Anzeige

Gamescom

Bild: rafapress / Shutterstock.com

Anders als bisher geplant will die Computerspielmesse Gamescom in diesem Jahr doch keine Besucher in die Kölner Hallen lassen.

Man habe sich «nach intensiven Gesprächen mit Partnern und Ausstellern entschieden, die Gamescom 2021 als rein digitales Event auszutragen», teilten die Koelnmesse und der Verband game als Veranstalter am Mittwoch mit.

Damit trage man «der aktuellen Lage Rechnung, in der zu viele Unternehmen auf Grund der nach wie vor schwierigen Entwicklung in diesem Jahr nicht an physischen Veranstaltungen teilnehmen können», so die Mitteilung weiter. Mit der Entscheidung ermögliche man den Unternehmen Planungssicherheit.

Im März hatten die Veranstalter des Branchentreffs für digitale Spiele noch bekanntgegeben, dass sie die diesjährige Veranstaltung als Hybridversion mit einem Online-Programm und Vor-Ort-Angeboten planen. Die Besucherzahl sollte im Vergleich zu Vor-Corona-Zeiten stark reduziert werden. Nun sollen Besucher aber komplett außen vor bleiben. Das Online-Angebot der Messe soll für Gamescom-Fans kostenlos sein.

Schon 2020 hatte es kein Publikum vor Ort gegeben. 2019 waren insgesamt 370 000 Besucher zu der Messe gekommen, das Gedränge war mitunter groß gewesen. Die diesjährige Gamescom soll vom 25. bis 27. August stattfinden.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Menschen beim Online Networking
Apr 19, 2021

Veranstaltungen werden zu sozialen Netzwerken

Virtuelle Veranstaltungen haben keine geographischen Grenzen. Das Event von Morgen wird…

Weitere Artikel

Informationsmanagement

Verschärfte Suchprobleme in 2020 erfordern Wissensmanagement

Angesichts pandemiebedingtem Anstieg von Home-Office-Arbeit wächst der Bedarf an Wissensmanagement-Strategien und -Tools für eine neue digitale, hybride Belegschaft, so das Ergebnis einer jüngsten Umfrage unter 200 IT-Führungskräften in Europa und Nordamerika.
Threats

Aktuelle Cyberattacken unterstreichen die Bedeutung von Threat Intelligence

Wie das für allem für seine Kamera-Technik bekannte Unternehmen Olympus inzwischen selbst bekannt gab, fand am 8. September ein Cyberangriff statt, der Teile des Vertriebs- und Produktionsnetzwerks in EMEA betroffen hat.
Konferenz über Zoom

Neuigkeiten von der Zoomtopia '21 - Sicherer, interaktiver, einfach besser

Zoom Meetings ist wahrscheinlich die weltweit meistgenutzte Plattform für Webkonferenzen. Das Unternehmen startete im Jahr 2013, im April 2020 verkündete Zoom 300 Millionen tägliche Meeting-Teilnehmer. Heute soll die Software jährlich über 3,3 Billionen…
KI

KI erkennt zerstörte Häuser nach Katastrophen

Forscher der Stanford University und der California Polytechnic State University (Cal Poly) haben mit "DamageMap" ein Bildauswertesystem entwickelt, das auf der Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) und nach einem ausgiebigen Lerntraining anhand von…

Verleger fordern Fairness im Wettbewerb mit Tech-Konzernen

Zeitschriftenverleger haben von der nächsten Bundesregierung gefordert, die Voraussetzungen für einen fairen Wettbewerb mit den großen Internet-Plattformbetreibern aus den USA zu schaffen.
Fake News Corona

Corona: Wo verbreiteten sich Fake News am meisten

Die meisten via Social Media verbreiteten Fake News zum Thema COVID-19 stammen aus Indien. Das besagt eine Studie des Cold Spring Harbor Laboratory. Die Forscher haben die Menge der Falschmeldungen analysiert, die in 138 Ländern veröffentlicht wurden -…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.