Anzeige

DSGVO

Am 25. Mai jährt sich das Inkrafttreten der DSGVO bereits zum dritten Mal. Dazu ein Statement von Drew Bagley, Vice President & Counsel, Privacy & Cyber Policy bei CrowdStrike:

„Eine Cybersecurity-Attacke setzt Organisationen stark unter Druck und erhöht das Risiko, dass die Sicherheitsanforderungen der DSGVO verletzt werden. Wenn ein betroffenes Unternehmen Angreifern unwissentlich Zeit gibt, sich einzunisten und ihre Aktivitäten zu verschleiern, wird die erforderliche Schadensbegrenzung viel komplizierter und kostspieliger. 

Drei Jahre nach Inkrafttreten der DSGVO ist es für jeden Datenschutzbeauftragten und jedes Sicherheitsteam ratsam, die Bedrohungslage im Unternehmen, die technologischen Ansätze zur Einhaltung der Vorschriften und die Art und Weise, wie die Unternehmensdaten geschützt werden, genau unter die Lupe zu nehmen. Da die Gegner (staatliche, nicht-staatliche und kriminelle) ihre Taktiken, Techniken und Verfahren weiterentwickelt haben, sind die Risiken, mit denen die Unternehmen heute konfrontiert sind, anders als bei Inkrafttreten der DSGVO - was bedeutet, dass sich auch der Standard für ‚angemessenen‘ Datenschutz weiterentwickeln muss. 

In einer Zeit, in der Identitätsdiebstahl für Datenschutzverletzungen ausgenutzt wird, ist Zero Trust ein moderner Ansatz zur Authentifizierung, der eingesetzt werden kann, um die sich weiterentwickelnden Sicherheitsanforderungen zu erfüllen. Dabei sollte man den Datenschutz ganzheitlich betrachten: Das Ziel ist es, Daten zu schützen, wo auch immer sie hingehen, im Gegensatz zu bedeutungslosen Metriken wie ‚Daten verlassen niemals das Unternehmen‘. Organisationen, die sich vor Datenflüssen fürchten, können sich versehentlich der Gefahr aussetzen, die Sicherheitsvorschriften der DSGVO zu verletzen. Deshalb ist es wichtig, nicht nur ganzheitlich zu denken, sondern auch zu sehen, was die Regulierungsbehörden tun. Höhere Bußgelder konzentrieren sich in der Regel auf Organisationen, die es versäumen, Daten vor einer Verletzung zu schützen, eine Verletzung abzumildern oder nach einer Verletzung ordnungsgemäß zu informieren. Das bedeutet, dass Organisationen die tatsächlichen Risiken für den Datenschutz sorgfältig abwägen und diese im Sinne der Verordnung abwehren sollten.”

https://www.crowdstrike.de/


Artikel zu diesem Thema

DSVGO
Mai 20, 2021

Die DSGVO als Wettbewerbsvorteil?

Am 25. Mai jährt sich zum dritten Mal das verbindliche Inkrafttreten der EU-DSGVO. Aber…
Zero Trust - Access Denied
Mai 03, 2021

Zero Trust-Konzept hilft Millionenschäden zu vermeiden

Die großflächige Umstellung auf Home Office und Remote Work im vergangenen Jahr war für…
Datenschutz 2021
Apr 29, 2021

Drei Jahre DSGVO – 2020 gab es mehr Datenpannen und Bußgelder

Am 25. Mai jährt sich zum dritten Mal, dass die DSGVO (Datenschutzgrundverordnung)…

Weitere Artikel

E-Mobility

E-Mobilität: Lithium-Schwefel-Akkus mit Zucker verbessert

Forscher der Monash University haben es geschafft, mit der Zugabe eines Löffels Zucker die positive Elektrode einer Lithium-Schwefel-Batterie zu stabilisieren.
Vodafone

Datenschutzverletzungen: Vodafone drohen bis zu 460 Mio. Euro Strafe

Wegen mutmaßlicher Betrugsfälle und Datenschutzverletzungen in Partneragenturen droht dem Telekommunikationsriesen Vodafone ein hohes Bußgeld in bis zu dreistelliger Millionenhöhe, wie der "Spiegel" vorab berichtet. Der Strafrahmen liegt im Maximalfall bei…
Email

E-Mail-Bedrohungen nehmen zu

Zix Corporation (Zix), Anbieter von Cloud-Lösungen für E-Mail-Sicherheit, Produktivität und Compliance, veröffentlicht seinen Mid-Year 2021 Global Threat Report zu weltweiten Bedrohungen.
Telegram

Telegram boomt bei Hackern

"In letzter Zeit haben wir einen Anstieg der Telegram-Nutzung durch Cyber-Kriminelle um mehr als 100 Prozent beobachtet", sagt Tal Samra, Anaylst beim Cyber-Intelligence-Unternehmen Cyberint, gegenüber der "Financial Times".
Podcast

Boom hält weiter an: 4 von 10 Deutschen hören Podcasts

Der Podcast-Boom in Deutschland steigt auf ein neues Rekordniveau: Fast 4 von 10 Menschen in Deutschland (38 Prozent) hören Podcasts – also regelmäßige Video- oder Audiobeiträge, die über das Internet verfügbar sind und abonniert werden können – zumindest…
Home Office

Homeoffice-Angebot in Stellenanzeigen hat sich verdreifacht

Der Anteil von Online-Stellenanzeigen mit Option auf Homeoffice ist bis März 2021 auf 12 Prozent gestiegen und hat sich damit seit 2019 mehr als verdreifacht. Das geht aus einer Auswertung von 35 Millionen Stellenanzeigen durch das ifo-Institut und die…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.