Anzeige

Corona-Test

Nach mutmaßlichem Betrug in Corona-Schnellteststellen zeigt sich Baden-Württembergs oberster Datenschützer Stefan Brink auch über die jüngste Kritik am Datenschutz der Testanbieter nicht überrascht.

«Man konnte fast davon ausgehen, dass so etwas passiert», sagte er dem SWR (Donnerstag). «Diese Testzentren sind wie Pilze aus dem Boden geschossen. Und häufig kommen die Anbieter von Testzentren gar nicht aus dem Gesundheitsbereich, sondern sind eher "Glücksritter".» Sei dies nicht gut geplant, würden Datenschutz und Datensicherheit eher nachrangig behandelt.

Zwar sei es Aufgabe der Datenaufsichtsbehörde, Unternehmen zu kontrollieren, die sensiblen Patientendaten verarbeiteten. «Unser Problem ist, dass wir gar nicht genau wissen, wo überall Testzentren betrieben werden», sagte Brink. «Und weil wir von vielen gar nicht wissen, dass sie existieren, haben wir als Behörde keine Chance, uns direkt mit den Testzentren in Verbindung zu setzen.»

Bekannte Betreiber würden stichprobenartig kontrolliert - mit Erfolg. Es würden erhebliche Probleme festgestellt, sagte Brink. Beispielsweise würden Testergebnisse ohne Verschlüsselung per Mail verschickt oder die Verschlüsselung sei leicht zu erraten. «Ein anderes Problem ist, dass die Daten vor Ort in den Testzentren für Dritte einsehbar sind. Dazu müssten diese sich nur ein bisschen umschauen.»

Der Verdacht auf Testbetrug in großem Stil war durch eine Veröffentlichung von WDR, NDR und «Süddeutscher Zeitung» Ende Mai aufgekommen. Die abgerechneten Tests mehrerer von den Reportern beobachteter Stellen überstiegen demnach die Besucher an einzelnen Tagen deutlich.

dpa


Artikel zu diesem Thema

E-Mail Security
Jun 18, 2021

Herausforderungen bei der E-Mail-Verschlüsselung in der Cloud

Software as a Service (SaaS) erleichtert Unternehmen in vielerlei Hinsicht das Leben: Die…

Weitere Artikel

Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Mo, 18.10.2021, 16:42 UhrWieder mehr Dienstleistungen der Greifswalder Verwaltung verfügbar.
Android

Heimliches Datensammeln auf Android belegt

Googles mobiles Betriebssystem Android sammelt eifrig Daten seiner Besitzer und teilt diese sogar mit anderen Unternehmen wie Microsoft, LinkedIn und Facebook - insbesondere bei den europäischen Geräten von Samsung, Xiaomi, Huawei und Realme ist dies der…
Cybersecurity

Zscaler tritt der CrowdStrike CrowdXDR Alliance bei

Zscaler erweitert die Integrationen mit CrowdStrike. Durch eine der Integrationen kann Zscaler ZIA™ die Bewertung der Geräte durch CrowdStrike Falcon ZTA (Zero Trust Assessment) für die Konfiguration von Zugriffsrichtlinien nutzen.
Authentifizierung

Kundenauthentifizierung braucht innovative Lösungen

Im Rahmen der IT-Security-Messe it-sa 2021 wurde die neue Studie „CIAM 2022“ im Auftrag vom Identitätsanbieter Auth0 in Zusammenarbeit mit IDG Research Services vorgestellt. Auth0 fasst die wichtigsten Erkenntnisse zusammen.
Cyberattack

Firmen sehen steigende Gefahr durch Cyberattacken

Die Sorge deutscher Firmen vor Cyberangriffen und Datenklau wächst. Jedes dritte Unternehmen geht davon aus, dass das Risiko in der Corona-Pandemie zugenommen hat, in der die Arbeitswelt digitaler geworden ist, wie aus einer am Montag veröffentlichten Studie…
Schloss

Unternehmen nehmen Cyber-Risiko zu lax

Die Mehrheit der Unternehmen hat die Cyber-Risiken durch Drittanbieter nicht im Griff - Risiken, die durch die Komplexität ihrer Geschäftsbeziehungen und Lieferantennetzwerke verschleiert werden.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.