Anzeige

Fake News

Drei Viertel der Amerikaner sind zu sehr von ihrer Fähigkeit überzeugt, Fake News als solche zu erkennen.

Das besagt eine aktuelle Studie der University of Utah. "Wenn sich die Leute fälschlich für sehr gut darin halten, Fake News zu erkennen, werden sie diese möglicherweise unwissentlich eher konsumieren, glauben und teilen, insbesondere, wenn sie ihrer Weltanschauung entsprechen", erklärt Studienleiter Ben Lyons.

Blanke Selbstüberschätzung

Lyons und seine Kollegen haben Umfragen mit 8.285 Teilnehmern ausgewertet. Diese mussten beurteilen, wie glaubwürdig einige Facebook-Headlines sind und dann abschätzen, wie gut sie Fake News erkennen. Der Vergleich der Selbsteinschätzung mit dem Abschneiden bei den Test-Headlines gab den Forschern Aufschluss darüber, wie realistisch die Probanden ihr Gespür für Fakten einschätzen. "Unsere Ergebnisse zeichnen ein besorgniserregendes Bild. Viele Leute sind sich ihrer eigenen Anfälligkeit für Falschinformation nicht bewusst", meint Lyons.

Denn 90 Prozent der Probanden hielten sich für überdurchschnittlich gut darin, Fake News zu erkennen - doch haben damit drei von vier ihre Fähigkeit, echte von falschen Nachrichten zu unterscheiden, überschätzt. Im Schnitt hielten sich die Teilnehmer für 22 Prozentpunkte besser darin, Fake News zu erkennen, als sie es bei den Test-Headlines tatsächlich waren. Ein Fünftel gab sich sogar eine Selbsteinschätzung, die mindestens 50 Prozentpunkte über ihren tatsächlichen Fähigkeiten lag.

Vermessene Falschinfo-Verbreiter

"Wir zeigen, dass jene, die ihre Fähigkeiten überschätzen, öfter Webseiten besuchen, die dafür bekannt sind, falsche oder irreführende Nachrichten zu verbreiten", sagt Lyons. Die Studie hat auch ergeben, dass solch vermessene User schlechter darin sind, zwischen wahren und falschen Behauptungen zum aktuellen Weltgeschehen zu unterscheiden und eher bereit sind, Falschinformation zu teilen - insbesondere, wenn diese zu ihren politischen Ansichten passt. Die aktuelle Arbeit legt somit nahe, dass Selbstüberschätzung ein Faktor ist, der Nutzer anfälliger für Falschinformationen macht und so deren Ausbreitung begünstigt.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Mai 26, 2021

Twitter: Fehlerkorrektur verstärkt Fake News

Wer in den sozialen Netzen eine Fehlinformation korrigiert, macht es nur noch schlimmer.

Weitere Artikel

Videocall

Ärger um Vergabe von Videosystem geht in nächste Runde

Im juristischen Streit über die Vergabe eines Auftrags für ein landesweites Videokonferenzsystems an Hessens Schulen wehrt sich das Land gegen eine Entscheidung der Vergabekammer. Nach den Worten eines Sprechers des Kultusministeriums in Wiesbaden wurde…
Digitalisierung

Deutschland verliert bei Innovations-Vergleich an Boden

Deutschland ist im Ländervergleich der UN-Organisation für geistiges Eigentum bei Innovationen zurückgefallen. Bei der digitalen Beteiligung der Bevölkerung rutschte Deutschland von Platz 23 im Vorjahr auf Platz 57 ab, bei Digitalangeboten der öffentlichen…
Informationsmanagement

Verschärfte Suchprobleme in 2020 erfordern Wissensmanagement

Angesichts pandemiebedingtem Anstieg von Home-Office-Arbeit wächst der Bedarf an Wissensmanagement-Strategien und -Tools für eine neue digitale, hybride Belegschaft, so das Ergebnis einer jüngsten Umfrage unter 200 IT-Führungskräften in Europa und Nordamerika.
Threats

Aktuelle Cyberattacken unterstreichen die Bedeutung von Threat Intelligence

Wie das für allem für seine Kamera-Technik bekannte Unternehmen Olympus inzwischen selbst bekannt gab, fand am 8. September ein Cyberangriff statt, der Teile des Vertriebs- und Produktionsnetzwerks in EMEA betroffen hat.
Konferenz über Zoom

Neuigkeiten von der Zoomtopia '21 - Sicherer, interaktiver, einfach besser

Zoom Meetings ist wahrscheinlich die weltweit meistgenutzte Plattform für Webkonferenzen. Das Unternehmen startete im Jahr 2013, im April 2020 verkündete Zoom 300 Millionen tägliche Meeting-Teilnehmer. Heute soll die Software jährlich über 3,3 Billionen…
KI

KI erkennt zerstörte Häuser nach Katastrophen

Forscher der Stanford University und der California Polytechnic State University (Cal Poly) haben mit "DamageMap" ein Bildauswertesystem entwickelt, das auf der Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) und nach einem ausgiebigen Lerntraining anhand von…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.