Anzeige

KI

Vielen KI-Methoden liegen sogenannte Black-Box-Modelle zugrunde, bei denen nur schwer nachvollziehbar ist, wie und auf welcher Grundlage ein Algorithmus Entscheidungen trifft. 

Diese Nachvollziehbarkeit ist aber kein „Nice-to-have“, sondern Voraussetzung dafür, dass KI-Methoden den Sprung in die Anwendung schaffen. Schließlich birgt mangelnde Erklärbarkeit überall dort ein Risiko, wo Systeme kritische, womöglich lebenswichtige Entscheidungen treffen, z.B. in der Gesundheitswirtschaft.

In welchen Branchen ist die Erklärbarkeit von KI eine absolute Notwendigkeit – und steht möglichen Chancen im Weg? Sind erklärbare KI-Anwendungen auch der wichtigste Schlüssel für Vertrauen in KI? Wo steht die Anwendung von “Explainable AI“-Tools in der Wirtschaft?

Diese und weitere Fragen sind Thema der zweiten Ausgabe des Experten Updates, zu der die Begleitforschungen der Technologieprogramme „Smarte Datenwirtschaft" und „Innovationswettbewerb Künstliche Intelligenz" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie am 28. April 2021 von 10 bis 11 Uhr einladen.

Die Veranstaltung wird als hybrides Live-Event aus dem Forum Digitale Technologien in Berlin übertragen. Zum Auftakt werden die Ergebnisse der neuen Studie zum Thema „Explainable AI“ vorgestellt, für die die Begleitforschung des KI-Innovationswettbewerbs Anbieter, Entwickler und Unternehmen befragt und Interviews mit Expertinnen und Experten geführt hat. Anschließend diskutieren Expertinnen und Experten die zentralen Herausforderungen und mögliche Lösungswege im Zusammenhang mit der Erklärbarkeit von KI-Methoden.

Zuschauer*innen sind eingeladen, sich an der Diskussion im Livestream mit Fragen zu beteiligen. Bitte melden Sie sich hier an, um den Livestream mitzuverfolgen und sich am 28. April mit Fragen beteiligen zu können.

Alternativ können Sie den Livestream am 28. April auch ohne Anmeldung verfolgen. Den genauen Link zum Stream finden Sie kurz vor dem Event hier auf der Website des KI-Innovationswettbewerbs. Es gibt dann ohne Anmeldung jedoch keine Möglichkeit, sich mit Fragen an der Diskussion zu beteiligen.


  

 


Weitere Artikel

Fintech

Fast 90 Prozent nutzen Fintech-Apps in den USA

Fast neun von zehn US-Amerikanern nutzen eine Art Fintech-App, um ihre Finanzen zu verwalten, so das Ergebnis einer Umfrage des Fintech-Start-ups Plaid Financial.
Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Di, 19.10.2021, 16:03 Uhr Wegen des Cyberangriffs auf die kommunalen IT-Dienstleister KSM und SIS können bis Ende der Woche in den Bürgerbüros des Kreises Ludwigslust-Parchim keine kreislichen Dienstleistungen erledigt werden.
E-Commerce

Marktplätze gewinnen im B2B-Commerce mehr Boden

Längst bietet Amazon als Platzhirsch die Möglichkeit, den Marktplatz auch als Beschaffungsplattform mit Amazon Business zu nutzen. Die Zeichen sind deutlich: Die Beschaffung von Unternehmen verlagert sich zunehmend auf Online-Marktplätze.
Hacking

Stadtverwaltung Witten nach Hackerangriff nicht erreichbar

Die Stadtverwaltung von Witten ist nach einem Hackerangriff nicht mehr erreichbar. Am vergangenen Wochenende habe es einen Hackerangriff auf die technischen Systeme gegeben, teilte die Ruhrgebietsstadt auf ihrer Website mit.
Smartphone und Maske

Robert Koch-Institut erweitert Corona-Datenspende-App

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat seine Corona-Datenspende-App überarbeitet und ausgebaut. Mit der Neuauflage der Smartphone-Anwendung können sich Menschen in Deutschland pseudonymisiert an wissenschaftlichen Studien zu den Folgen der Corona-Pandemie…
Apple

Apple will mit neuen M1-Chips PC-Markt aufrollen

Apple hat zwei neue Hochleistungs-Chipsysteme angekündigt, mit denen der Konzern seine Abkehr von Intel-Prozessoren beschleunigen will. Die am Montag in einem Videostream vorgestellten M1 Pro und M1 Max sind stark verbesserte Versionen des M1-Chips, den Apple…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.