Anzeige

Anzeige

Facebook

Quelle: I AM NIKOM / Shutterstock.com

Facebook testet jetzt ein Pop-up, das User auffordert, Nachrichtenartikel vor dem Teilen auch tatsächlich zu lesen. Das soll dazu beitragen, dass Nutzer auf der Plattform News informierter weiterverbreiten.

Das könnte helfen, die Verbreitung von Falschinformation einzudämmen. Das Konzept ähnelt einem Feature, das Twitter bereits voriges Jahr eingeführt hat. Dort hat es sich dem Kurznachrichtendienst zufolge tatsächlich positiv ausgewirkt.

Informierter teilen

Manche Nutzer teilen auf sozialen Medien scheinbar jeden Unsinn. Es drängt sich oft die Frage auf, ob sie den Inhalt überhaupt kennen. Tatsächlich geht Facebook davon aus, dass viele User Links auf News teilen, ohne die dahinter liegenden Artikel je gelesen zu haben. Eben das will man mit dem neuen Feature eindämmen. Will ein User einen Nachrichten-Link teilen, den er selbst gar nicht geöffnet hat, blendet Facebook daher eine entsprechende Benachrichtigung ein.

Das Pop-up warnt User, dass News-Artikel teilen, ohne diese selbst zu lesen, dazu führen kann, dass wesentliche Fakten übersehen werden. Daher bietet es einen Button, um die News doch erst einmal selbst zu öffnen. Wer unbedingt uninformiert teilen will, wird davon aber nicht wirklich abgehalten, sondern kann sich alternativ dafür entscheiden, einfach mit dem Teilen weiterzumachen.

Twitter als Vorbild

Bekannt gegeben hat Facebook den Test des neuen Features übrigens via Twitter. Eben dort kam es schon im vorigen Juni zu Tests mit einer ähnlichen Benachrichtigung. Laut dem Kurznachrichtendienst wirkt diese. Im September sprach Twitter davon, dass die Wahrscheinlichkeit, dass User einen Artikel auch wirklich lesen, dadurch um 40 Prozent steigt. Es komme auch durchaus häufig vor, dass derart informierte Nutzer dann vom Teilen absehen. Das Konzept könnte also auch auf Facebook als Puzzelstein im Kampf gegen Falschinformation nützlich sein.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Facebook Instagram
Apr 24, 2021

Nach Facebook meiden Teenies jetzt auch Instagram

Sechs von zehn Internet-Nutzern ab 16 Jahren in Deutschland verwenden nach eigenen…

Weitere Artikel

Erfolg

Claire Valencony wird neues Vorstandsmitglied bei Esker

Esker, Anbieter der gleichnamigen globalen Cloud-Plattform, welche die Effizienz von Finanz- und Kundendienstabteilungen sowie die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit durch Automatisierung von Managementaufgaben stärkt, gab bekannt, dass Claire Valencony…
Hybrid Working

Ende der Homeoffice-Pflicht - das hybride Zeitalter wird eingeläutet

Die von der Regierung eingeführte Homeoffice-Pflicht im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes läuft zum 1. Juli 2021 aus. Unternehmen und Mitarbeiter können anschließend wieder zurück in die Büros kehren, doch wollen viele Mitarbeiter weiter flexibel am…
Startup

Scaleway unterstützt Startups in Deutschland mit speziellem Programm

Nach dem Start seiner Aktivitäten in Deutschland am 09. Juni 2021, investiert Scaleway, der europäische Public-Cloud-Anbieter, nun in das Startup-Ökosystem hierzulande und startet heute die vierte Ausgabe seines Startup Programms in einer speziell deutschen…
Digitalisierung

15 Prozent der Deutschen geht die Digitalisierung zu schnell

Mehr als einem Siebtel der Deutschen geht die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu schnell. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag von „Digital für alle“.
Brexit

Brexit: EU-Jobber meiden Großbritannien

Die Zahl der EU-Bürger, die in Großbritannien nach Arbeit suchen, ist seit dem Brexit um mehr als ein Drittel gesunken. Das geht aus einer Studie der digitalen Jobvermittlung Indeed hervor.
Smart City

Smart City: Digitales für mehr Nachhaltigkeit und Lebensqualität

Weniger Abgase, weniger Energieverbrauch, mehr Lebensqualität: Die Menschen in Deutschland sehen in digitalen Technologien großes Potenzial für mehr Klimaschutz und Komfort an ihrem Wohnort.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.