Anzeige

Anzeige

Gerichtsurteil

Update 18.05.2021, 14:31

Ein IT-Spezialist, der sich im Streit mit einem ehemaligen Geschäftspartner unerlaubt Daten einer Firma verschafft hatte, ist zu einer Geldstrafe von 16 000 Euro verurteilt worden.

Das Amtsgericht Berlin-Tiergarten sprach den 53-Jährigen am Dienstag des Ausspähens von Daten sowie des Verrats von Betriebsgeheimnissen schuldig. Er habe sich Daten einer GmbH verschafft, um eigene Rechte einzufordern, begründete das Gericht. 

Die Anklage gegen den Mann war zunächst auch von einer mutmaßlichen Computersabotage mit einem Schaden für die Firma von 725 000 Euro ausgegangen. Dieser Vorwurf wurde nach mehrstündigen Verhandlung mit Zustimmung aller Prozessbeteiligten eingestellt. 

Der IT-Spezialist hatte erklärt, er habe für die Firma eines Bekannten eine Software entwickelt und sei dann Gesellschafter der GmbH geworden. Er sei mit zehn Prozent beteiligt gewesen. Jahrelang habe er sich als Systemadministrator um den IT-Support gekümmert, «die ersten vier Jahre bis 2010 ohne Honorar». Ungefähr 2017 sei es zu einem Zerwürfnis mit dem Firmengründer gekommen. Hintergrund sei unter anderem ein inzwischen zivilrechtlich geführter Streit um die Urheberrechte für die Software.

Der Softwareentwickler gab zu, dass er sich von Januar 2018 bis April 2019 wiederholt in die über ein Passwort geschützte Dropbox der GmbH eingeloggt hatte. Laut Anklage hatte er sich rund 5500 Dateien auf eigene Datenträger heruntergeladen und sich so Zugriff auf vertrauliche Daten verschafft, darunter Dokumente zu Investorenverhandlungen, Steuerprüfung oder Lohnabrechnungen. Er habe eigene Rechte wahren wollen, so der Angeklagte. Ihn sei nicht bewusst gewesen, wie weit er gehen durfte, sagte er. 

Das Gericht verhängte 80 Tagessätzen zu je 200 Euro (16 000 Euro). Dem Urteil war eine sogenannte Verständigung zwischen Gericht, Staatsanwaltschaft und Verteidigung vorausgegangen. 

dpa

 

 

18.05.2021, 3:30

Ein IT-Spezialist, dem Computersabotage mit einem Schaden von 725 000 Euro vorgeworfen wird, kommt ab Dienstag (9.30 Uhr) vor das Amtsgericht Berlin-Tiergarten.

Der 53-Jährige soll seine Zugriffsmöglichkeiten als Systemadministrator ausgenutzt und bei seinem damaligen Arbeitgeber Daten so verändert haben, dass die Arbeitsabläufe des Unternehmens mehrere Tage gestört gewesen seien. Nicht nutzbar seien unter anderem das Call Center, das Intranet und das Internet gewesen. Hintergrund der mutmaßlichen Sabotage könnten laut Staatsanwaltschaft zivilrechtliche Streitigkeiten zwischen dem Angeklagten und seinem damaligen Arbeitgeber gewesen seien. 

dpa


Weitere Artikel

Alt-Handys

Der Berg an Alt-Handys hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt

Wie viele alte Mobiltelefone liegen in Deutschland ungenutzt herum? Diese Frage stellt der Digitalverband Bitkom regelmäßig Verbraucher:innen. In diesem Jahr wurde ein neuer Negativ-Rekord erreicht: Mehr als 200 Millionen Handys und Smartphones horten die…
Online-Shopping

Social Shopping: Männer kaufwilliger als Frauen

Männliche Käufer sind bereit, beim Online-Shopping in sozialen Medien spontan viel mehr Geld für ein ungesehenes Produkt auszugeben als weibliche, wenn ein Influencer es ihnen dort empfiehlt.
Erfolg

Claire Valencony wird neues Vorstandsmitglied bei Esker

Esker, Anbieter der gleichnamigen globalen Cloud-Plattform, welche die Effizienz von Finanz- und Kundendienstabteilungen sowie die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit durch Automatisierung von Managementaufgaben stärkt, gab bekannt, dass Claire Valencony…
Hybrid Working

Ende der Homeoffice-Pflicht - das hybride Zeitalter wird eingeläutet

Die von der Regierung eingeführte Homeoffice-Pflicht im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes läuft zum 1. Juli 2021 aus. Unternehmen und Mitarbeiter können anschließend wieder zurück in die Büros kehren, doch wollen viele Mitarbeiter weiter flexibel am…
Startup

Scaleway unterstützt Startups in Deutschland mit speziellem Programm

Nach dem Start seiner Aktivitäten in Deutschland am 09. Juni 2021, investiert Scaleway, der europäische Public-Cloud-Anbieter, nun in das Startup-Ökosystem hierzulande und startet heute die vierte Ausgabe seines Startup Programms in einer speziell deutschen…
Digitalisierung

15 Prozent der Deutschen geht die Digitalisierung zu schnell

Mehr als einem Siebtel der Deutschen geht die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu schnell. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag von „Digital für alle“.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.