Anzeige

Anzeige

Schwachstelle

Quelle: Alberto Garcia Guillen / Shutterstock.com

Tenable hat heute mehrere sicherheitsrelevante Probleme aufgedeckt, die macOS-Anwendungsinstaller betreffen. Diese Probleme sind noch nicht behoben!

Zu diesen Problemen gehört die Möglichkeit, die Standard-Sicherheitsmechanismen von macOS in Bezug auf signierte Anwendungsinstaller zu umgehen, welche die Ausführung schädlicher Skripte verhindern sollen. Tenable warnte außerdem alle Anwendungsentwickler vor einer möglichen Sicherheitslücke, auf die sie achten sollten, wenn sie Installationsprogramme für ihre Anwendungen erstellen.

Das Installieren neuer Anwendungen ist etwas, mit dem jeder macOS-Benutzer vertraut ist. Die von Tenable identifizierten und in diesem Blogpost besprochenen Schwachstellen haben das Potenzial, jeden Benutzer zu betreffen, der jemals eine neue Anwendung installieren muss. Dies gilt insbesondere für Anwendungen, die vor der Installation die Eingabe eines Passworts erfordern, wie Microsoft Teams.

Die identifizierten Schwachstellen könnten es außerdem Cyberkriminellen, die sich zuvor Zugang zum System verschafft haben, ermöglichen, ihre Berechtigungen zu erhöhen, ohne dass der Benutzer darüber informiert wird. Dies würde einem Angreifer die vollständige Kontrolle über das System des Benutzers geben. Dies könnte es dem Angreifer ermöglichen, Malware zu verbreiten, vertrauliche Informationen zu stehlen oder eine Reihe anderer kriminellen Aktivitäten auszuführen.

Diese Probleme sind noch nicht behoben. Apple hat erklärt, dass die von Tenable identifizierte Methode zur Sicherheitsumgehung ein erwartetes Verhalten ist und wie vorgesehen funktioniert. Apple erklärte auch, dass die von Tenable empfohlene Sicherheitsverbesserung für das Installer-Subsystem in der Verantwortung der einzelnen Entwickler liegt und kein Sicherheitsproblem darstellt, obwohl ein ähnliches Problem, das im Jahr 2020 gemeldet wurde, bereits behoben wurde.

Zudem ein interessanter Hinweis: Gestern haben neue (externe) Untersuchungen ergeben, dass die im Hacker-Toolkit der SolarWinds-Attacke verwendete Malware die Installer-Funktionen modifiziert oder missbraucht hatte, um ihre Angriffe zu fördern. Tenable erklärt in seinem Blog das "Wie" dieser Art von Angriff, aber speziell auf macOS ausgerichtet. Die Verbindung – abgesehen von Ähnlichkeiten im Angriffsvektor – zeigt, dass es sich um eine Angriffsart handelt, die von Unternehme leider  weitgehend missverstanden oder ignoriert wird.

Weitere Informationen:

Detailliertere Informationen sind über den TechBlog-Beitrag von Tenable Research und die entsprechenden Sicherheitshinweise (TRA-2021-19TRA-2021-20 und TRA-2021-21) verfügbar.

www.tenable.com
 


Weitere Artikel

Online-Shopping

Social Shopping: Männer kaufwilliger als Frauen

Männliche Käufer sind bereit, beim Online-Shopping in sozialen Medien spontan viel mehr Geld für ein ungesehenes Produkt auszugeben als weibliche, wenn ein Influencer es ihnen dort empfiehlt.
Erfolg

Claire Valencony wird neues Vorstandsmitglied bei Esker

Esker, Anbieter der gleichnamigen globalen Cloud-Plattform, welche die Effizienz von Finanz- und Kundendienstabteilungen sowie die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit durch Automatisierung von Managementaufgaben stärkt, gab bekannt, dass Claire Valencony…
Hybrid Working

Ende der Homeoffice-Pflicht - das hybride Zeitalter wird eingeläutet

Die von der Regierung eingeführte Homeoffice-Pflicht im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes läuft zum 1. Juli 2021 aus. Unternehmen und Mitarbeiter können anschließend wieder zurück in die Büros kehren, doch wollen viele Mitarbeiter weiter flexibel am…
Startup

Scaleway unterstützt Startups in Deutschland mit speziellem Programm

Nach dem Start seiner Aktivitäten in Deutschland am 09. Juni 2021, investiert Scaleway, der europäische Public-Cloud-Anbieter, nun in das Startup-Ökosystem hierzulande und startet heute die vierte Ausgabe seines Startup Programms in einer speziell deutschen…
Digitalisierung

15 Prozent der Deutschen geht die Digitalisierung zu schnell

Mehr als einem Siebtel der Deutschen geht die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu schnell. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag von „Digital für alle“.
Brexit

Brexit: EU-Jobber meiden Großbritannien

Die Zahl der EU-Bürger, die in Großbritannien nach Arbeit suchen, ist seit dem Brexit um mehr als ein Drittel gesunken. Das geht aus einer Studie der digitalen Jobvermittlung Indeed hervor.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.