Anzeige

Twitter

Quelle: Ascannio / Shutterstock.com

Der Mikroblogging-Dienst Twitter will seinen Usern mehr Transparenz und einen besseren Überblick über Datenschutzeinstellungen bieten und testet dafür mehrere neue Privacy Features.

Das erfuhr die Twitter-Gemeinde kürzlich in einem Tweet von Lena Emara, People Experience Designer und Product Designer des kalifonischen Unternehmens.

"Privatsphäre-Check-in"

Neben der Option, den eigenen Account vor Suchanfragen zu verstecken, soll es künftig eine neue "Privatsphäre-Check-in"-Funktion geben, wie Emara wissen lässt. Diese soll den Nutzern eine bessere Kontrolle über ihre Konversationen und mehr Privatsphäre ermöglichen. Ein weiteres Feature lässt User leichter zwischen öffentlichen und privaten Tweets oder ihren verschiedenen Accounts navigieren.

Wie das Nachrichtenportal "TechCrunch" berichtet, würde Twitters Datenschutz-Checkup die Nutzer dazu befragen, in welchem Maße sie lieber öffentlich oder privat auf Twitter unterwegs sein wollen. Sie könnten zum Beispiel auswählen, ob jeder ihre Tweets sehen kann oder nicht, wer ihnen Direktnachrichten schicken darf oder wem es erlaubt ist, sie in Fotos zu markieren.

Einsatz ungewiss

Emara teilte in ihrem Tweet mit, dass sich alle Funktionen noch in einem frühen Entwicklungsstadium befinden und erwartet das Feedback der Testgruppe aus der Community. Ob Twitter die neuen Datenschutz-Features künftig für alle Nutzer ausrollen wird, ist noch unklar. Der Konzern will zunächst die Rückmeldung der Test-Nutzer abwarten.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Twitter
Jun 15, 2021

Twitter arbeitet an "Unmention"-Funktion

Eine Erwähnung durch andere Twitter-User mittels @-Tags kann zu unerwünschter…

Weitere Artikel

Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Mo, 18.10.2021, 16:42 UhrWieder mehr Dienstleistungen der Greifswalder Verwaltung verfügbar.
Android

Heimliches Datensammeln auf Android belegt

Googles mobiles Betriebssystem Android sammelt eifrig Daten seiner Besitzer und teilt diese sogar mit anderen Unternehmen wie Microsoft, LinkedIn und Facebook - insbesondere bei den europäischen Geräten von Samsung, Xiaomi, Huawei und Realme ist dies der…
Cybersecurity

Zscaler tritt der CrowdStrike CrowdXDR Alliance bei

Zscaler erweitert die Integrationen mit CrowdStrike. Durch eine der Integrationen kann Zscaler ZIA™ die Bewertung der Geräte durch CrowdStrike Falcon ZTA (Zero Trust Assessment) für die Konfiguration von Zugriffsrichtlinien nutzen.
Authentifizierung

Kundenauthentifizierung braucht innovative Lösungen

Im Rahmen der IT-Security-Messe it-sa 2021 wurde die neue Studie „CIAM 2022“ im Auftrag vom Identitätsanbieter Auth0 in Zusammenarbeit mit IDG Research Services vorgestellt. Auth0 fasst die wichtigsten Erkenntnisse zusammen.
Cyberattack

Firmen sehen steigende Gefahr durch Cyberattacken

Die Sorge deutscher Firmen vor Cyberangriffen und Datenklau wächst. Jedes dritte Unternehmen geht davon aus, dass das Risiko in der Corona-Pandemie zugenommen hat, in der die Arbeitswelt digitaler geworden ist, wie aus einer am Montag veröffentlichten Studie…
Schloss

Unternehmen nehmen Cyber-Risiko zu lax

Die Mehrheit der Unternehmen hat die Cyber-Risiken durch Drittanbieter nicht im Griff - Risiken, die durch die Komplexität ihrer Geschäftsbeziehungen und Lieferantennetzwerke verschleiert werden.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.