Anzeige

Display der Zukunft

Das mobile Display der Zukunft ist dünn wie ein Blatt Papier, gibt alle Farben brillant wieder und ist auch bei Sonnenschein gut lesbar.

Forscher der Technischen Universität Chalmers  haben einen kleinen Prototypen dieses "elektronischen Papiers", wie sie es nennen, entwickelt. Statt der üblichen Hintergrundbeleuchtung, die viel Energie verbraucht, nutzt das neue Display Umgebungslicht, um Text und Bild kontrastreich darzustellen. Bei den so genannten Reflective Screens wird dieses Licht von einer verspiegelten Fläche unterhalb des Displays ins Auge des Betrachters zurückgeworfen. "Unsere Forschung zeigt, wie sich die Technologie für den kommerziellen Einsatz attraktiv machen lässt", sagt Marika Gugole, Doktorandin im Fachbereich Chemie und Verfahrenstechnik der Hochschule.

Design-Änderung für die Farbwiedergabe

Beim ersten Versuch, elektronisches Papier herzustellen, war die Energiebilanz zwar hervorragend - der Verbrauch sank auf ein Zehntel -, doch die Farben waren nicht leuchtend genug. Mit einem porösen nanostrukturierten Material, das Wolframtrioxid, Gold und Platin enthält, gelang jetzt der Durchbruch. Zudem änderten Gugole und ihr Doktorvater Andreas Dahlin, Assistenzprofessor für Chemie und Chemieingeieurswesen, das Design. Sie platzierten das Bauteil, das das Material elektrisch leitfähig macht, unterhalb der pixeligen Nanostruktur, die die Farben wiedergibt - statt wie zuvor darüber. Dadurch wirken die Farben viel klarer.

Augen ermüden nicht so schnell

Gugole glaubt, dass die neuartigen Displays neben dem niedrigen Energieverbrauch noch einen weiteren Vorteil bieten: Die Augen ermüden nicht so schnell wie bei konventionellen Monitoren. Dass seltene und damit teure Metalle benötigt werden, ist aus ihrer Sicht kein Nachteil. Die Mengen seien so gering, dass die Kosten im Rahmen bleiben.

"Ein Industriekonzern mit entsprechender technischer Kompetenz könnte diese Technik in einigen Monaten zur Serienreife bringen", meint Dahlin, der sich viele weitere Anwendungen vorstellt. Neben Smartphones und Tablets könnten die Displays auch für die Außenwerbung nützlich sein und Energie- und Ressourcen-Einsparungen im Vergleich zu gedruckten Postern oder beweglichen digitalen Bildschirmen bieten. Reflective Screens werden zwar heute schon eingesetzt, können jedoch keine Farben wiedergeben, sondern lediglich Schwarzweiß.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Smartphones Recyceln
Jul 11, 2021

Mehrheit der Deutschen für ein Pfand auf Smartphones

Eine deutliche Mehrheit der Deutschen befürwortet ein Pfand auf Handys. So sollen defekte…

Weitere Artikel

Netflix

Netflix will in Games-Markt einsteigen

Streaming-Gigant Netflix will in den boomenden Markt für Videospiele einsteigen.
Fussball

Fußball-EM: Bot-Attacken auf Sportwetten- und Glücksspielseiten um 96 % gestiegen

Imperva, ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete in ganz Europa vor und während der Fußball-Europameisterschaft 2020 einen signifikanten Anstieg des Bot-Traffics auf Sportwetten-…
Streaming

Sportsendungen: Streaming schlägt Pay-TV

Sportsendungen im Pay-TV verlieren an Zuschauern. Die Streaming-Dienste boomen dagegen, wie die Umfrage "Sports Video Trends 2021" im Auftrag des Londoner Videoproduzenten Grabyo zeigt.
Cell Broadcast

Bitkom zur Debatte um Cell-Broadcast

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wird in Deutschland die Einführung von Cell-Broadcast für den Versand von Warnnachrichten diskutiert.
Online-Shopping

Olympische Spiele – ein E-Commerce-Killer?

Wenn am Freitag der Fackellauf das Stadion in Tokio erreicht, ist es so weit: Die 32. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit sind eröffnet und das Motto lautet erneut: „Dabei sein ist alles.“
Bargeldlos Bezahlen

Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum

Der Trend zum Bezahlen ohne Scheine und Münzen hat in der Corona-Krise in Deutschland und im Euroraum einen weiteren Schub erhalten. Im vergangenen Jahr wurden fast 102 Milliarden Zahlungen (Vorjahr: 98 Mrd) im gemeinsamen Währungsraum bargeldlos abgewickelt,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.