Anzeige

iOS14

Bild: DANIEL CONSTANTE / Shutterstock.com

Sechs von zehn iOS-Usern wollen Unternehmen im Internet kein Werbetracking erlauben.

Mit dem neuen Apple-Update iOS 14 erhalten Anwender mehrere Privatsphäre-Features, die es Firmen erschweren, sie ohne ihre Zustimmung mit personalisierten Anzeigen zu bombardieren. Viele wollen diese Möglichkeit nutzen, ergibt eine Umfrage der Marktanalyse-Plattform Singular. Das neue iOS-Update sorgt bei vielen Tech-Firmen für Unmut. 

"Sobald Apple die neue Version des mobilen Betriebssystems veröffentlicht, wird die globale Werbe-Personalisierung um 44 Prozent sinken", heißt es von Singular. An der Umfrage haben 600 US-Verbraucher teilgenommen. Von den weiblichen Befragten wollen 67 Prozent Tracking verbieten, von den Männern dagegen nur 55 Prozent.

Vier von fünf Usern im Alter zwischen 16 und 17 Jahren sind personalisierter Werbung besonders abgeneigt. Ähnlich sehen es Menschen im Alter von über 54 Jahren (71 Prozent). Dagegen sind Nutzer im mittleren Alter toleranter gegenüber Werbe-Tracking, mehr als die Hälfte im Alter zwischen 35 und 44 Jahren erlauben es.

Nutzer wollen Grund für Tracking

Am ehesten erlauben Verbraucher Tracking, wenn sie ein Unternehmen kennen und ihm vertrauen (59 Prozent). Wichtig ist für 49 Prozent, dass Firmen ihnen sagen, wieso sie ihnen personalisierte Anzeigen schicken wollen. 30 Prozent gestatten Werbe-Tracking, wenn sie eine App vor dem iOS-Update schon verwendet hatten.

Für User ist Google der vertrauenswürdigste Tech-Player (43 Prozent). Erst dahinter liegt Apple (37,5 Prozent). 35 Prozent vertrauen keinem größeren Unternehmen. Grundsätzlich ist Privatsphäre für 67 Prozent der Befragten von großer Bedeutung. 73 Prozent würden für weniger Überwachung auch mehr für Apps und andere Online-Services bezahlen.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Apple Tracking
Mär 05, 2021

„Wo ist“ die Sicherheitslücke?

Die vom Apple-Konzern angebotene Tracking-App „Wo ist?“ soll es leichter machen, eigene…

Weitere Artikel

Facebook

«Metaverse»: Facebook will Tausende Jobs in Europa schaffen

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will «eine virtuelle Umgebung schaffen, in der man mit Menschen in digitalen Räumen zusammen sein kann». Dieses «Metaverse» soll nicht mehr nur als abstrakte Utopie existieren, sondern mit tatkräftiger Unterstützung aus Europa…
Dokumentenmanagement

Nuxeo-Plattform von Hyland bei DIN im Einsatz

Das Deutsche Institut für Normung e. V. (DIN) implementiert die Nuxeo-Plattform, um die Zusammenarbeit seiner Mitarbeitenden in Deutschland bei der Bearbeitung von mehr als 5,2 Terabyte an normenbasierten Dokumenten zu verbessern. Nuxeo ist die Low-Code- und…
Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Mo, 18.10.2021, 16:42 UhrWieder mehr Dienstleistungen der Greifswalder Verwaltung verfügbar.
Android

Heimliches Datensammeln auf Android belegt

Googles mobiles Betriebssystem Android sammelt eifrig Daten seiner Besitzer und teilt diese sogar mit anderen Unternehmen wie Microsoft, LinkedIn und Facebook - insbesondere bei den europäischen Geräten von Samsung, Xiaomi, Huawei und Realme ist dies der…
Cybersecurity

Zscaler tritt der CrowdStrike CrowdXDR Alliance bei

Zscaler erweitert die Integrationen mit CrowdStrike. Durch eine der Integrationen kann Zscaler ZIA™ die Bewertung der Geräte durch CrowdStrike Falcon ZTA (Zero Trust Assessment) für die Konfiguration von Zugriffsrichtlinien nutzen.
Authentifizierung

Kundenauthentifizierung braucht innovative Lösungen

Im Rahmen der IT-Security-Messe it-sa 2021 wurde die neue Studie „CIAM 2022“ im Auftrag vom Identitätsanbieter Auth0 in Zusammenarbeit mit IDG Research Services vorgestellt. Auth0 fasst die wichtigsten Erkenntnisse zusammen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.