Anzeige

TikTok

Quelle:

Das beliebte Videoportal TikTok will außerhalb Chinas zusätzlich zur Online-Handelsplattform werden. Vorbild des von ByteDance betriebenen Portals ist Douyin, das diesen Schritt bereits getätigt hat. Im ersten Betriebsjahr wurden in der Volksrepublik mit solcher Art Transaktionen rund 26 Mrd. Dollar umgesetzt.

TikTok hinkt hinterher

TikTok läuft in China zwar unter dem Namen Douyin, doch die beiden Dienste unterscheiden sich in dem, was sie im Ausland bieten. Da hinkt TikTok noch hinterher. Das soll nicht so bleiben. Das Videoportal arbeitet mit Marken wie dem Streetwear-Label Hype zusammen, um den Verkauf via App in Europa zu testen. Diese Aktion wird den Wettbewerb mit Facebook verschärfen, der sein Social-Media-Angebot mit einem E-Commerce-Dienst aufpeppen will. Mit beiden Initiativen wird die Grenze zwischen Social Media und Online-Shopping weiter verwischt.

TikTok hat begonnen, mit potenziellen Anbietern zusammenzuarbeiten, um Produkte online an Millionen von Nutzern zu verkaufen, heißt es bei "TheHealthGuild". Obwohl TikTok in der Vergangenheit Werbekampagnen durchgeführt hat, sind aktuelle Tests ein Vorläufer für eine umfassendere Einführung eines globalen E-Commerce-Dienstes. Bisher ist der Prototyp nur für ausgewählte Teilnehmer sichtbar und es ist nicht bekannt, wann das Unternehmen offiziell startet. Es verhandelt allerdings bereits mit großen Anbietern wie Walmart, so der Bericht.

2022: 185 Mrd. Dollar Umsatz

Ziel ist es, bis 2022 mehr als 185 Mrd. Dollar pro Jahr im E-Commerce-Bereich umzusetzen, basierend auf der Reichweite von TikTok und Douyin in den sozialen Medien. Im Gegensatz zu den chinesischen Konkurrenten Alibaba und Tencent erfreuen sich ByteDance-Apps auch einer breiten globalen Fangemeinde, und Mitbegründer Zhang Yiming möchte sie als Sprungbrett für den Online-Handel nutzen.

Offen ist, wie TikTok vorgehen will, aber sein chinesischer Zwilling bietet Hinweise. Im April erklärten Führungskräfte auf einer Willkommensparty für Douyins einjähriges Online-Handelsjubiläum, dass das Unternehmen beabsichtige, seinen Erfolg mit von Künstlicher Intelligenz empfohlenen Videos des Online-Shoppings zu wiederholen. Das Start-up blättert durch einen endlosen Strom von Inhalten, die sich auf physische Güter beziehen, und möchte Käufer auf die gleiche Weise einbeziehen, wie das Synchronisieren von Videos eine Generation amerikanischer und europäischer Teenager faszinierte.

www.pressetext.com
 


Artikel zu diesem Thema

TikTok
Apr 21, 2021

Datenspionage: TikTok droht Mega-Klage

Die chinesische Video-App TikTok ist ein Datenspionage-Service, der sich als soziales…
Social Commerce
Feb 14, 2021

Neue Absatzwege: Social Commerce wird immer beliebter

Die Pandemie zwingt lokale Geschäfte und Dienstleister zur Erschließung neuer Absatzwege:…

Weitere Artikel

EU Regeulierung

Digital Services Act muss nachgebessert werden

Mit dem Digital Services Act (DSA) will der EU-Gesetzgeber dafür sorgen, dass der Online Handel in Zukunft ein Stück sicherer wird. Der Kommissar für Binnenmarkt, Thierry Breton, hat erfolgsgewiss in Zusammenhang mit der gestrigen Plenarabstimmung ein…

Neue Awareness-Trainings für KMU

Trotz des steigenden Bedarfs nach Awareness-Schulungen waren solche Maßnahmen für den Mittelstand bisher kaum verfügbar. Mit „Awareness PLUS“, einer E-Learning-Plattform inklusive Phishing-Simulationen, will Securepoint diese Lücke schließen.
Intel

Intel investiert Milliarden in den Bau von zwei US-Chipfabriken

Intel baut für mehr als 20 Milliarden Dollar zwei Chipfabriken in den USA. Die Produktion auf Basis modernster Technologien in den Anlagen im US-Bundesstaat Ohio soll 2025 beginnen, wie der Halbleiter-Riese am Freitag mitteilte.
IT Security

SoSafe schließt Series-B-Runde über 73 Mio. US-Dollar mit Highland Europe

Der Cyber-Security Awareness-Anbieter SoSafe hat 73 Millionen US-Dollar in einer von Highland Europe geführten Series-B-Finanzierungsrunde erhalten.
Google

2,42-Milliarden-Strafe: Google legt Einspruch ein

Der Rechtsstreit um eine Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google kommt vor das höchste Gericht der Europäischen Union.
TikTok

TikTok kokettiert mit kostenpflichtigen Abos

TikTok bestätigte, dass es mit kostenpflichtige Abonnements liebäugelt und damit womöglich den Weg für Content-Ersteller auf der Kurzvideoplattform frei macht, für ihre Inhalte Geld zu verlangen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.