Anzeige

Anzeige

Apple Security

Quelle: Alberto Garcia Guillen / Shutterstock.com

Vor knapp zwei Tagen veröffentlichte Apple wichtige Sicherheitsupdates für seine gesamte Software- und Betriebssystempalette. Das Update enthielt auch Patches für zwei Zero-Day-Schwachstellen, die in der Praxis bereits ausgenutzt werden.

Satnam Narang, Staff Research Engineer bei Tenable, kommentiert hierzu:

Apple hat kürzlich mehrere Sicherheitslücken in seiner Software- und Betriebssystempalette gepatcht. Zu diesen Patches gehörten auch Korrekturen für zwei Zero-Day-Schwachstellen, die in freier Wildbahn ausgenutzt wurden.

Apple hat CVE-2021-30661 gepatcht, eine Sicherheitslücke in der WebKit-Storage-Komponente, die in der Browser-Engine verwendet wird. Die Schwachstelle besteht sowohl im Desktop-Betriebssystem (macOS Big Sur) als auch in den mobilen Geräten wie iPhone (iOS), iPad (iPadOS), Apple Watch (watchOS) und dem Betriebssystem für Apple TV, tvOS. Apple erklärte, dass ein Angreifer beliebige Code-Ausführung erlangen könnte, wenn er bösartig gestaltete Web-Inhalte verarbeitet. Apple ist sich der Berichte bewusst, dass diese Schwachstelle aktiv in freier Wildbahn ausgenutzt wurde.

Zusätzlich zu CVE-2021-30661 hat Apple auch CVE-2021-30657 gepatcht, ein Logikproblem in den Systemeinstellungen. Die Schwachstelle würde es einem Angreifer ermöglichen, Apples Gatekeeper zu umgehen, der verhindern soll, dass nicht vertrauenswürdige Software unter macOS läuft. Als Beispiel hat der Sicherheitsforscher Patrick Wardle, der über die Schwachstelle geschrieben hat, einen Proof-of-Concept einer Lebenslauf-PDF-Datei erstellt, die, wenn sie geöffnet wird, die Taschenrechneranwendung des Systems startet, eine beliebte gutartige Taktik, die verwendet wird, um eine erfolgreiche Ausnutzung anzuzeigen.

Die Forscher von Jamf dokumentierten auch die „In-the-wild“-Ausnutzung von CVE-2021-30657 durch die Betreiber der macOS-Malware Shlayer. Die Gruppe ist bekannt dafür, ihre Malware über infizierte Suchergebnisse zu verbreiten, die zu gefälschten Downloads von Adobe Flash Player führen.

Nutzer von Apple-Geräten, von Laptops bis zu mobilen Geräten, sollten regelmäßig auf die neueste Version aktualisieren, um sich vor Bedrohungen wie den kürzlich gepatchten zu schützen.“

Satnam Narang, Senior Security Response Manager
Satnam Narang
Senior Security Response Manager, Tenable Network Security

Weitere Artikel

Alt-Handys

Der Berg an Alt-Handys hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt

Wie viele alte Mobiltelefone liegen in Deutschland ungenutzt herum? Diese Frage stellt der Digitalverband Bitkom regelmäßig Verbraucher:innen. In diesem Jahr wurde ein neuer Negativ-Rekord erreicht: Mehr als 200 Millionen Handys und Smartphones horten die…
Online-Shopping

Social Shopping: Männer kaufwilliger als Frauen

Männliche Käufer sind bereit, beim Online-Shopping in sozialen Medien spontan viel mehr Geld für ein ungesehenes Produkt auszugeben als weibliche, wenn ein Influencer es ihnen dort empfiehlt.
Erfolg

Claire Valencony wird neues Vorstandsmitglied bei Esker

Esker, Anbieter der gleichnamigen globalen Cloud-Plattform, welche die Effizienz von Finanz- und Kundendienstabteilungen sowie die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit durch Automatisierung von Managementaufgaben stärkt, gab bekannt, dass Claire Valencony…
Hybrid Working

Ende der Homeoffice-Pflicht - das hybride Zeitalter wird eingeläutet

Die von der Regierung eingeführte Homeoffice-Pflicht im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes läuft zum 1. Juli 2021 aus. Unternehmen und Mitarbeiter können anschließend wieder zurück in die Büros kehren, doch wollen viele Mitarbeiter weiter flexibel am…
Startup

Scaleway unterstützt Startups in Deutschland mit speziellem Programm

Nach dem Start seiner Aktivitäten in Deutschland am 09. Juni 2021, investiert Scaleway, der europäische Public-Cloud-Anbieter, nun in das Startup-Ökosystem hierzulande und startet heute die vierte Ausgabe seines Startup Programms in einer speziell deutschen…
Digitalisierung

15 Prozent der Deutschen geht die Digitalisierung zu schnell

Mehr als einem Siebtel der Deutschen geht die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu schnell. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag von „Digital für alle“.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.