Anzeige

Anzeige

Fake News

Bild: Big Nazik / Shutterstock.com

Facebook warnt jetzt deutlicher vor Seiten, die bei Faktenchecks durchfallen. Zudem geht das soziale Medium gegen User vor, die häufig Falschinformationen teilen.

Alles, was solche Nutzer posten, wird ab sofort zurückgereiht, sodass der Stuss seltener in den Newsfeeds anderer auftaucht. Facebook will also im Prinzip den Postings von Impfgegnern, Klimaleugnern und anderen Verschwörungstheoretikern die Reichweite entziehen.

Nach Postings auch Poster abwerten

Facebook hat bereits in der Vergangenheit bei einzelnen Postings, die nachweislich Falschinformation enthalten, auf die Reichweitenbremse gedrückt. Jetzt geht man dazu über, das für die Poster zu machen. Konkret werde man die Verteilung von Postings in Newsfeeds zurückfahren, die von persönlichen Accounts stammen, welche in der Vergangenheit wiederholt von Faktencheckern widerlegte Inhalte geteilt haben. Weiter unten im Newsfeed gereihte Inhalte sollen dann weniger andere User erreichen.

Gleichzeitig verbessert Facebook die Benachrichtigungen, mit denen Nutzer vor dem Teilen bekannter Falschinformationen auf entsprechende Faktenchecks und die Folgen des Teilens aufmerksam gemacht werden. Diese enthalten neben einem Link auf den Faktencheck-Artikel ab sofort auch die Warnung, dass User, die öfter Falschinformation teilen, im Newsfeed abgewertet werden können.

Warnung vor Falschinfo-Seiten

Das soziale Medium geht zudem gegen Facebook-Seiten vor, die gerne Falschinformation verbreiten. Wenn die Inhalte einer Seite wiederholt bei Faktenchecks durchgefallen sind, macht jetzt ein Pop-Up die User eben darauf aufmerksam, wenn sie der Seite ein Like geben möchten. Das soll dafür sorgen, das Nutzer besser informiert darüber entscheiden können, ob sie einer Seite wirklich folgen. Es ist also letztendlich ein Ansatz, um die Reichweite von Falschinfo-Verbreiterseiten möglichst zu begrenzen.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Mai 26, 2021

Twitter: Fehlerkorrektur verstärkt Fake News

Wer in den sozialen Netzen eine Fehlinformation korrigiert, macht es nur noch schlimmer.

Weitere Artikel

Erfolg

Claire Valencony wird neues Vorstandsmitglied bei Esker

Esker, Anbieter der gleichnamigen globalen Cloud-Plattform, welche die Effizienz von Finanz- und Kundendienstabteilungen sowie die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit durch Automatisierung von Managementaufgaben stärkt, gab bekannt, dass Claire Valencony…
Hybrid Working

Ende der Homeoffice-Pflicht - das hybride Zeitalter wird eingeläutet

Die von der Regierung eingeführte Homeoffice-Pflicht im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes läuft zum 1. Juli 2021 aus. Unternehmen und Mitarbeiter können anschließend wieder zurück in die Büros kehren, doch wollen viele Mitarbeiter weiter flexibel am…
Startup

Scaleway unterstützt Startups in Deutschland mit speziellem Programm

Nach dem Start seiner Aktivitäten in Deutschland am 09. Juni 2021, investiert Scaleway, der europäische Public-Cloud-Anbieter, nun in das Startup-Ökosystem hierzulande und startet heute die vierte Ausgabe seines Startup Programms in einer speziell deutschen…
Digitalisierung

15 Prozent der Deutschen geht die Digitalisierung zu schnell

Mehr als einem Siebtel der Deutschen geht die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu schnell. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag von „Digital für alle“.
Brexit

Brexit: EU-Jobber meiden Großbritannien

Die Zahl der EU-Bürger, die in Großbritannien nach Arbeit suchen, ist seit dem Brexit um mehr als ein Drittel gesunken. Das geht aus einer Studie der digitalen Jobvermittlung Indeed hervor.
Smart City

Smart City: Digitales für mehr Nachhaltigkeit und Lebensqualität

Weniger Abgase, weniger Energieverbrauch, mehr Lebensqualität: Die Menschen in Deutschland sehen in digitalen Technologien großes Potenzial für mehr Klimaschutz und Komfort an ihrem Wohnort.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.