Anzeige

Fake-Porträt

Das Gesehene spiegelt sich in beiden Augen nahezu identisch wider - zumindest was Farbe und Form angeht. Diese Tatsache nutzen Informatiker der University of Buffalo, um eine automatische Erkennung von gefälschten Porträts zu entwickeln.

Bei diesen sind die Bilder in den beiden Augen im Allgemeinen unterschiedlich. Das Tool erwies sich in 94 Prozent aller Tests als zuverlässig.

Unterschiedliche Muster

"Die Hornhaut ist eine fast perfekte Halbkugel und ein guter Reflektor. In beiden Augen sollten sehr ähnliche Reflexionsmuster auftreten, weil sie dasselbe sehen. Das bemerken wir meist nicht, wenn wir ein Porträt anschauen", so Siwei Lyu, Professor am Institut für Informatik und Ingenieurwesen. Die nun entworfene Bildauswerte-Software bemerke Unterschiede jedoch sehr wohl.

Die Augen auf den meisten Fake-Bildern, die mithilfe von Künstlicher Intelligenz erzeugt werden, weisen unterschiedliche Muster aus - ein sicheres Zeichen dafür, dass sie gefälscht sind. Das passiert laut Lyu beispielsweise, wenn ein Porträt aus mehreren Fotos zusammengesetzt wird. "Deepfake-O-Meter" nennt er seine Software.

Auch Videos funktionieren

Bei seinen Experimenten hat das Team mit echten Bildern von Flickr Faces-HQ und gefälschten Bildern von experimentiert, die zwar lebensecht aussehende Gesichter zeigen, aber mit Unterstützung von Künstlicher Intelligenz erschaffen wurden. Die Software analysiert die Bilder in den Augen mit hoher Präzision und vergleicht eventuelle Unterschiede der Formen und Farben der Reflektionen.

Die Analyse funktioniert auch bei Videos, jedenfalls dann, wenn sie einen ungehinderten Blick auf die Augen zulassen. Hier ist es laut Lyu besonders wichtig, Fälschungen zu entlarven. So würden Politiker mit Fake-Videos, in denen sie extreme Ansichten äußern, diskreditiert. "Leider werden zahlreiche gefälschte Videos für pornografische Zwecke erstellt und das fügt den Opfern schwere psychische Schäden zu", weiß Lyu.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Deepfake
Mär 15, 2021

Deep Fakes – Reale Bedrohung oder nur Spielerei?

Deep Fakes sind Medieninhalte, die durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz gezielt…

Weitere Artikel

Bitcoin

IWF warnt Staaten vor Einsatz privater Kryptowährungen

Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt in seinem Blog Staaten vor großen Risiken im Zuge der Nutzung privater Kryptowährungen als Währung.
Urlaub

Last-Minute-Buchung: Vorsicht vor Betrügern auf Reiseportalen

44 Prozent der Deutschen buchen ihren Urlaub im Internet (Quelle: BITKOM). Gerade Dienstleister wie Booking.com oder Airbnb sind hier besonders beliebt. Kurzentschlossene sollten aber gerade jetzt besonders aufpassen.
Auto-Smartphone

Vor- und Nachteile von Updates Over The Air für Pkw

Moderne Pkw, Verbrenner wie Elektroautos, verfügen meist über eine Internetanbindung per Mobilfunk. Diese ermöglicht den Herstellern das Einspielen neuer Software, auch Update Over The Air (OTA) genannt. Das dient einerseits der Fehlerbehebung, ermöglicht…
Gaming

Gamer: Spielen aus Langeweile wirkt schädlich

Smartphone-Games zur Beseitigung von negativer Stimmung oder Langeweile wirken sich schädlich auf die Spieler aus, wie eine neue Studie von Forschern der University of Waterloo zeigt.
Spyware

DeepSec über Pegasus: Überwachung als organisierte Kriminalität

Die vom Konsortium Pegasus Project publizierten Informationen über den systematischen Missbrauch ihrer Überwachungssoftware für Smartphones zeigen deutlich, dass zügellose Überwachung von organisierter Kriminalität kaum zu unterscheiden ist.
Amazon

Datenschutz-Strafe von 746 Millionen Euro für Amazon

Amazon ist von den Datenschutzbehörde in Luxemburg mit einer Strafe von 746 Millionen Euro belegt worden. Der weltgrößte Online-Händler gab die bereits am 16. Juli verhängte Strafe in seinem ausführlichen Quartalsbericht in der Nacht zum Freitag bekannt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.