Anzeige

iOS14

Bild: DANIEL CONSTANTE / Shutterstock.com

Sechs von zehn iOS-Usern wollen Unternehmen im Internet kein Werbetracking erlauben.

Mit dem neuen Apple-Update iOS 14 erhalten Anwender mehrere Privatsphäre-Features, die es Firmen erschweren, sie ohne ihre Zustimmung mit personalisierten Anzeigen zu bombardieren. Viele wollen diese Möglichkeit nutzen, ergibt eine Umfrage der Marktanalyse-Plattform Singular. Das neue iOS-Update sorgt bei vielen Tech-Firmen für Unmut. 

"Sobald Apple die neue Version des mobilen Betriebssystems veröffentlicht, wird die globale Werbe-Personalisierung um 44 Prozent sinken", heißt es von Singular. An der Umfrage haben 600 US-Verbraucher teilgenommen. Von den weiblichen Befragten wollen 67 Prozent Tracking verbieten, von den Männern dagegen nur 55 Prozent.

Vier von fünf Usern im Alter zwischen 16 und 17 Jahren sind personalisierter Werbung besonders abgeneigt. Ähnlich sehen es Menschen im Alter von über 54 Jahren (71 Prozent). Dagegen sind Nutzer im mittleren Alter toleranter gegenüber Werbe-Tracking, mehr als die Hälfte im Alter zwischen 35 und 44 Jahren erlauben es.

Nutzer wollen Grund für Tracking

Am ehesten erlauben Verbraucher Tracking, wenn sie ein Unternehmen kennen und ihm vertrauen (59 Prozent). Wichtig ist für 49 Prozent, dass Firmen ihnen sagen, wieso sie ihnen personalisierte Anzeigen schicken wollen. 30 Prozent gestatten Werbe-Tracking, wenn sie eine App vor dem iOS-Update schon verwendet hatten.

Für User ist Google der vertrauenswürdigste Tech-Player (43 Prozent). Erst dahinter liegt Apple (37,5 Prozent). 35 Prozent vertrauen keinem größeren Unternehmen. Grundsätzlich ist Privatsphäre für 67 Prozent der Befragten von großer Bedeutung. 73 Prozent würden für weniger Überwachung auch mehr für Apps und andere Online-Services bezahlen.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Apple Tracking
Mär 05, 2021

„Wo ist“ die Sicherheitslücke?

Die vom Apple-Konzern angebotene Tracking-App „Wo ist?“ soll es leichter machen, eigene…

Weitere Artikel

Bitcoin

IWF warnt Staaten vor Einsatz privater Kryptowährungen

Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt in seinem Blog Staaten vor großen Risiken im Zuge der Nutzung privater Kryptowährungen als Währung.
Urlaub

Last-Minute-Buchung: Vorsicht vor Betrügern auf Reiseportalen

44 Prozent der Deutschen buchen ihren Urlaub im Internet (Quelle: BITKOM). Gerade Dienstleister wie Booking.com oder Airbnb sind hier besonders beliebt. Kurzentschlossene sollten aber gerade jetzt besonders aufpassen.
Auto-Smartphone

Vor- und Nachteile von Updates Over The Air für Pkw

Moderne Pkw, Verbrenner wie Elektroautos, verfügen meist über eine Internetanbindung per Mobilfunk. Diese ermöglicht den Herstellern das Einspielen neuer Software, auch Update Over The Air (OTA) genannt. Das dient einerseits der Fehlerbehebung, ermöglicht…
Gaming

Gamer: Spielen aus Langeweile wirkt schädlich

Smartphone-Games zur Beseitigung von negativer Stimmung oder Langeweile wirken sich schädlich auf die Spieler aus, wie eine neue Studie von Forschern der University of Waterloo zeigt.
Spyware

DeepSec über Pegasus: Überwachung als organisierte Kriminalität

Die vom Konsortium Pegasus Project publizierten Informationen über den systematischen Missbrauch ihrer Überwachungssoftware für Smartphones zeigen deutlich, dass zügellose Überwachung von organisierter Kriminalität kaum zu unterscheiden ist.
Amazon

Datenschutz-Strafe von 746 Millionen Euro für Amazon

Amazon ist von den Datenschutzbehörde in Luxemburg mit einer Strafe von 746 Millionen Euro belegt worden. Der weltgrößte Online-Händler gab die bereits am 16. Juli verhängte Strafe in seinem ausführlichen Quartalsbericht in der Nacht zum Freitag bekannt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.