Anzeige

Bitcoin

Quelle: Lukasz Stefanski / Shutterstock.com

Tesla nimmt seit Mittwoch auch Zahlungen in der Kryptowährung Bitcoin beim Kauf seiner Elektroautos an. Die Option ist zunächst in den USA verfügbar und soll im Laufe des Jahres auch in anderen Ländern eingeführt werden, wie Firmenchef Elon Musk bei Twitter ankündigte.

Tesla wolle die dabei eingenommenen Bitcoin-Beträge nicht in klassische Währungen umtauschen, betonte Musk. Tesla hatte vor einigen Wochen den Kauf von Bitcoin für 1,5 Milliarden Dollar bekanntgegeben und dabei auch die baldige Annahme von Zahlungen in der Digitalwährung angekündigt.

Die Bitcoin-Zahlungen bei Tesla sind etwas umständlicher als einfach nur die Kreditkarten-Nummer einzutragen. Die Preise auf der Tesla-Website sind nach wie vor in Dollar, und der Käufer bekommt einen umgerechneten Bitcoin-Betrag, den er in einem bestimmten Zeitfenster bezahlen muss. Für die bei der Bestellung fällige Ordergebühr von 100 Dollar gab Tesla zum Beispiel am Mittwoch einen ungefähren Wert von 0,0018376 Bitcoin an.

Der Autobauer warnt ausdrücklich, dass die Bitcoin-Zahlung unwiederbringlich verloren gehen kann, wenn bei der Überweisung die falsche Adresse eingetragen wird. Zudem solle man aufmerksam prüfen, ob der Betrag korrekt ist - «denn Bitcoin-Zahlungen können nicht rückgängig gemacht werden». Bitcoin ist die einzige Digitalwährung, die von Tesla akzeptiert wird.

Der Bitcoin-Kurs legte am Mittwochvormittag um etwa 2000 Dollar auf 56 250 Dollar zu. Das Mitte März erreichte Rekordhoch liegt bei mehr als 61 000 Dollar.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Bitcoin
Mär 19, 2021

2021 sind bereits 3,5 Mrd. Euro in Bitcoin geflossen

In noch nicht einmal drei Monaten beläuft sich der Mittelzufluss in Kryptowährungen…

Weitere Artikel

Online Unterricht

Online-Unterricht erschwert Studienerfolg

Online-Unterricht wirkt sich negativ auf den Lernerfolg von Studenten aus, so eine Studie von Forschern unter Leitung von Douglas McKee und George Orlov von der Cornell University, die kürzlich in der Zeitschrift "Economics Letters" publiziert wurde. Die…
Olympia-Apps

Olympia-Apps im Datenschutz-Vergleich

Viele Sportbegeisterte fiebern dem Event nach der Pandemie-bedingten einjährigen Verzögerung gespannt entgegen. Dabei verfolgen Fans die Spiele nicht nur live im Fernsehen, sondern auch mobil über Olympia-Apps für die olympischen Sommerspiele in Tokio.
Cloud

Externe Cloud-Dienste: BSI aktualisiert Mindeststandard zur Nutzung

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat den Mindeststandard zur Nutzung externer Cloud-Dienste in der neuen Version 2.0 veröffentlicht.
Cybermobbing

Jeder Fünfte war schon von "Doxxing" betroffen

21 Prozent der US-Amerikaner waren schon Opfer von "Doxxing", dem Zusammentragen und Veröffentlichen personenbezogener Daten durch andere. Das besagt die Studie "Doxxing in 2021" von SafeHome.org.
Olympia Tokio

Hoher Datenverkehr durch Olympia in Tokio

Die Olympischen Spiele in Tokio stoßen in sozialen Medien nach Angaben der Organisatoren auf ein gewaltiges Interesse. Es seien die digital am meisten genutzten Spiele, erklärte der zuständige Marketingchef des Internationalen Olympischen Komitees,…
Laptop

Digitale Akte: Richterbund fordert Bundesbeteiligung bei Umsetzung

Für die flächendeckende Einführung einer digitalen Gerichtsakte in Niedersachsen hat der niedersächsische Richterbund eine finanzielle Beteiligung des Bundes gefordert.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.