Anzeige

Buch

Das Buch behauptet seinen Stellenwert trotz Digitalisierung.

Laut der internationalen Studie "Advertising & Media Outlook" des Marktforschers Statista wurden 2020 fast doppelt so viele gedruckte Bücher verkauft wie E-Books

Jeder Zweite kauft Bücher

Der Studie zufolge haben im vorigen Jahr 45 Prozent der Leser ein gedrucktes Buch gekauft, während nur 23 Prozent ein E-Book erwarben. Letztere bilden somit zwar ein stabiles Markt-Segment, ersetzen jedoch keineswegs den klassischen Buchmarkt. Die Erhebung stützt sich unter anderem auf Umsätze aus den Bereichen Verbraucher (Allgemeines Interesse), Wissenschaft (Bildungszwecke) und Beruf (Spezialthemen). Statista stellt alle notwendigen Daten zu 14 Segmenten in 46 Ländern mit einem klar definierten Marktumfang zur Verfügung.

Die Studie zeigt außerdem, dass der prozentual größte Anteil der E-Book-Leser in China zu finden ist. Im Reich der Mitte besorgten sich 24,4 Prozent der Einwohner 2020 ein E-Book. 32 Prozent kauften dort ein gedrucktes Buch. In den USA, dem zweitgrößten E-Book-Markt, beschafften sich 22,7 Prozent ein E-Book, während sich 44,5 für ein Druckexemplar entschieden. In Deutschland ist die Kluft am größten: 10,4 Prozent der Leser erstanden ein E-Book, wohingegen sich 58 Prozent für eine gedruckte Version entschieden.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Phishing Scam
Mär 19, 2020

Verbreitung von gefälschten Coronavirus-E-Books

Die Zahl der Betrügereien, Bedrohungen und Malware-Kampagnen, die die Besorgnis der…

Weitere Artikel

Zahnrad

KVP in der IT

Qualitätsmanagement spielt in unserem heutigen Unternehmensalltag eine wichtige Rolle. Vor allem in der IT sind die Verantwortlichen gefragt, ständig den aktuellen Status Quo zu hinterfragen und entsprechende Verbesserungen aufzuzeigen. Einfach möglich wird…
Fintech

Fast 90 Prozent nutzen Fintech-Apps in den USA

Fast neun von zehn US-Amerikanern nutzen eine Art Fintech-App, um ihre Finanzen zu verwalten, so das Ergebnis einer Umfrage des Fintech-Start-ups Plaid Financial.
Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Di, 19.10.2021, 16:03 Uhr Wegen des Cyberangriffs auf die kommunalen IT-Dienstleister KSM und SIS können bis Ende der Woche in den Bürgerbüros des Kreises Ludwigslust-Parchim keine kreislichen Dienstleistungen erledigt werden.
E-Commerce

Marktplätze gewinnen im B2B-Commerce mehr Boden

Längst bietet Amazon als Platzhirsch die Möglichkeit, den Marktplatz auch als Beschaffungsplattform mit Amazon Business zu nutzen. Die Zeichen sind deutlich: Die Beschaffung von Unternehmen verlagert sich zunehmend auf Online-Marktplätze.
Hacking

Stadtverwaltung Witten nach Hackerangriff nicht erreichbar

Die Stadtverwaltung von Witten ist nach einem Hackerangriff nicht mehr erreichbar. Am vergangenen Wochenende habe es einen Hackerangriff auf die technischen Systeme gegeben, teilte die Ruhrgebietsstadt auf ihrer Website mit.
Smartphone und Maske

Robert Koch-Institut erweitert Corona-Datenspende-App

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat seine Corona-Datenspende-App überarbeitet und ausgebaut. Mit der Neuauflage der Smartphone-Anwendung können sich Menschen in Deutschland pseudonymisiert an wissenschaftlichen Studien zu den Folgen der Corona-Pandemie…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.