Anzeige

Fake News

Bild: Big Nazik / Shutterstock.com

Facebook warnt jetzt deutlicher vor Seiten, die bei Faktenchecks durchfallen. Zudem geht das soziale Medium gegen User vor, die häufig Falschinformationen teilen.

Alles, was solche Nutzer posten, wird ab sofort zurückgereiht, sodass der Stuss seltener in den Newsfeeds anderer auftaucht. Facebook will also im Prinzip den Postings von Impfgegnern, Klimaleugnern und anderen Verschwörungstheoretikern die Reichweite entziehen.

Nach Postings auch Poster abwerten

Facebook hat bereits in der Vergangenheit bei einzelnen Postings, die nachweislich Falschinformation enthalten, auf die Reichweitenbremse gedrückt. Jetzt geht man dazu über, das für die Poster zu machen. Konkret werde man die Verteilung von Postings in Newsfeeds zurückfahren, die von persönlichen Accounts stammen, welche in der Vergangenheit wiederholt von Faktencheckern widerlegte Inhalte geteilt haben. Weiter unten im Newsfeed gereihte Inhalte sollen dann weniger andere User erreichen.

Gleichzeitig verbessert Facebook die Benachrichtigungen, mit denen Nutzer vor dem Teilen bekannter Falschinformationen auf entsprechende Faktenchecks und die Folgen des Teilens aufmerksam gemacht werden. Diese enthalten neben einem Link auf den Faktencheck-Artikel ab sofort auch die Warnung, dass User, die öfter Falschinformation teilen, im Newsfeed abgewertet werden können.

Warnung vor Falschinfo-Seiten

Das soziale Medium geht zudem gegen Facebook-Seiten vor, die gerne Falschinformation verbreiten. Wenn die Inhalte einer Seite wiederholt bei Faktenchecks durchgefallen sind, macht jetzt ein Pop-Up die User eben darauf aufmerksam, wenn sie der Seite ein Like geben möchten. Das soll dafür sorgen, das Nutzer besser informiert darüber entscheiden können, ob sie einer Seite wirklich folgen. Es ist also letztendlich ein Ansatz, um die Reichweite von Falschinfo-Verbreiterseiten möglichst zu begrenzen.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Mai 26, 2021

Twitter: Fehlerkorrektur verstärkt Fake News

Wer in den sozialen Netzen eine Fehlinformation korrigiert, macht es nur noch schlimmer.

Weitere Artikel

KI

BioNTech und Deutsche Bahn investieren in KI-Spezialist InstaDeep

InstaDeep, ein Anbieter von fortschrittlichen KI-Systemen, gab heute bekannt, dass das Unternehmen 100 Millionen US-Dollar erhalten und eine Serie-B-Finanzierungsrunde unter der Leitung von Alpha Intelligence Capital zusammen mit CDIB abgeschlossen hat. Zu…
Haus digital

Energieeffiziente Gebäude: Wir brauchen eine digitale Renovierungswelle

Die Bundesregierung hat die Förderung energieeffizienter Gebäude gestoppt. Ein Kommentar von Bitkom-Präsidiumsmitglied Matthias Hartmann.
Twitter

"Twitter Flock": Tweets nur für enge Freunde

Der Mikroblogging-Service Twitter arbeitet offenbar an einem Feature, das es Usern ermöglicht, Tweets nur mit engeren Freunden zu teilen. Bis zu 150 Personen kann dieser "Flock" umfassen, wie der italienische Entwickler und Tech-Blogger Alessandro Paluzzi…
Cloud Computing

Die Kohlenstoffemissionen werden die Kaufentscheidungen für Cloud-Lösungen bestimmen

Bis 2025 werden die Kohlenstoffemissionen von Hyperscale-Cloud-Services an dritter Stelle bei Cloud-Kaufentscheidungen stehen, so das Research- und Beratungsunternehmen Gartner.
Hacker

Hackerangriff auf Unfallkasse Thüringen – Server verschlüsselt

Das Computersystem der Unfallkasse Thüringen (UKT) ist Ziel eines Hackerangriffs geworden. «Am 4. Januar 2022 erfolgte ein gezielter Angriff auf unsere informationstechnischen Systeme», schreibt die UKT auf ihrer Internetseite.
Bosch

Bosch verbündet sich mit VW-Softwaretochter Cariad fürs autonome Fahren

Bosch und die VW-Softwaretochter Cariad wollen bei der Entwicklung selbstfahrender Autos zusammenarbeiten. Es wurde dazu eine umfassende Partnerschaft vereinbart, wie Bosch und Cariad am Dienstag gemeinsam in Stuttgart und Wolfsburg mitteilten.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.