Anzeige

künstliche Intelligenz

Wer sich in nächster Zeit für einen neuen Job bewerben will, könnte womöglich nicht zu einem persönlichen Gespräch mit einem Personaler eingeladen werden.

Denn immer mehr Unternehmen greifen auf unpersönliche Online-Interviews zurück, bei denen nicht mehr Menschen über eine mögliche Einstellung entscheiden, sondern Algorithmen. Ob diese Praxis tatsächlich vorurteilsfrei ist und nur die Besten für den Job finden kann, soll nun in der EU und den USA genauer überprüft werden.

Diskussion um Vorurteile

"Die Nachfrage nach Recruiting-Services, bei denen Bewerber aus der Ferne via Laptop oder Handy befragt werden, ist während der COVID-19-Pandemie rapide angestiegen und verharrt auch in einer Zeit, in der die Wirtschaft wieder aufsperrt und es eine Knappheit an Arbeitskräften gibt, auf hohem Niveau", heißt es in einem Bericht der "Associated Press". Diese Systeme locken aus Sicht der Arbeitgeber damit, Geld und Zeit zu sparen, nicht anfällig für versteckte Vorurteile seien und die Palette an potenziellen Kandidaten erweitern. "Viele greifen inzwischen auch auf Künstliche Intelligenz (KI) zurück, um herauszufinden, was Bewerber drauf haben", so die Schilderung.

Experten sehen diese Entwicklung allerdings kritisch. "Algorithmen, die programmiert worden sind, den Besten für einen Job zu finden, können genauso mit Vorurteilen behaftet sein, wenn sie sich nach Vorgaben einer Branche richten, in der es rassistische und geschlechtsspezifische Ungleichheiten gibt", meint etwa Aislinn Kelly-Lyth, Research Assistant an der University of Oxford. "Wenn Sie sich für einen Job bewerben und Sie bekommen ihn nicht, weil ein Algorithmus voreingenommen ist, würden Sie das nicht erfahren", gibt die Forscherin zu bedenken. Bei einem persönlichen Gespräch könnte man etwaige Diskriminierungen viel eher erkennen, ist Kelly-Lyth überzeugt.

Ziel umfassende Prüfung

Auch auf politischer Ebene ist der Trend zum Algorithmus-gestützten Online-Recruiting und die Bedenken, die damit zusammenhängen, nicht unbemerkt geblieben. Angesichts des starken Zuwachses derartiger Praktiken bei den Arbeitgebern haben Regierungen sowohl in Europa als auch in der USA angekündigt, eine umfassende Prüfung in dieser Sache durchzuführen. Dabei soll unter anderem geklärt werden, welche Möglichkeiten es gibt, entsprechende Services gesetzlich zu regulieren und zu kontrollieren.

Die EU hat etwa bereits im April einen Vorschlag für ein Regelwerk vorgestellt, dass die Anbieter von Recruiting-Tools, bei denen Bewerber mittels KI und Algorithmen ausgewählt werden, zur strengen Einhaltung von bestimmten Vorgaben verpflichten soll. Im Zentrum stehen dabei vor allem Forderungen nach der Einhaltung wesentlicher Kriterien wie Genauigkeit, Transparenz und Haftbarkeit.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

künstliche Intelligenz
Jun 03, 2021

Künstliche Intelligenz geht an den Bankkunden vorbei

Die Kunden deutscher Banken kriegen von Künstlicher Intelligenz kaum etwas mit. Der…
Bewerbung
Apr 19, 2021

Darum wird Talent Experience Management in der Post-Covid-Ära wichtig

Für jede freie Stelle den idealen Kandidaten finden - im Zeitalter von Home Office und…

Weitere Artikel

Fintech

Fast 90 Prozent nutzen Fintech-Apps in den USA

Fast neun von zehn US-Amerikanern nutzen eine Art Fintech-App, um ihre Finanzen zu verwalten, so das Ergebnis einer Umfrage des Fintech-Start-ups Plaid Financial.
Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Di, 19.10.2021, 16:03 Uhr Wegen des Cyberangriffs auf die kommunalen IT-Dienstleister KSM und SIS können bis Ende der Woche in den Bürgerbüros des Kreises Ludwigslust-Parchim keine kreislichen Dienstleistungen erledigt werden.
E-Commerce

Marktplätze gewinnen im B2B-Commerce mehr Boden

Längst bietet Amazon als Platzhirsch die Möglichkeit, den Marktplatz auch als Beschaffungsplattform mit Amazon Business zu nutzen. Die Zeichen sind deutlich: Die Beschaffung von Unternehmen verlagert sich zunehmend auf Online-Marktplätze.
Hacking

Stadtverwaltung Witten nach Hackerangriff nicht erreichbar

Die Stadtverwaltung von Witten ist nach einem Hackerangriff nicht mehr erreichbar. Am vergangenen Wochenende habe es einen Hackerangriff auf die technischen Systeme gegeben, teilte die Ruhrgebietsstadt auf ihrer Website mit.
Smartphone und Maske

Robert Koch-Institut erweitert Corona-Datenspende-App

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat seine Corona-Datenspende-App überarbeitet und ausgebaut. Mit der Neuauflage der Smartphone-Anwendung können sich Menschen in Deutschland pseudonymisiert an wissenschaftlichen Studien zu den Folgen der Corona-Pandemie…
Apple

Apple will mit neuen M1-Chips PC-Markt aufrollen

Apple hat zwei neue Hochleistungs-Chipsysteme angekündigt, mit denen der Konzern seine Abkehr von Intel-Prozessoren beschleunigen will. Die am Montag in einem Videostream vorgestellten M1 Pro und M1 Max sind stark verbesserte Versionen des M1-Chips, den Apple…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.