Anzeige

Social Media

Die sozialen Medien sind für Kinder und Jugendliche möglicherweise genauso schädlich wie das Fernsehen in den 1990er-Jahren.

Das geht aus Untersuchungen von Forschern der University of Oxford hervor, die drei große Umfragen unter insgesamt 400.000 in Großbritannien und den USA lebenden jungen Leuten durchgeführt haben.

Sorgen wie in den 1990ern

Heutzutage versuchen die meisten Eltern ihr Bestes, um ihre Kinder von sozialen Medien fernzuhalten, genau wie Eltern aus den 1990er-Jahren versuchten, Kinder davon abzuhalten, Stunden vor dem Fernseher zu verbringen, weil sie sich Sorgen um deren Psyche machen. Mit Blick auf den großen Datensatz suchten die Forscher nach Zusammenhängen zwischen den Medien und psychischen Gesundheitsproblemen und ob diese im Laufe der Zeit zugenommen haben.

Sie fanden heraus, dass es tatsächlich Anzeichen dafür gibt, dass die ausgiebige Nutzung von Fernsehen in den 1990er-Jahren und der sozialen Medien in der Gegenwart zu Depressionen führen können. "Wir haben einige begrenzte Zusammenhänge zwischen der Nutzung sozialer Medien und emotionalen Problemen gefunden, aber es ist schwer zu sagen, warum das so ist", sagt Experimentalpsychologe und Studienleiter Matti Vuorre.

Unterstützung Gleichaltriger

Eine mögliche Erklärung: Menschen mit Problemen verbringen mehr Zeit mit sozialen Medien, um Unterstützung Gleichaltriger zu finden als andere ohne Probleme, die miteinander verbunden sind. Es gebe aber kaum Anhaltspunkte dafür, dass die Zahl der Betroffenen steigt. Einen klaren Zusammenhang zwischen der Nutzung sozialer Medien und psychischen Gesundheitsproblemen konnte man nicht ausmachen. Es bleibt demnach bei Vermutungen.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Social Media
Apr 19, 2021

Do’s and Don'ts im Social-Media-Marketing

Die sozialen Medien sind aus den Kommunikationsstrategien nicht mehr wegzudenken. Richtig…

Weitere Artikel

Videocall

Ärger um Vergabe von Videosystem geht in nächste Runde

Im juristischen Streit über die Vergabe eines Auftrags für ein landesweites Videokonferenzsystems an Hessens Schulen wehrt sich das Land gegen eine Entscheidung der Vergabekammer. Nach den Worten eines Sprechers des Kultusministeriums in Wiesbaden wurde…
Digitalisierung

Deutschland verliert bei Innovations-Vergleich an Boden

Deutschland ist im Ländervergleich der UN-Organisation für geistiges Eigentum bei Innovationen zurückgefallen. Bei der digitalen Beteiligung der Bevölkerung rutschte Deutschland von Platz 23 im Vorjahr auf Platz 57 ab, bei Digitalangeboten der öffentlichen…
Informationsmanagement

Verschärfte Suchprobleme in 2020 erfordern Wissensmanagement

Angesichts pandemiebedingtem Anstieg von Home-Office-Arbeit wächst der Bedarf an Wissensmanagement-Strategien und -Tools für eine neue digitale, hybride Belegschaft, so das Ergebnis einer jüngsten Umfrage unter 200 IT-Führungskräften in Europa und Nordamerika.
Threats

Aktuelle Cyberattacken unterstreichen die Bedeutung von Threat Intelligence

Wie das für allem für seine Kamera-Technik bekannte Unternehmen Olympus inzwischen selbst bekannt gab, fand am 8. September ein Cyberangriff statt, der Teile des Vertriebs- und Produktionsnetzwerks in EMEA betroffen hat.
Konferenz über Zoom

Neuigkeiten von der Zoomtopia '21 - Sicherer, interaktiver, einfach besser

Zoom Meetings ist wahrscheinlich die weltweit meistgenutzte Plattform für Webkonferenzen. Das Unternehmen startete im Jahr 2013, im April 2020 verkündete Zoom 300 Millionen tägliche Meeting-Teilnehmer. Heute soll die Software jährlich über 3,3 Billionen…
KI

KI erkennt zerstörte Häuser nach Katastrophen

Forscher der Stanford University und der California Polytechnic State University (Cal Poly) haben mit "DamageMap" ein Bildauswertesystem entwickelt, das auf der Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) und nach einem ausgiebigen Lerntraining anhand von…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.