Anzeige

Meeting Stress

Für viele Mitarbeitende ist das Homeoffice seit einem Jahr zum neuen Normal der Arbeitswelt geworden, das neben vielen Vorteilen jedoch auch zusätzliche Belastung auf mentaler und körperlicher Ebene mit sich bringt.

Täglich zahlreiche Online-Meetings hintereinander mit ständig wechselnden Themen, oft ohne Pause dazwischen, verlangen den Menschen viel geistige Energie und Kraft ab. Wer da nicht selbst gut auf sich achtet, Grenzen setzt, Arbeitspausen einlegt und für die notwendige Regeneration sorgt, bei dem ist Erschöpfung vorprogrammiert. Businesscoach Brigitte Zadrobilek zeigt Wege auf, wie man in digitalen Spitzenzeiten geistig leistungsfähig bleibt und im Business-Alltag mit kurzen Auszeiten Wohlbefinden tanken kann.

Seit Beginn der Pandemie ist das Aufkommen von Videokonferenzen und Online-Meetings rasant angestiegen. Man weiß, dass auch Videokonferenzen eine eigene Art von Stress verursachen und dadurch besonders ermüdend wirken. Für dieses Phänomen hat sich der Begriff Zoom-Fatigue mittlerweile stellvertretend für Müdigkeit und Erschöpfung durch virtuelle Kommunikationsplattformen etabliert.

Wer ständig online ist und nahtlos ohne Pause von einem Meeting zum nächsten übergeht, läuft Gefahr, dass die kognitive Leistung rascher sinkt, dass das Denken zunehmend schwerer fällt und Informationen nicht mehr so gut aufgenommen werden können. Ein permanenter Online-Betrieb fordert unsere Schaltzentrale Gehirn mehr heraus und ist anstrengender, da die Konzentration im virtuellen Raum nicht so lange aufrecht gehalten werden kann, wie bei persönlichen Besprechungen.

Oft bleibt dabei die notwendige Selbstfürsorge und Regeneration auf der Strecke und Stresssignale wie Konzentrationsschwäche, Reizbarkeit, Genervtsein, Ungeduld, Kopfschmerzen und geistige Müdigkeit folgen, wie eine aktuelle Untersuchung vom Institut für Beschäftigung und Employability zu Zoom-Fatigue aufzeigt.

Online-Overload vermeiden

Viele Führungskräfte und Mitarbeitende legen einen regelrechten Marathon von lange dauernden Online-Meetings oft ohne Verschnaufpause hin oder wenn, dann werden erst viel zu spät kurze Breaks eingeschoben, wo die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit schon längst im Keller ist. Die Aufmerksamkeitsspanne bei Menschen in virtuellen Meetings endet oft schon bei 45 bis 60 Minuten, abhängig davon, wie sehr sich die Teilnehmenden durch Interaktion und aktive Beteiligung einbringen können oder das Meeting interessant, abwechslungsreich, humor- und freudvoll gestaltet wird. Zwischen den Meetings ist oftmals auch keine Zeit für Erholung, denn das nächste Meeting wird nahtlos angereiht oder überlappt sich sogar - virtueller Raum ist ja genügend vorhanden.

"Zeit geben für eine respektvolle Mittagspause, bei der Einladung über den virtuellen Unternehmenskalender darauf achten, dass hier Freiraum gelassen wird, sich Meetings nicht überschneiden und die Meeting-Dauer verkürzt wird", empfiehlt die Expertin und ergänzt: "Ein achtsamer Umgang mit der vorhandenen Energie, Gespür für notwendige Pausen sowie eine abwechslungsreiche, interaktive Moderation des Meetings sind wesentliche Ressourcen gegen Online-Ermüdung."

Mikropausen als wahre Energizer

Mikro- und Minipausen auch während eines Online-Meetings einzubauen, füllt wertvolle Energie-Reserven auf. Oft reichen schon kurze Ruhepunkte mit wenigen Sekunden bis zu einer Minute für die Selbstfürsorge.

Es bedarf keiner großen Anstrengungen, um zwischendurch abzuschalten. Einen "happy moment" als Mentalübung, in dem man die Augen schließt und an etwas Schönes denkt, kann man immer einbauen. Bewegung und Entspannung sind wahre Energizer: Mobilisierungsübungen für Schultern und Rücken, Relax-Quickies, wie die Augen schaukeln lassen und anschließend entspannen, Atemübungen oder ein Miniurlaub mit der Kraft der Gedanken sind einfach umzusetzen und füllen unsere Akkus wieder auf.

G'sunde Aktivpausen im Team

In manchen Betrieben finden im Normalbetrieb kollektive gesunde Aktivpausen mit kleinen Fresh-ups zur Vitalisierung statt. Warum daher nicht am Beginn eines Meetings mit einer gemeinsamen Feelgood-Übung starten? Von A wie Augenyoga bis Z wie Zahlensalat gibt es zahlreiche Übungen für Konzentration und Entspannung.

Wenn dann noch im virtuellen Raum über positive Erlebnisse und Erfolge gesprochen oder über eine lustige Situation gemeinsam gelacht wird, werden die Freude- und Belohnungszentrum im Gehirn aktiviert. "Das fördert positive Emotionen, vermindert die vielfach wahrgenommene Nüchternheit und Versachlichung der Meetings und trägt zu einer positiven Stimmung bei, was in Krisenzeiten ganz besonders wichtig ist", betont Zadrobilek.

www.pressetext.com / www.stresscoach.at


Artikel zu diesem Thema

Video Konferenz
Mär 15, 2021

Zoom und Co machen einsamer als Telefonate

Video-Calls über Apps wie Zoom geben Menschen häufig das Gefühl von Stress und…
Video Konferenz
Mär 09, 2021

Sechs Sicherheits-Tipps für virtuelle Meetings ohne Pornos

Videokonferenzen kennt mittlerweile jeder, der einer Bürotätigkeit nachgeht, Kinder im…

Weitere Artikel

Chatbot

Chatbot-Apps helfen chronisch Kranken

Das französische Start-up Wefight will chronischen Patienten mittels Apps und einem darin integrierten Chatbot helfen.
Hackergruppe

Solarwinds-Hacker nehmen Tech-Firmen ins Visier

Die Hacker hinter der folgenschweren Cyberattacke auf den IT-Dienstleister Solarwinds nehmen nun nach Erkenntnissen von Microsoft Dutzende Unternehmen der Tech-Branche ins Visier.
Krankenhaus - Security

Krankenhäuser besser schützen mit automatisierter Cyberabwehr

Nachdem in Deutschland bereits zahlreiche Krankenhäuser mit Ransomware infiziert wurden, hat es vor kurzem auch zum ersten Mal ein Hospital in Israel getroffen.
Risiko - Belohnung

Unternehmensvorstände werden risikofreudiger

Laut einer aktuellen Umfrage des Research- und Beratungsunternehmens Gartner werden 57 Prozent der Unternehmensvorstände auch 2022 risikofreudiger sein oder erwarten dies.
Euro

Skepsis gegenüber digitalem Euro besteht weiterhin

Europas Währungshüter tüfteln an einer digitalen Version der europäischen Gemeinschaftswährung. Ob ein digitaler Euro kommt, ist noch nicht entschieden. Auch potenzielle Nutzer haben noch etliche Fragen.
EU Flagge

Leaseweb wird Mitglied von Gaia-X AISBL

Leaseweb Global B.V., ein Unternehmen für Hosting- und Cloud-Services, gibt mit Stolz seine offizielle Mitgliedschaft bei Gaia-X AISBL bekannt. Dabei handelt es sich um einen europäischen Verband für Daten und Cloud, der im Januar 2021 gegründet wurde.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.