Anzeige

TikTok

Bild: DANIEL CONSTANTE / Shutterstock.com

Das Videoportal TikTok sorgt nicht nur mit eher fragwürdigen Internet-Trends für Aufsehen, sondern entpuppt sich mittlerweile auch als wichtiger musikalischer Trendsetter. Denn Clips, die auf der Plattform viral gehen, machen die dazu abgespielten Lieder unter den Nutzern bekannt und zu echten Charthits.

Mitunter werden auf diese Weise dabei auch Songs aus der Versenkung geholt, die bis dato schon längst aus den Ohrmuscheln der breiten Hörerschaft verschwunden waren, wie das soziale Musik-Netzwerk Backstage PRO herausgefunden hat.

Erster "TikTok-Megahit"

Ein Beispiel für einen Charterfolg durch TikTok ist der Song "Old Town Road" von Lil Nas X. Er wurde von der "Neuen Zürcher Zeitung" zum "ersten TikTok-Megahit der Weltgeschichte" erkoren. Der damals unbekannte Musiker hatte das 53-sekündige Rap-Country-Lied im Dezember 2019 auf Soundcloud hochgeladen. TikTok-Nutzer fanden den Song und nutzten ihn für Videos mit Cowboys und Cowgirls. In Zusammenarbeit mit Country-Musiker Ray Cyrus enterte Lil Nas X mit einer neuen Version die Billboard-Charts, blieb 19 Wochen auf Platz eins und erreichte die Spitzenposition auch in den D-A-CH-Ländern.

Viele Songs würden speziell wegen ihrer Texte via TikTok viral gehen, wie Backstage PRO betont. Dadurch werden auch ältere Songs wieder populär wie etwa "Bye Bye Bye" von der US-Boyband *NSYNC aus dem Jahr 2000, der kürzlich im Pride-Monat Juni in einem völlig neuen Kontext verbreitet worden ist. Grund hierfür ist der Refrain des Songs, in dem ein "Bi Bi Bi" zu hören ist. Diese Stelle wird in den Videoclips der User oft verwendet, um Bisexualität positiv und witzig zu thematisieren.

Marketing-Tool für Musiker

Bei bereits bekannten Künstlern ist die Wechselwirkung zwischen TikTok und einem möglichen Chart-Erfolg laut Backstage PRO nicht so klar. Doch ein großes Publikum ist den auf der Seite vertretenden Musikern gewiss und so nutzen einige das Portal erfolgreich als Markting-Tool. Etwa Sängerin Ashnikko, die ihre Single "Slumber Party" hier über bezahlte Werbung vermarktet hat. Was Urheberrechte und Lizenzen der Songs betrifft, hat TikTok globale Vereinbarungen mit Major-Labels getroffen, damit die Rechteinhaber entlohnt werden. Wie hoch die Vergütung ist, bleibt allerdings unklar.

Im Kern ist TikTok ein Portal für Lippensynchronisation von Musikvideos und anderen Kurz-Clips, das zudem Funktionen eines sozialen Netzwerks anbietet und vom chinesischen Unternehmen ByteDance betrieben wird. Musik spielt auf der Plattform also eine wichtige Schlüsselrolle. Die erlaubte Clip-Länge beträgt eine Minute. Töne, Texte und Melodien zu den bewegten Bildern sind ein wichtiges Kriterium für die Popularität. So bietet TikTok den Nutzern eine große Bibliothek nutzbarer Sounds von Originalsongs über Remixe bis hin zu O-Tönen von Usern. Einzelne Videos können über Nacht große Reichweiten erzielen.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Bytedance
Mai 20, 2021

Chef von Tiktok-Mutter Bytedance gibt Führung ab

Der Chef des chinesischen Mutterkonzerns der populären Video-App Tiktok gibt die Führung…

Weitere Artikel

Christine Regitz zur Präsidentin der Gesellschaft für Informatik gewählt

Ab 2022 wird Christine Regitz (SAP SE) als erste Präsidentin in der mehr als 50-jährigen Geschichte der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) für die Mitglieder der größten Informatik-Fachgesellschaft im deutschsprachigen Raum sprechen.
Smartphone Kalender

Termine: Deutsche setzen 2022 auf Smartphone und Papier

Viele Deutsche werden ihre Termine 2022 zweigleisig planen. Ein Drittel nutzt sowohl das Smartphone als auch den klassischen Papierkalender. Je ein Viertel lehnt die doppelte Buchführung ab und entscheidet sich für eine der beiden Varianten.
Internet Schnecke

Lahmes Internet? Bundesnetzagentur legt Regeln für Minderungsrecht fest

Die Bundesnetzagentur hat Regeln festgelegt, auf deren Basis Verbraucher bei schlechtem Festnetz-Internet ihre Monatszahlungen kürzen dürfen.
Hacker

Jeder zweite Deutsche fürchtet sich vor Identitätsdiebstahl

Laut des Unisys Security Index 2021 fürchtet sich knapp jeder zweite Deutsche vor Identitätsdiebstahl (47 Prozent). Internetviren und Hackerangriffe rufen bei 41 Prozent der Befragten ebenfalls Sicherheitsbedenken hervor.
Corona Phishing

Cyberkriminelle nutzen Omikron-Variante als Phishing-Köder

Die Sicherheitsexperten von Proofpoint haben erneut eine Zunahme von digitalen Attacken via E-Mail festgestellt, bei denen Cyberkriminelle neueste Entwicklungen rund um das Corona-Virus als thematische Köder für digitale Angriffe verwenden, darunter…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.