gefühlen der Langeweile zu entkommen oder sie zu lindern", führt Larche aus. Wer jedoch immer spielt, wenn ihm langweilig ist, kann dadurch laut den Autoren zum exzessiven Zocker werden, weil er immer wieder nach dem "Flow" sucht.

Für die Studie haben die Experten das beliebte Smartphone-Spiel "Candy Crush" verwendet, bei dem 60 Teilnehmer mit einem aktuellen Levelstand im Spiel zwischen 77 und 3.307 auf verschiedenen Schwierigkeitsstufen spielten. Dabei wurde ein Gleichgewicht zwischen niedrigem Spielfluss und geringer Erregung hergestellt, das zu mehr Spielfluss und Erregung, somit weniger Langeweile und einem stärkeren Drang zum Weiterspielen führte. Davon hängt ab, ob Gamer ein Spiel mit einem ausgewogenen Verhältnis von Herausforderung und Geschicklichkeit, das den Spielfluss fördert, eher weiterspielen als ein eher gemächliches Spiel mit weniger Spielfluss.

Spiel als Flucht vor der Realität

Spieler, die mit Games ihrer Langeweile entfliehen wollen, tauchen stärker ins Spiel ein als andere Gamer. Larche schlägt als Möglichkeit der Eindämmung exzessiven Zockens vor, Achtsamkeit zu praktizieren. Mindestens zehn bis 15 Minuten am Tag Achtsamkeit zu üben, könne dazu beitragen, sich auf andere in ihrem Leben zu konzentrieren. "Das wird ihnen helfen, sich selbst beim Spielen bewusster zu sein und sogar bei Schularbeiten werden sie produktiver sein, wenn sie Achtsamkeit praktizieren", so Larche. Sie plädiert außerdem für Zeitbegrenzungsoptionen, die es Spielern ermöglicht, die Spieldauer festzulegen.

Eine andere Studie von Nastasia Griffioen der Radboud University Nimwegen zeigt, dass es nicht gerechtfertigt ist, Smartphone-Nutzung als Hauptursache für mentale und körperliche Beschwerden heranzuziehen, inklusive Isolation, Langeweile und Sucht. Diese Sichtweise sei zu undfifferenziert. Stattdessen müsse man die Beweggründe der Nutzung näher erforschen. 

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Gaming
Mai 14, 2021

Gaming zieht sich durch alle Altersschichten

Mehr als 34 Millionen Menschen in Deutschland spielen Videospiele. Das meldet der Verband…

Weitere Artikel

Künstliche Intelligenz

Vorbehalte gegen Künstliche Intelligenz gehen zurück

Vorbehalte gegen Künstliche Intelligenz gehen in der Bevölkerung einer Umfrage zufolge zurück.
Dr. Marc Sesterhenn

Dr. Marc Sesterhenn ist neuer Geschäftsführer Operations bei Rittal

Dr. Marc Sesterhenn (48) ist zum 1. Oktober 2021 zum Geschäftsführer Operations des führenden Schaltschrank- und Systemanbieters berufen worden. In den Geschäftsführungsbereich gehören die deutschen Produktionsstätten in Haiger, Rittershausen und Hof sowie…
Kette

Gesamte Konnektivitätskette ist Ziel von Cyberangriffen

Im aktuellen NETSCOUT Threat Intelligence Report wurden im ersten Halbjahr 2021 rund 46.000 Angriffe auf die Konnektivitätskette gemeldet.
Vision 2035 - Netzwerk für globalen Datenaustausch

Vision 2035 - Das selbstfahrende Unternehmen

Dieses Buch stellt die Vision des selbstfahrenden Unternehmens im Jahr 2035 vor, zeigt den Weg dorthin auf und illustriert diesen mit zahlreichen praxisnahen Beispielen.
Facebook

Facebook will attraktiver werden

Facebook will unter dem Konkurrenzdruck des chinesischen Rivalen Tiktok attraktiver für junge Nutzer werden. Alle Facebook-Apps bekämen das Ziel, zu besten Diensten für junge Erwachsene im Alter zwischen 18 und 29 Jahren zu werden, «statt für eine größere…
Chatbot

Chatbot-Apps helfen chronisch Kranken

Das französische Start-up Wefight will chronischen Patienten mittels Apps und einem darin integrierten Chatbot helfen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.