Anzeige

DSGVO

Eine bedeutendes Entscheidung wurde im Bereich der Wirtschaftskooperation zwischen Europäischer Union und Vereinigtem Königreich (UK) bekanntgegeben: Die EU-Kommission nahm einen Angemessenheitsbeschluss im Rahmen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) an.

Im Vereinigten Königreich existiert für die Daten ein Schutzniveau, das dem Niveau gemäß EU-Recht der Sache nach gleichwertig ist, so die EU. Das Vereinigte Königreich ist somit ein datenschutzrechtlich sicheres Drittland. Folge: Persönliche Daten können zwischen der EU und UK künftig ohne zusätzliche Hürden ausgetauscht werden. Der Angemessenheitsbeschluss war aufgrund des EU-Austritts von Großbritannien erforderlich geworden. „Das ist ein guter Tag für Unternehmen diesseits und jenseits des Ärmelkanals. Die Einigung zwischen beiden Wirtschaftsräumen sorgt für Sicherheit in unsicheren Zeiten“, erklärt UIMC-Geschäftsführer Dr. Jörn Voßbein anlässlich der Bekanntgabe der Einigung durch die EU-Kommission.


Vereinigtes Königreich ist jetzt "Drittland"

Seit dem 01. Januar 2021 ist das Vereinigte Königreich nicht mehr Mitglied der EU. Deshalb wird das Land von der EU gemäß DSGVO als sogenanntes Drittland eingestuft. Diese Vorgehensweise soll dazu führen, dass personenbezogene Daten von Unionsbürgern angemessen geschützt werden, obwohl die verarbeitenden Unternehmen nicht den Datenschutzregelungen der DSGVO unterliegen. Letztlich will die EU damit die Gewährleistung eines angemessenen Datenschutzniveaus erreichen. Besonders erstrebenswert sind aus Sicht der EU und der sogenannten Drittländer solche Übereinkünfte, um den Waren-, Handels- und Datenverkehr nicht zu behindern, sondern im Gegenteil Arbeitsplätze durch rechtssichere Rahmensetzungen und ungehinderten Datenverkehr zu sichern. Mit Südkorea gelang eine Übereinkunft im März 2021, aber bisher fehlt noch die formelle Annahme der Einigung durch die EU-Kommission. Zuvor konnten bereits Vereinbarungen unter anderem mit Japan, der Schweiz und Kanada getroffen werden.

Zentrale Elemente der Angemessenheitsbeschlüsse sind:

  • Das Datenschutzsystem des Vereinigten Königreichs basiert weiterhin auf denselben Regeln, die galten, als das Vereinigte Königreich noch Mitgliedstaat der EU war. Das Land hat die Grundsätze, Rechte und Pflichten der DSGVO vollumfänglich in sein aktuelles Rechtssystem übernommen.
  • Der Angemessenheitsbeschluss enthält erstmals eine Verfallsklausel, durch die seine Geltungsdauer strikt begrenzt wird: Der Beschluss läuft vier Jahre nach seinem Inkrafttreten aus. Dann wird eine Evaluation vorgenommen, um festzustellen, ob das Vereinigte Königreich weiterhin ein vergleichbares Datenschutzniveau besitzt wie die EU.

Aufatmen bei Unternehmen

Die Vorteile liegen auf der Hand: Datenverarbeitende Unternehmen mit Datentransfers in das Vereinigte Königreich müssen erstmal nichts weiter tun, was auch für Auftragsverarbeiter bzw. Dienstleister wie beispielsweise Cloud-, IT-Dienstleister oder konzern-interne Shared-Service-Center gilt. Wäre es nicht zu einem Angemessenheitsbeschluss gekommen, wäre meist der Abschluss von EU-Standardvertragsklauseln notwendig geworden. „Anders als beim EM-Spiel in Wembley gibt es aufgrund des EU-Angemessenheitsbeschlusses nur Gewinner. Generell sollte der Datentransfer in Drittländer aber nicht zu sorglos erfolgen“, mahnt der Datenschutzfachmann Dr. Jörn Voßbein ein hohes Maß an Seriosität bei der Datenverarbeitung an.

www.uimc.de


Weitere Artikel

Ransomware

DoppelPaymer taucht als Grief wieder auf

Anfang Mai 2021 gingen die Aktivitäten der Ransomware DoppelPaymer deutlich zurück, nachdem die Erpressergruppe dahinter auch in deutschen Organisationen Bekanntheit erlangt hatte.
5G

2021 wächst der weltweite Umsatz mit 5G-Netzinfrastrukturen um 39 %

Der weltweite Umsatz mit 5G-Netzinfrastrukturen wird bis 2021 um 39 % auf insgesamt 19,1 Milliarden USD steigen, so die neuste Prognose des Research- und Beratungsunternehmens Gartner. 2020 betrug dieser Wert noch 13,7 Milliarden USD.
DDoS

2021 auf dem Weg zu 11 Millionen DDoS-Attacken

In der ersten Jahreshälfte 2021 wurde gemäß den Messungen von Netscout ein Rekord von 5,4 Millionen DDoS-Angriffen verzeichnet, was einem Anstieg von 11 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 entspricht.
Hackerangriff

Unternehmen beklagen immense Schäden durch Cyberangriffe

Es gibt kaum noch Unternehmen in Deutschland, die von Cyberattacken verschont bleiben.
Hacker

DoS-Schwachstelle „Hotcobalt“ in Hacking-Tool Cobalt Strike

Sicherheitsforscher des Sentinel Labs haben in den neuesten Versionen des Cobalt Strike-Servers des beliebten Hacker-Tools mehrere Denial-of-Service-Schwachstellen (CVE-2021-36798) gefunden.
Mobilfunk

1&1 will mit Rakuten aus Japan schnelles Mobilfunknetz aufbauen

Der Telekommunikationsanbieter 1&1 macht Ernst mit dem Aufbau seines 5G-Mobilfunknetzes: Gemeinsam mit dem japanischen Internetunternehmen Rakuten solle das europaweit erste vollständig virtualisierte Mobilfunknetz auf Basis des offenen Standards «Open RAN»…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.