Anzeige

Mitarbeiter Motivation

Nach Kürzungen und Entlassungen von Kollegen fühlen sich verbleibende Mitarbeiter fairer behandelt, wenn ihr Unternehmen in sie investiert.

Auch die Arbeitsmoral bleibt auf einem vergleichswiese hohen Niveau. Zu diesem Schluss kommt eine im "Journal of Organizational Behavior" erschienene Studie des Carson College of Business an der Washington State University.

137 Studien untersucht

Die Forscher analysierten 137 frühere Studien, die die Einstellung der Mitarbeiter vor, während und nach Kostensenkungs-Maßnahmen oder personalbezogenen Investitionen untersucht hatten. Indem sie sich auf Längsschnittstudien konzentrierten, die Mitarbeiter bis zu zwei Jahre nach den Maßnahmen verfolgten, waren sie in der Lage, längerfristige Veränderungen in deren Einstellungen zu dokumentieren.

Die sich darauf positiv auswirkenden Investitionen können laut der aktuellen Untersuchung etwa Schulungen für Mitarbeiter, teambildende Maßnahmen oder die Verbesserung der Unternehmenskultur umfassen. Sogar eine überschaubare Arbeitsbelastung nach Entlassungen kann die Arbeitseinstellung der Mitarbeiter verbessern.

Lange Unzufriedenheit als Risiko

"Wann immer es möglich ist, werden Kostensenkungen am besten mit Signalen kombiniert, dass die Mitarbeiter das wertvollste Gut des Unternehmens bleiben", sagt Jeff Joireman, Mitautor der Studie und Professor am Carson College of Business. Entlassungen, Offshoring und andere Kostensenkungen wirkten sich länger auf die Arbeitsmoral aus, als den meisten Unternehmen bewusst sei, so Joireman und seine Mitautoren von der Freien Universität Amsterdam und Freien Universität Brüssel. Noch über zwei Jahre nach Kostensenkungen berichteten Arbeitnehmer von geringerer Arbeitszufriedenheit und weniger Loyalität gegenüber ihren Unternehmen. Das hat negative Folgen für die Produktivität und die Mitarbeiter-Fluktuation.

Laut den Forscher erschüttern Kostensenkungs-Maßnahmen die Beziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Letztere fühlten sich ungerecht behandelt oder vernachlässigt und fanden, dass ihre Chefs Versprechen gebrochen hatten. Investitionen in die Mitarbeiter dagegen führten dazu, dass sich die Mitarbeiter von ihrem Unternehmen umsorgt und geschätzt fühlten, was zu einer nachhaltigen Verbesserung der Arbeitseinstellung führte.

Neue Erkenntnisse

Wurden Investitionen in Mitarbeiter mit Kostensenkungen kombiniert, blieb deren Arbeitseinstellung im Lauf der Zeit relativ stabil. Die Forscher fanden heraus, dass Unterstützung der Mitarbeiter durch das Unternehmen nach dem Personalabbau dazu beitrug, die Bindung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber wiederherzustellen. Joireman erklärt, dass die Ergebnisse der Studie die gängige Annahme in Frage stellen, dass Verschiebungen in der Arbeitseinstellung nur vorübergehend sind.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Startup
Jul 14, 2021

Rasante Erholung nach der Krise: Start-ups bekommen Rekordsumme

Erst ein Dämpfer in der Corona-Krise, nun die rasante Erholung: Deutsche Start-ups haben…
Customer Experience
Jul 11, 2021

Fünf Trends für Kommunikation im Unternehmen und das Kundenerlebnis

Das Jahr 2020 stellte Unternehmen in unzähligen Branchen vor große Herausforderungen. Die…

Weitere Artikel

Mitarbeiter Team

Auch zufriedene Mitarbeiter wechselwillig

Viele Unternehmen unterschätzen die Gefahr, Mitarbeiter zu verlieren, obwohl sie mit ihrer Arbeit zufrieden sind. Das ist das Ergebnis einer Studie der New Yorker PR-Agentur Zeno Group. Demnach sind 48 Prozent aus dieser Gruppe offen für neue Möglichkeiten.
Urlaub Smartphone

72 Prozent sind im Sommerurlaub dienstlich erreichbar

Ein Video-Call am Strand, eine Chatnachricht am Flughafen, eine SMS an der Hotelbar: Fast Dreiviertel der Berufstätigen, die in diesem Sommer einen Urlaub planen, sind währenddessen für dienstliche Belange erreichbar.
Zoom

Millionenzahlung: Deal soll "Zoombombing"-Klage beenden

Als in der Corona-Pandemie Zoom schlagartig populär wurde, gab es immer wieder Ärger mit Störenfrieden, die in fremde Videokonferenzen platzten. US-Nutzer zogen deswegen vor Gericht, jetzt will Zoom ihre Sammelklage mit einer Zahlung von bis zu 85 Millionen…
künstliche Intelligenz

KI erlaubt Wetterprognose für zehn Tage

Mit Künstlicher Intelligenz (KI) und Deep Learning wollen Forscher der Ocean University of China Wetterprognosen für die nächsten zehn Tage ermöglichen.
5G

5G-Standard bei US-Smartphones deaktiviert

Fast 40 Prozent der US-Bürger, die ein 5G-Smartphone haben, begnügen sich mit dem langsameren 4G-Netz, obwohl sie 5G bezahlen. Sie schalten die Funktion dauerhaft aus, wie eine Umfrage von "Android Authority" zeigt, an der sich 1.300 Leser beteiligt haben.
Hackerangriff

50 Verfahren im Zusammenhang mit Krypto-Handys

Beim Thüringer Landeskriminalamt (LKA) laufen nach Informationen des MDR etwa 50 Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit sogenannten Krypto-Handys.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.