Anzeige

Emojis

Bild: Oleg Golovnev / Shutterstock.com

Fast 80 Prozent der Menschen in Deutschland versenden Emojis. 41 Prozent benutzen sie mindestens einmal am Tag - 23 Prozent tun dies mindestens einmal pro Woche.

Zwei Drittel der Nutzerinnen und Nutzer nimmt immer nur dieselben drei bis vier Emojis - in erster Linie in Messenger-Diensten wie WhatsApp, Threema oder Signal. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter mehr als 1000 Befragten über 16 hervor, die anlässlich des World Emoji Days am Samstag (17.7.) veröffentlicht worden ist.

«Emojis sind zu einem elementaren Teil der Internetkultur geworden und prägen die Kommunikation insbesondere unter jungen Menschen», sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Die Umfrage macht auch deutlich, dass sich Emoji-Nutzende bei der Verwendung keineswegs einig sind. Die eine Hälfte antwortet häufig nur mit Emojis auf Nachrichten - die anderen 50 Prozent nervt es nach eigenem Bekunden, wenn andere nur mit Emojis antworten.

10 Prozent der Menschen sind von Emojis grundsätzlich genervt. 13 Prozent sagen: Es gibt zu viele Emojis.

Mehr als die Hälfte (57 Prozent) hat sich schon mal durch Emojis verwirrt gefühlt - bei Frauen tritt dieses Gefühl häufiger auf (61 Prozent) als bei Männern (54 Prozent). Ein Drittel (34 Prozent) gibt zudem zu, die Bedeutung vieler Emojis nicht zu verstehen.

Für die meisten Fans haben Emojis aber gleich mehrere Vorteile: Für 69 Prozent sparen sie Zeit bei Textnachrichten. 44 Prozent helfen Emojis, andere besser zu verstehen. Fast ebenso viele (42 Prozent) können sich und ihre Emotionen besser ausdrücken - für Frauen (48 Prozent) gilt das deutlich stärker als für Männer (36 Prozent).

Emojis sind eine Art Weltsprache im Internet-Zeitalter geworden. Die Symbole verweisen auf Gefühle, Gegenstände, Orte, Tiere, Essen oder auch abstraktere Dinge. Das Wort stammt aus dem Japanischen und bedeutet «Bildschriftzeichen». Es kommt von den japanischen Schriftzeichen für «e» (Bild), «mon» (Ausdruck) und «ji» (Buchstabe). Der aktuelle Emoji-Katalog umfasst fast 3000 Symbole.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Emojis
Jul 12, 2021

Lach-Smileys bei ernsten Themen: Wie Emojis im Netz emotionalisieren

Küsschenmund, Teufelchen, Kackhaufen, Katzengesicht: In Chats und sozialen Medien wimmelt…
WhatsApp
Jul 10, 2021

Kein WhatsApp ist auch keine Lösung

Trotz neuer Datenschutzbestimmungen und seiner Verbindung zum Social-Media-Riesen…

Weitere Artikel

Fintech

Fast 90 Prozent nutzen Fintech-Apps in den USA

Fast neun von zehn US-Amerikanern nutzen eine Art Fintech-App, um ihre Finanzen zu verwalten, so das Ergebnis einer Umfrage des Fintech-Start-ups Plaid Financial.
Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Di, 19.10.2021, 16:03 Uhr Wegen des Cyberangriffs auf die kommunalen IT-Dienstleister KSM und SIS können bis Ende der Woche in den Bürgerbüros des Kreises Ludwigslust-Parchim keine kreislichen Dienstleistungen erledigt werden.
E-Commerce

Marktplätze gewinnen im B2B-Commerce mehr Boden

Längst bietet Amazon als Platzhirsch die Möglichkeit, den Marktplatz auch als Beschaffungsplattform mit Amazon Business zu nutzen. Die Zeichen sind deutlich: Die Beschaffung von Unternehmen verlagert sich zunehmend auf Online-Marktplätze.
Hacking

Stadtverwaltung Witten nach Hackerangriff nicht erreichbar

Die Stadtverwaltung von Witten ist nach einem Hackerangriff nicht mehr erreichbar. Am vergangenen Wochenende habe es einen Hackerangriff auf die technischen Systeme gegeben, teilte die Ruhrgebietsstadt auf ihrer Website mit.
Smartphone und Maske

Robert Koch-Institut erweitert Corona-Datenspende-App

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat seine Corona-Datenspende-App überarbeitet und ausgebaut. Mit der Neuauflage der Smartphone-Anwendung können sich Menschen in Deutschland pseudonymisiert an wissenschaftlichen Studien zu den Folgen der Corona-Pandemie…
Apple

Apple will mit neuen M1-Chips PC-Markt aufrollen

Apple hat zwei neue Hochleistungs-Chipsysteme angekündigt, mit denen der Konzern seine Abkehr von Intel-Prozessoren beschleunigen will. Die am Montag in einem Videostream vorgestellten M1 Pro und M1 Max sind stark verbesserte Versionen des M1-Chips, den Apple…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.