Anzeige

Anzeige

Social Media

Die sozialen Medien sind für Kinder und Jugendliche möglicherweise genauso schädlich wie das Fernsehen in den 1990er-Jahren.

Das geht aus Untersuchungen von Forschern der University of Oxford hervor, die drei große Umfragen unter insgesamt 400.000 in Großbritannien und den USA lebenden jungen Leuten durchgeführt haben.

Sorgen wie in den 1990ern

Heutzutage versuchen die meisten Eltern ihr Bestes, um ihre Kinder von sozialen Medien fernzuhalten, genau wie Eltern aus den 1990er-Jahren versuchten, Kinder davon abzuhalten, Stunden vor dem Fernseher zu verbringen, weil sie sich Sorgen um deren Psyche machen. Mit Blick auf den großen Datensatz suchten die Forscher nach Zusammenhängen zwischen den Medien und psychischen Gesundheitsproblemen und ob diese im Laufe der Zeit zugenommen haben.

Sie fanden heraus, dass es tatsächlich Anzeichen dafür gibt, dass die ausgiebige Nutzung von Fernsehen in den 1990er-Jahren und der sozialen Medien in der Gegenwart zu Depressionen führen können. "Wir haben einige begrenzte Zusammenhänge zwischen der Nutzung sozialer Medien und emotionalen Problemen gefunden, aber es ist schwer zu sagen, warum das so ist", sagt Experimentalpsychologe und Studienleiter Matti Vuorre.

Unterstützung Gleichaltriger

Eine mögliche Erklärung: Menschen mit Problemen verbringen mehr Zeit mit sozialen Medien, um Unterstützung Gleichaltriger zu finden als andere ohne Probleme, die miteinander verbunden sind. Es gebe aber kaum Anhaltspunkte dafür, dass die Zahl der Betroffenen steigt. Einen klaren Zusammenhang zwischen der Nutzung sozialer Medien und psychischen Gesundheitsproblemen konnte man nicht ausmachen. Es bleibt demnach bei Vermutungen.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Social Media
Apr 19, 2021

Do’s and Don'ts im Social-Media-Marketing

Die sozialen Medien sind aus den Kommunikationsstrategien nicht mehr wegzudenken. Richtig…

Weitere Artikel

Online-Shopping

Social Shopping: Männer kaufwilliger als Frauen

Männliche Käufer sind bereit, beim Online-Shopping in sozialen Medien spontan viel mehr Geld für ein ungesehenes Produkt auszugeben als weibliche, wenn ein Influencer es ihnen dort empfiehlt.
Erfolg

Claire Valencony wird neues Vorstandsmitglied bei Esker

Esker, Anbieter der gleichnamigen globalen Cloud-Plattform, welche die Effizienz von Finanz- und Kundendienstabteilungen sowie die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit durch Automatisierung von Managementaufgaben stärkt, gab bekannt, dass Claire Valencony…
Hybrid Working

Ende der Homeoffice-Pflicht - das hybride Zeitalter wird eingeläutet

Die von der Regierung eingeführte Homeoffice-Pflicht im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes läuft zum 1. Juli 2021 aus. Unternehmen und Mitarbeiter können anschließend wieder zurück in die Büros kehren, doch wollen viele Mitarbeiter weiter flexibel am…
Startup

Scaleway unterstützt Startups in Deutschland mit speziellem Programm

Nach dem Start seiner Aktivitäten in Deutschland am 09. Juni 2021, investiert Scaleway, der europäische Public-Cloud-Anbieter, nun in das Startup-Ökosystem hierzulande und startet heute die vierte Ausgabe seines Startup Programms in einer speziell deutschen…
Digitalisierung

15 Prozent der Deutschen geht die Digitalisierung zu schnell

Mehr als einem Siebtel der Deutschen geht die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu schnell. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag von „Digital für alle“.
Brexit

Brexit: EU-Jobber meiden Großbritannien

Die Zahl der EU-Bürger, die in Großbritannien nach Arbeit suchen, ist seit dem Brexit um mehr als ein Drittel gesunken. Das geht aus einer Studie der digitalen Jobvermittlung Indeed hervor.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.