Anzeige

UEFA

Quelle: OShuma / Shutterstock.com

E-Mail-Adressen und Vornamen von Nutzern der UEFA-Webseite sind ohne großen Aufwand per Internet abrufbar gewesen.

Die Europäische Fußball-Union bestätigte einen entsprechenden Bericht der IT-Fachzeitschrift «c't», die das Datenleck entdeckt und die UEFA darauf aufmerksam gemacht hatte. Das Leck sei inzwischen geschlossen, teilte der Verband mit.

Betroffen waren laut «c't»-Bericht die Mail-Adressen und Vornamen aller Nutzer, die ein Profil auf der UEFA-Webseite angelegt hatten, etwa zum Kauf von Tickets, und dieses Profil dann irgendwann seit dem 10. Dezember 2020 gelöscht haben. Um das Löschen der Datensätze zu verwalten, setzte die UEFA nach eigenen Angaben ein Software-Tool ein, das sie jedoch falsch konfiguriert habe. Dadurch waren die eigentlich zu löschenden Datensätze für IT-Profis leicht per Internet abrufbar.

Insgesamt fanden die Experten der «c't» rund 15 800 Datensätze. Nachdem sie die UEFA über das Leck informiert hatten, sei es binnen 24 Stunden geschlossen worden, heißt es in dem Bericht. Nutzer, deren Profil noch aktiv ist - also etwa Ticket-Inhaber bei der laufenden Europameisterschaft - sind und waren nach Angaben der UEFA nicht von dem Datenleck betroffen.

dpa


Artikel zu diesem Thema

EA Games
Jun 11, 2021

Massiver EA Games-Hack: FIFA 2021 Quellcode im Darknet

Es ist derzeit in aller Munde, vor allem in der Gamer-Community: Einer der weltweit…

Weitere Artikel

Christine Regitz zur Präsidentin der Gesellschaft für Informatik gewählt

Ab 2022 wird Christine Regitz (SAP SE) als erste Präsidentin in der mehr als 50-jährigen Geschichte der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) für die Mitglieder der größten Informatik-Fachgesellschaft im deutschsprachigen Raum sprechen.
Smartphone Kalender

Termine: Deutsche setzen 2022 auf Smartphone und Papier

Viele Deutsche werden ihre Termine 2022 zweigleisig planen. Ein Drittel nutzt sowohl das Smartphone als auch den klassischen Papierkalender. Je ein Viertel lehnt die doppelte Buchführung ab und entscheidet sich für eine der beiden Varianten.
Internet Schnecke

Lahmes Internet? Bundesnetzagentur legt Regeln für Minderungsrecht fest

Die Bundesnetzagentur hat Regeln festgelegt, auf deren Basis Verbraucher bei schlechtem Festnetz-Internet ihre Monatszahlungen kürzen dürfen.
Hacker

Jeder zweite Deutsche fürchtet sich vor Identitätsdiebstahl

Laut des Unisys Security Index 2021 fürchtet sich knapp jeder zweite Deutsche vor Identitätsdiebstahl (47 Prozent). Internetviren und Hackerangriffe rufen bei 41 Prozent der Befragten ebenfalls Sicherheitsbedenken hervor.
Corona Phishing

Cyberkriminelle nutzen Omikron-Variante als Phishing-Köder

Die Sicherheitsexperten von Proofpoint haben erneut eine Zunahme von digitalen Attacken via E-Mail festgestellt, bei denen Cyberkriminelle neueste Entwicklungen rund um das Corona-Virus als thematische Köder für digitale Angriffe verwenden, darunter…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.