Anzeige

Bitcoin-Hacker

Ein Expertengremium in den USA – bestehend aus Vertretern des amerikanischen Geheimdiensts und Mitarbeitern aus Tech- und Sicherheitsunternehmen – will den Geldfluss von Kryptowährungen wie Bitcoin rückverfolgen können.

Ziel ist es, den Missbrauch von digitalen Zahlungsmitteln, die auf kryptographischen Werkzeugen wie Blockchains und digitalen Signaturen basieren, zu beschränken. Cyberkriminelle könnte man besser ermitteln, da sich Transaktionen entanonymisieren ließen. Heute (29.04.) legt das Expertengremium dem US-Präsidenten Joe Biden Vorschläge vor, um die Regulierung weiter voranzutreiben und die Zahl an Ransomware-Angriffen zu senken.

Dazu ein Statement von Eric Waltert, Regional Vice President DACH bei Veritas Technologies:

„Cyberkriminelle fordern nach Ransomware-Angriffen immer öfter Lösegeld in Form von Kryptowährungen wie Bitcoin. Vor diesem Hintergrund ist es essenziell, Bitcoin und Co. besser zu regulieren. Dies ist ein wirksamer Hebel, um die Aktivitäten von Cyberkriminellen einzudämmen. Waren es früher noch Schecks, die an anonyme Postfächer geschickt, und dann Zahlungen an anonyme Verkäufer auf E-Commerce-Marktplätzen geleistet wurden, haben Cyberkriminelle mit der Abwicklung von Lösegeldzahlungen über Kryptowährungen ein neues Level erreicht. Veritas rät Unternehmen, die Regulierung von Kryptowährungen aber nicht als Allheilmittel zu betrachten. Denn der beste Weg, sich vor Auswirkungen von Ransomware-Attacken zu schützen, besteht darin, Daten sowohl zu sichern als auch zu verschlüsseln."

www.veritas.com/de


Artikel zu diesem Thema

Hacker
Apr 21, 2021

Hacker 1x1 - Alles was Sie wissen müssen

Was ist eigentlich ein Hacker? Im Allgemeinen ist ein Hacker eine Person, die ihre…
Bitcoin
Mär 19, 2021

2021 sind bereits 3,5 Mrd. Euro in Bitcoin geflossen

In noch nicht einmal drei Monaten beläuft sich der Mittelzufluss in Kryptowährungen…

Weitere Artikel

Online Unterricht

Online-Unterricht erschwert Studienerfolg

Online-Unterricht wirkt sich negativ auf den Lernerfolg von Studenten aus, so eine Studie von Forschern unter Leitung von Douglas McKee und George Orlov von der Cornell University, die kürzlich in der Zeitschrift "Economics Letters" publiziert wurde. Die…
Olympia-Apps

Olympia-Apps im Datenschutz-Vergleich

Viele Sportbegeisterte fiebern dem Event nach der Pandemie-bedingten einjährigen Verzögerung gespannt entgegen. Dabei verfolgen Fans die Spiele nicht nur live im Fernsehen, sondern auch mobil über Olympia-Apps für die olympischen Sommerspiele in Tokio.
Cloud

Externe Cloud-Dienste: BSI aktualisiert Mindeststandard zur Nutzung

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat den Mindeststandard zur Nutzung externer Cloud-Dienste in der neuen Version 2.0 veröffentlicht.
Cybermobbing

Jeder Fünfte war schon von "Doxxing" betroffen

21 Prozent der US-Amerikaner waren schon Opfer von "Doxxing", dem Zusammentragen und Veröffentlichen personenbezogener Daten durch andere. Das besagt die Studie "Doxxing in 2021" von SafeHome.org.
Olympia Tokio

Hoher Datenverkehr durch Olympia in Tokio

Die Olympischen Spiele in Tokio stoßen in sozialen Medien nach Angaben der Organisatoren auf ein gewaltiges Interesse. Es seien die digital am meisten genutzten Spiele, erklärte der zuständige Marketingchef des Internationalen Olympischen Komitees,…
Laptop

Digitale Akte: Richterbund fordert Bundesbeteiligung bei Umsetzung

Für die flächendeckende Einführung einer digitalen Gerichtsakte in Niedersachsen hat der niedersächsische Richterbund eine finanzielle Beteiligung des Bundes gefordert.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.