Anzeige

Hacker Bitcoin

Die Berliner Polizei hat dringend vor betrügerischen Angeboten zur Geldanlage über das Internet und soziale Medien gewarnt.

Angeboten würden Aktien und besonders auch virtuelle Währungen (Kryptowährungen) wie die beliebten Bitcoins, teilte die Polizei am Freitag über Twitter und ihre Internetseite mit. Eine immer größere Zahl sogenannter Tradingplattformen biete diese Währungen an und nutze die Unerfahrenheit mancher Menschen zum Betrug. Polizei und Justiz würden in den zurückliegenden Jahren steigende Fallzahlen verzeichnen.

Die Betrüger würden auf Plattformen wie Facebook und auch Tinder aggressiv für Angebote mit scheinbar hohen Gewinnchancen bei einfachem Aufwand und kleinem Mindesteinsatz werben. Bei der Anmeldung auf der Online-Handelsplattform kämen die Betrüger bereits an wichtige persönliche Daten. Dann folgten drängende Telefonanrufe. Oft sollten die Opfer auch eine bestimmte Software installieren, die dem Betrüger Zugriff auf den Computer des Interessenten gibt.

Zudem würden die Betrüger die Existenz eines Anlagekontos vortäuschen und falsche Gewinne darstellen. «Will sich der Anleger sein Guthaben auszahlen lassen, bricht der Kontakt zum Anbieter ab und handelnde Personen sind nicht mehr erreichbar.» Oder der Anleger wird zu weiteren Einzahlungen überredet. Die Polizei rät: «Seien Sie misstrauisch und informieren Sie sich immer ausreichend und unabhängig.»

dpa


Artikel zu diesem Thema

Bitcoin
Apr 23, 2021

Bitcoin-Kurs rutscht unter 50 000 Dollar

Die Digitalwährung Bitcoin ist am Freitag erstmals seit dem 8. März unter die Marke von…

Weitere Artikel

Hacker

Hackerangriff auf Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG)

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) ist Opfer von Cyber-Kriminellen geworden. Der E-Mail-Server der BKG sei am Montag mit einer Schadsoftware infiziert worden, erklärte ein Sprecher am Mittwoch.
KI

Omnipräsent: Viele arbeiten mit KI, ohne es zu wissen

Jeder fünfte Erwerbstätige arbeitet bereits mit Künstlicher Intelligenz (KI), ohne sich dessen bewusst zu sein. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Technischen Universität Berlin (TU Berlin).
Twitch

Twitch bringt Gruppen-Streams für 32 User – per FaceTime

Das Live-Streaming-Videoportal Twitch hat sein Angebot um ein neues Feature erweitert, das ab sofort Gruppen-Streams via FaceTime mit bis zu 32 Personen erlaubt.
Data Governance Act

Data Governance Act – „notwendiger Schwung“ für Datenwirtschaft

Der Digitalverband Bitkom hat den zügigen Abschluss der Trilog-Beratungen über den Data Governance Act gelobt und sieht in ihm eine große Chance, das Teilen von Daten in der EU zu fördern.
acebook Libra

«Vater» von Facebooks Digitalwährung geht

Der frühere Paypal-Chef David Marcus, der die treibende Kraft hinter der von Facebook entwickelten Digitalwährung war, verlässt den Konzern. Er gebe dem Drang nach, wieder als Unternehmer aktiv sein zu wollen, schrieb Marcus am Dienstag bei Twitter.
EU Stift

Neues Datengesetz: EU-Parlament und Mitgliedstaaten einigen sich

Die rasant steigenden Datenmengen von Unternehmen und Behörden sollen künftig besser zum Vorteil von Wirtschaft und Gesellschaft genutzt werden können. Vertreter des Rates der Mitgliedstaaten einigten sich am Dienstagabend mit einem Verhandlungsteam des…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.