Anzeige

Clubhouse

Bild: Boumen Japet / Shutterstock.com

Die Audio-Chat-Anwendung Clubhouse verlangt von Veranstaltern bald nicht mehr die Smartphone-Kontakte der Teilnehmer für Einladungen.

Um jemanden einer Diskussion beizufügen, ist nur noch dessen Handy-Nummer erforderlich. Damit will Clubhouse die Privatsphäre von Anwendern besser schützen. Durch die Einladung per Kontaktdaten landen User nämlich oft unfreiwillig in Chats.

"Wenn User Teilnehmer nicht in ihren Kontakten haben, können sie diese einfach einladen, indem sie ihre Telefonnummer eintippen", heißt es von Clubhouse. Anwender können auch künftig selbst Kontakte löschen, die sie bereits auf die App hochgeladen haben. Momentan müssen sie aber noch das Clubhouse-Team um das Entfernen der Daten bitten.

Zu den neuen Clubhouse-Features zählen auch die Möglichkeit, Links zum eigenen Profil oder Club mit anderen zu teilen sowie ein Filter, mit dem Anwender eher Chatrooms sehen, deren Sprache sie bevorzugen. 

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Clubhouse
Jan 25, 2021

Audio-Chat App Clubhouse mit deutlichen Datenschutzmängeln

Der Name klingt so exklusiv wie das Produkt derzeit ist: Als „drop-in audio chat“ ist…

Weitere Artikel

Bitcoin

IWF warnt Staaten vor Einsatz privater Kryptowährungen

Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt in seinem Blog Staaten vor großen Risiken im Zuge der Nutzung privater Kryptowährungen als Währung.
Urlaub

Last-Minute-Buchung: Vorsicht vor Betrügern auf Reiseportalen

44 Prozent der Deutschen buchen ihren Urlaub im Internet (Quelle: BITKOM). Gerade Dienstleister wie Booking.com oder Airbnb sind hier besonders beliebt. Kurzentschlossene sollten aber gerade jetzt besonders aufpassen.
Auto-Smartphone

Vor- und Nachteile von Updates Over The Air für Pkw

Moderne Pkw, Verbrenner wie Elektroautos, verfügen meist über eine Internetanbindung per Mobilfunk. Diese ermöglicht den Herstellern das Einspielen neuer Software, auch Update Over The Air (OTA) genannt. Das dient einerseits der Fehlerbehebung, ermöglicht…
Gaming

Gamer: Spielen aus Langeweile wirkt schädlich

Smartphone-Games zur Beseitigung von negativer Stimmung oder Langeweile wirken sich schädlich auf die Spieler aus, wie eine neue Studie von Forschern der University of Waterloo zeigt.
Spyware

DeepSec über Pegasus: Überwachung als organisierte Kriminalität

Die vom Konsortium Pegasus Project publizierten Informationen über den systematischen Missbrauch ihrer Überwachungssoftware für Smartphones zeigen deutlich, dass zügellose Überwachung von organisierter Kriminalität kaum zu unterscheiden ist.
Amazon

Datenschutz-Strafe von 746 Millionen Euro für Amazon

Amazon ist von den Datenschutzbehörde in Luxemburg mit einer Strafe von 746 Millionen Euro belegt worden. Der weltgrößte Online-Händler gab die bereits am 16. Juli verhängte Strafe in seinem ausführlichen Quartalsbericht in der Nacht zum Freitag bekannt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.