Anzeige

E-Commerce

Früher oder später denkt jeder Shop-Betreiber über einen Relaunch nach. Die Gründe hierfür sind vielfältig, meist steht dahinter der Wunsch nach einer Optimierung für die mobile Nutzung oder nach einem moderneren Design. Auch ein komplettes Rebranding der Marke kann die Neuauflage eines Shops notwendig machen.

Wie erfolgreich der Relaunch letztendlich wird, lässt sich durch gute Planung beeinflussen. Die dc AG, Hersteller von Webshop-Software und Full-Service-Agentur, hat bereits viele Kunden durch diesen Prozess geführt. In diesem Beitrag fasst das Unternehmen seine 10 hilfreichsten Tipps zusammen. 

1. Der beste Relaunch ist kein Relaunch

Ein großer Relaunch kann durch Veränderungen in kleinen Zwischenschritten vermieden werden. Idealerweise wird ein Webshop als ein 24/7-Projekt betrachtet, dem kontinuierlich neue Funktionen und Verbesserungen hinzugefügt werden. Durch regelmäßige Updates wird ein Shop-Relaunch in einer Hau-Ruck-Aktion überflüssig und auch die Bestandskunden werden nicht überrumpelt.

2. Puffer statt Countdown

Für einen Relaunch sollte lieber ein ungefährer Zeitplan statt eines festen Datums eingeplant werden. Wer einen großen Relaunch anstrebt, sollte großzügige Puffer für Verzögerungen einplanen – die sind bei solch umfangreichen Projekten erfahrungsgemäß unvermeidlich. Damit Mitarbeiter, Marketingpartner und beteiligte Agenturen ihre Aktivitäten daran anpassen können, sollten sie rechtzeitig über den anstehenden Relaunch und den angesetzten Zeitplan informiert werden. Es sollte dabei auf keinen Fall ein festes Datum oder gar ein Countdown nach außen kommuniziert werden. Steht der Relaunch dann unmittelbar bevor, kann eine professionelle Offline-Seite Kunden darüber aufklären, warum und wie lange der Shop voraussichtlich nicht nutzbar sein wird.

3. Altbewährtes beibehalten

Beliebte Elemente des alten Shops sollten auch im neuen Shop wiederzufinden sein. Selbstverständlich ist es das Ziel, den Kunden durch einen Relaunch einen neuen und verbesserten Shop anzubieten. Dennoch sollte dabei nicht vergessen werden, auch die bisherigen Lieblingsfunktionen der Kunden und andere gut laufende Bestandteile des alten Shops zu übertragen. Ein Blogbeitrag, der bei Google auf Seite 1 rankt, besondere Zahlungsarten, zusätzliche Felder in der Suche – all das sollte bestenfalls auch nach dem Relaunch noch vorhanden sein.

4. Testen, testen, testen

Es sollten ausreichend lange Testphasen eingeplant und das Nutzerverhalten analysiert werden. Der neue Shop muss später problemlos auf den unterschiedlichen Devices und Browsern ausspielbar sein. In Performance-Tests kann das Verhalten der Seite in erwartbaren Peak-Zeiten simuliert und das Nutzerverhalten in einer Beta-Version getestet werden. Hierfür lassen sich auch ausgewählte Bestandskunden in Usability-Tests einbinden, wofür man sich mit einem Gutschein oder mit Rabatten bedanken sollte. Dadurch fühlen sich die Kunden wertgeschätzt und man erfährt im Gegenzug, wie die Neuerungen bei der Zielgruppe ankommen. Außerdem müssen Schnittstellen wie die zur ERP-Software und zu externen Tools wie Google Analytics, Newsletter-Anbietern und dem Cookie-Banner getestet werden. 

5. An die rechtlichen Aspekte denken

Ein Fachanwalt sollte die Rechtssicherheit des neuen Shops prüfen. Ein Relaunch kann auch die rechtlichen Aspekte eines Shops verändern. Die Prüfung von AGB, Datenschutzrichtlinien, Impressum, Cookie-Banner usw. übernimmt am besten ein Experte. Dieses Thema sollte nicht vernachlässigt werden, da sonst neben finanziellen Schäden – durch Abmahnungen und Bußgelder – auch mit Imageschäden und dem Vertrauensverlust der Kunden gerechnet werden muss. 


Weitere Artikel

Facebook

Onlinehandel: Wie Facebook ein echter “game changer” werden kann

Eine Infografik aus dem vergangenen Jahr dürfte vielen Menschen, die sich professionell mit Marketing und E-Commerce beschäftigen, im Gedächtnis geblieben sein: Im Zeitraum von drei Monaten wuchs der Onlinehandel in den USA genauso schnell, wie zuvor…
E-Schrott

IT-Recycling: Da geht noch mehr!

Schon in der Schule lernen wir, dass Recycling eigentlich eine gute Sache ist. Bei der Entsorgung des Mülls sollen wertvolle Sekundärrohstoffe gesammelt und wieder nutzbar gemacht werden. Aber im Fall von ausrangierter Hardware ist die Rechnung gar nicht so…

Gerüchte zum iPhone 12S

Erst am 23. Oktober 2020 wurde das iPhone 12 von Apple offiziell veröffentlicht, doch bereits kurz darauf wurden erste Gerüchte in Bezug auf eine S-Variante des iPhone 12 laut. Vor allem in den vergangenen Monaten sprudelte die Gerüchteküche nur so über,…
Chatbot

Digitale Helfer: Diese Bots beflügeln Banken

Chatbots übernehmen heute auf den Websites der meisten Banken den Kundenservice, doch sie sind nicht die einzigen digitalen Helfer im Alltag der Kreditinstitute. Pegasystems, Anbieter von Software zur Vereinfachung komplexer Arbeitsprozesse, stellt die…
Smartphone

Auf der letzten Meile sind Smartphones der Königsweg

Last-Mile-Logistikunternehmen stehen, laut einer von Scandit durchgeführten Studie, vor großen Herausforderungen. Klassische Probleme sind etwa Ineffizienz und Kostendruck.
Google Core

Warum die Google Metriken allein noch keine zufriedenen Nutzer garantieren

Googles Core Web Vitals bewerten die Nutzerfreundlichkeit einer Website anhand von Ladezeit, Stabilität und Interaktivität. Aber genügen diese neue Bewertungsfaktoren, um die User Experience einer Website erfolgreich zu optimieren?

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.