Anzeige

Anzeige

Handschlag

Jamf, die Standardlösung für Apple Enterprise Management, will mit Wandera einen Anbieter von Unified Cloud Security für mobile Geräte übernehmen.

Apple-First-Anbieter Wandera fügt zu bereits bestehenden Jamf-Funktionen einen Zero Trust Network Access (ZTNA), mobile Bedrohungsabwehr sowie Datenrichtlinienfunktionen hinzu. Gleichzeitig werden Unternehmensrichtlinien eingehalten und mobile Kosten reduziert. Die Akquisition ermöglicht es Jamf, IT- und Sicherheitsteams dabei zu unterstützen, die genutzten Geräte, Daten und Anwendungen einer mobil arbeitenden Belegschaft zu schützen.

Der Trend hin zu an Verbraucherwünsche angepasste IT-Lösungen und die Nachfrage nach Apple führen zu einer größeren Verbreitung von Apple-Geräten im Unternehmen. Laut einer IDC-Studie von 2020 unter US-Unternehmen lag die durchschnittliche Durchdringung von macOS-Geräten bei rund 23 Prozent. 2019 lag sie noch bei 17 Prozent. 49 Prozent der installierten Smartphones sind iPhones. iPads bilden die Mehrheit der in Unternehmen verwendeten Tablets. Infolge dieses Wachstums stellen Apple-Geräte ein größeres Ziel für Sicherheitsbedrohungen dar. Der Market Guide für ZTNA von Gartner beobachtet, dass „die jüngste Entwicklung hin zu weitgehend dezentralen Belegschaften die Einführung von ZTNA beschleunigt, um die Hardware- und Bandbreitenbeschränkungen des traditionellen Virtual Private Network (VPN)-Zugangs zu überwinden." In dem Bericht prognostiziert Gartner, dass 60 Prozent der Unternehmen ihre VPNs bis 2023 zugunsten einer ZTNA-Lösung abschaffen werden.

Gemäß den Bedingungen der endgültigen Übernahmevereinbarung wird Jamf Wandera für einen Gesamtbetrag von 400 Millionen US-Dollar akquirieren, vorbehaltlich üblicher Anpassungen, einschließlich des Betriebskapitals, der Verschuldung, des Barbestands zum Abschluss und der Transaktionskosten. Der Abschluss der Transaktion wird für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2021 erwartet, vorbehaltlich der Erfüllung der üblichen Abschlussbedingungen und der erforderlichen behördlichen Genehmigungen in den USA.

www.jamf.com/de


Artikel zu diesem Thema

Zero Day
Apr 21, 2021

Zero-Day-Schwachstelle in Pulse Connect Secure SSL VPN

Pulse Secure veröffentlichte ein Security Advisory für eine Zero-Day-Schwachstelle in…
Cyber Security
Dez 16, 2020

Was bedeutet ZTNA für sichere mobile IT-Nutzung?

Fernarbeit und eine positive Arbeitserfahrung haben sich bisher meist gegenseitig…

Weitere Artikel

Alt-Handys

Der Berg an Alt-Handys hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt

Wie viele alte Mobiltelefone liegen in Deutschland ungenutzt herum? Diese Frage stellt der Digitalverband Bitkom regelmäßig Verbraucher:innen. In diesem Jahr wurde ein neuer Negativ-Rekord erreicht: Mehr als 200 Millionen Handys und Smartphones horten die…
Online-Shopping

Social Shopping: Männer kaufwilliger als Frauen

Männliche Käufer sind bereit, beim Online-Shopping in sozialen Medien spontan viel mehr Geld für ein ungesehenes Produkt auszugeben als weibliche, wenn ein Influencer es ihnen dort empfiehlt.
Erfolg

Claire Valencony wird neues Vorstandsmitglied bei Esker

Esker, Anbieter der gleichnamigen globalen Cloud-Plattform, welche die Effizienz von Finanz- und Kundendienstabteilungen sowie die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit durch Automatisierung von Managementaufgaben stärkt, gab bekannt, dass Claire Valencony…
Hybrid Working

Ende der Homeoffice-Pflicht - das hybride Zeitalter wird eingeläutet

Die von der Regierung eingeführte Homeoffice-Pflicht im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes läuft zum 1. Juli 2021 aus. Unternehmen und Mitarbeiter können anschließend wieder zurück in die Büros kehren, doch wollen viele Mitarbeiter weiter flexibel am…
Startup

Scaleway unterstützt Startups in Deutschland mit speziellem Programm

Nach dem Start seiner Aktivitäten in Deutschland am 09. Juni 2021, investiert Scaleway, der europäische Public-Cloud-Anbieter, nun in das Startup-Ökosystem hierzulande und startet heute die vierte Ausgabe seines Startup Programms in einer speziell deutschen…
Digitalisierung

15 Prozent der Deutschen geht die Digitalisierung zu schnell

Mehr als einem Siebtel der Deutschen geht die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu schnell. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag von „Digital für alle“.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.