Anzeige

IoT Netzwerk

HiveMQ, ein Anbieter von MQTT-Lösungen, kündigte HiveMQ Swarm an. Die Lösung ist branchenweit die erste, mit der Unternehmen aller Größenordnungen umfangreiche IoT-Netzwerke zuverlässig simulieren und testen können.

HiveMQ Swarm ermöglicht es, die Skalierbarkeit und Performance von IoT-Implementierungen zu testen und so die Qualität und Zuverlässigkeit ihrer Systeme deutlich zu erhöhen. Großkonzerne und Unternehmen können zudem erstmals Prognosen zu Kapazitäten, Infrastruktur und Finanzkosten erstellen, bevor sie ihr IoT-System in Betrieb nehmen. 

IoT-Lösungen werden von immer mehr Unternehmen verschiedener Branchen wie der Fertigung, der Logistik, dem Gesundheitswesen oder der Automobilbranche eingesetzt. Laut einer aktuellen Studie von Business Insider führt dies dazu, dass der IoT-Markt bis 2027 jährlich um über 2,4 Billionen US-Dollar wachsen wird. IoT-Systeme zu testen, bevor sie produktiv gehen, ist jedoch extrem schwierig. Das Verhalten und Zusammenspiel der verschiedenen IoT-Geräte in einer Produktionsumgebung nachzubilden, funktioniert oft nur unzuverlässig, insbesondere da einzelne IoT-Geräte mitunter verschiedene komplexe Verhaltensmuster aufweisen können.

Zum Beispiel verhalten sich autonome Fahrzeuge im Ruhezustand ganz anders, als wenn sie auf einer Autobahn oder auch nur in der Fabrikhalle auf ein unerwartetes Ereignis treffen. Trotz dieser Herausforderungen sind Last- und Stresstests unvermeidbar, da die Behebung von IoT-Produktionsfehlern im laufenden Betrieb extrem kostspielig ist. Ganz zu schweigen davon, dass solche Fehler potenziell katastrophale Folgen für das System selbst haben können. Sprich, die Bestimmung der Belastbarkeit eines Systems ist eine unternehmenskritische Aufgabe.

Swarm wurde entwickelt, um die Herausforderungen beim Testen heutiger groß angelegter IoT-Implementierungen zu meistern und ist eine verteilte Plattform, die in der Lage ist, Hunderte von Millionen einzelner Netzwerkverbindungen zu erstellen. Diese simulieren Geräte und Nachrichten und entwickeln wiederverwendbare Szenarien, die das Verhalten von Geräten nachbilden. HiveMQ Swarm bietet einen benutzerdefinierten Datengenerator, mit dem sich komplexe Anwendungsfälle für Tests erstellen lassen. Darüber hinaus ist die Software so konzipiert, dass sie sich in die Cloud-Infrastruktur von Unternehmen integrieren lässt, einschließlich öffentlicher Clouds (z. B. AWS, Azure, GCP) und Kubernetes-basierter Systeme.

https://www.hivemq.com/


Artikel zu diesem Thema

Cloud
Mär 24, 2021

Hybride Cloud-Infrastrukturen erwachen aus dem Dornröschenschlaf

Techconsult und gridscale haben in einer Studie untersucht, wie mittelständische…
IoT-Security
Mär 12, 2021

Sicherheit für IoT-Geräte mit SD-WAN

IoT macht Unternehmen durch Automatisierung effizienter, vergrößert aber auch die…

Weitere Artikel

Bitcoin

IWF warnt Staaten vor Einsatz privater Kryptowährungen

Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt in seinem Blog Staaten vor großen Risiken im Zuge der Nutzung privater Kryptowährungen als Währung.
Urlaub

Last-Minute-Buchung: Vorsicht vor Betrügern auf Reiseportalen

44 Prozent der Deutschen buchen ihren Urlaub im Internet (Quelle: BITKOM). Gerade Dienstleister wie Booking.com oder Airbnb sind hier besonders beliebt. Kurzentschlossene sollten aber gerade jetzt besonders aufpassen.
Auto-Smartphone

Vor- und Nachteile von Updates Over The Air für Pkw

Moderne Pkw, Verbrenner wie Elektroautos, verfügen meist über eine Internetanbindung per Mobilfunk. Diese ermöglicht den Herstellern das Einspielen neuer Software, auch Update Over The Air (OTA) genannt. Das dient einerseits der Fehlerbehebung, ermöglicht…
Gaming

Gamer: Spielen aus Langeweile wirkt schädlich

Smartphone-Games zur Beseitigung von negativer Stimmung oder Langeweile wirken sich schädlich auf die Spieler aus, wie eine neue Studie von Forschern der University of Waterloo zeigt.
Spyware

DeepSec über Pegasus: Überwachung als organisierte Kriminalität

Die vom Konsortium Pegasus Project publizierten Informationen über den systematischen Missbrauch ihrer Überwachungssoftware für Smartphones zeigen deutlich, dass zügellose Überwachung von organisierter Kriminalität kaum zu unterscheiden ist.
Amazon

Datenschutz-Strafe von 746 Millionen Euro für Amazon

Amazon ist von den Datenschutzbehörde in Luxemburg mit einer Strafe von 746 Millionen Euro belegt worden. Der weltgrößte Online-Händler gab die bereits am 16. Juli verhängte Strafe in seinem ausführlichen Quartalsbericht in der Nacht zum Freitag bekannt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.