Anzeige

Luca-App

Quelle: Camilo Concha / Shutterstock.com

Die deutschen Datenschutzbehörden haben Nachbesserungen bei der Luca-App zur Corona-Kontaktnachverfolgung gefordert.

Der Anbieter der App habe bisher identifizierte Risiken «teilweise behandelt», hieß es in einer am Montag in Saarbrücken veröffentlichten Stellungnahme der Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder (DSK). «Die DSK fordert das Unternehmen dennoch auf, weitere Anpassungen an dem System vorzunehmen, um den Schutz der teilnehmenden Personen weiter zu erhöhen.» Mit der App kann man sich mit einer Art virtueller Visitenkarte beispielsweise in Restaurants oder Kinos anmelden.

Die Luca-App, für die unter anderem Hip-Hop-Sänger Smudo von den «Fantastischen Vier» geworben hatte, wird von Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Baden-Württemberg bereits zur Kontaktnachverfolgung benutzt. Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Hessen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und das Saarland planen den Einsatz der App.

Die Datenschützer erklärten, derzeit würden die von Luca gesammelten Daten an einer zentralen Stelle gespeichert. Deswegen wolle man mit dem Betreiber der App erörtern, inwieweit eine dezentrale Speicherung möglich sei. Zudem müsse über die Entschlüsselung der Daten noch einmal nachgedacht werden. Die Einhaltung grundlegender Sicherheitsprinzipien müsse nachgewiesen werden.

Die DSK werde «eine eigenständige Orientierungshilfe für alle Betreiber solcher Kontaktverfolgungssysteme» erarbeiten und «kurzfristig veröffentlichen». Der Gesetzgeber wurde aufgefordert, «bundeseinheitliche gesetzliche Regelungen zur digitalen Kontaktnachverfolgung zu schaffen». Das Saarland führt derzeit in der DSK den Vorsitz.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Corona App
Mär 09, 2021

Bitkom zur digitalen Corona-Kontaktnachverfolgung

Zur Diskussion über die Einführung einer App zur Corona-Kontaktnachverfolgung etwa in der…

Weitere Artikel

Bitcoin

IWF warnt Staaten vor Einsatz privater Kryptowährungen

Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt in seinem Blog Staaten vor großen Risiken im Zuge der Nutzung privater Kryptowährungen als Währung.
Urlaub

Last-Minute-Buchung: Vorsicht vor Betrügern auf Reiseportalen

44 Prozent der Deutschen buchen ihren Urlaub im Internet (Quelle: BITKOM). Gerade Dienstleister wie Booking.com oder Airbnb sind hier besonders beliebt. Kurzentschlossene sollten aber gerade jetzt besonders aufpassen.
Auto-Smartphone

Vor- und Nachteile von Updates Over The Air für Pkw

Moderne Pkw, Verbrenner wie Elektroautos, verfügen meist über eine Internetanbindung per Mobilfunk. Diese ermöglicht den Herstellern das Einspielen neuer Software, auch Update Over The Air (OTA) genannt. Das dient einerseits der Fehlerbehebung, ermöglicht…
Gaming

Gamer: Spielen aus Langeweile wirkt schädlich

Smartphone-Games zur Beseitigung von negativer Stimmung oder Langeweile wirken sich schädlich auf die Spieler aus, wie eine neue Studie von Forschern der University of Waterloo zeigt.
Spyware

DeepSec über Pegasus: Überwachung als organisierte Kriminalität

Die vom Konsortium Pegasus Project publizierten Informationen über den systematischen Missbrauch ihrer Überwachungssoftware für Smartphones zeigen deutlich, dass zügellose Überwachung von organisierter Kriminalität kaum zu unterscheiden ist.
Amazon

Datenschutz-Strafe von 746 Millionen Euro für Amazon

Amazon ist von den Datenschutzbehörde in Luxemburg mit einer Strafe von 746 Millionen Euro belegt worden. Der weltgrößte Online-Händler gab die bereits am 16. Juli verhängte Strafe in seinem ausführlichen Quartalsbericht in der Nacht zum Freitag bekannt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.