Anzeige

Social Media

Betreiber sozialer oder politischer Social-Media-Kampagnen müssen gelegentlich im Netz Pausen einlegen, um nicht vom Stress durch Hasskommentare emotional zermürbt zu werden.

Wenn sich einzelne Mitglieder einer Organisation bei der Social-Media-Kommunikation abwechseln, hält die Kampagne länger an und ist auch erfolgreicher, besagt eine Studie der University of Bath.

Bessere Kritikfähigkeit

"Pausen sind nicht nur für die emotionale Erholung von Kampagnen-Betreibern wichtig, sondern auch für die Standpunkte, die sie vertreten. Zu intensive Nutzung von Social Media sorgt dafür, dass Menschen immer nur einen Bezugsrahmen haben, wodurch Filterblasen entstehen. Durch das Durchatmen können sie mit besserer Kritikfähigkeit und psychischer Hygiene wieder an die Arbeit gehen", so Medienpsychologe Jo Groebel vom Deutschen Digital Institut im pressetext-Interview.

Die Forscher haben für die Studie als Beispiel die britische Kampagne "No More Page 3" untersucht. Diese 2012 begonnene Kampagne hatte das Ziel, die Zeitung "The Sun" zur Entfernung der Nacktbilder von Frauen zu bewegen, die seit 1970 regelmäßig auf der dritten Seite zu sehen waren. Trotz massiver Anfeindungen auf Social Media hat die Kampagne im Jahr 2015 tatsächlich ihr Ziel erreicht. Wichtig dafür waren laut den Forschern regelmäßige Auszeiten vom Social Web.

Profile zeitweise gelöscht

Mitglieder der Kampagne haben regelmäßig ihre Social-Media-Profile nicht besucht oder sie sogar zeitweise komplett gelöscht. Dabei waren die Zeiträume unterschiedlich, manche waren nur für eine Stunde nicht mehr in sozialen Netzwerken aktiv, einige sogar mehrere Wochen. Das hat nicht nur ihnen selbst geholfen, sondern auch ihrer Aktion. Die Pausen haben sie emotional gestärkt und ihnen Energie gegeben. Außerdem hat sich das Verhältnis zwischen den Kampagnen-Betreibern verbessert, weil sie Verständnis für die Auszeiten gezeigt haben.

Um die Dynamik der Social-Media-Aktion nicht zu stören, haben die Betreiber sich mit ihren Pausen abgewechselt. So waren immer einzelne Akteure auf Plattformen wie Twitter aktiv, während die anderen sich Offline-Aufgaben zuwendeten. Diese Arbeitsteilung hat das langfristige Überleben der Kampagne gesichert. Auch wichtig war laut den Wissenschaftlern, dass die Betreiber besonders viel Überzeugungsarbeit bei den schärfsten Angreifern geleistet haben. Dafür sei aber viel emotionale Kraft nötig, die nur durch Auszeiten erhalten bleibt.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Social Commerce
Mär 03, 2021

Relevanz von Social Media und Social Commerce im B2B nimmt zu

Die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für einige B2B-Unternehmen bereits fester Bestandteil…

Weitere Artikel

Intel

Intel-Firma Mobileye hofft auf Robotaxi-Dienst in Deutschland ab 2022

Die Intel-Tochterfirma Mobileye kann sich den Start ihres ersten Robotaxi-Dienstes in Deutschland 2022 vorstellen. «Wenn alle Voraussetzungen passen, würden wir gern ab nächstem Jahr mit unserem Dienst nach Deutschland kommen», sagte Mobileye-Manager Johann…
Bitcoin

Bitcoin-Kurs bricht um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Der Bitcoin, die älteste und bekannteste aller Digitalwährungen, brach zeitweise um rund 15 Prozent ein.
Internet

Womit die Deutschen im Internet surfen

Chrome ist der meistgenutzte Internetbrowser der Deutschen. Laut aktuellen Daten des Web-Traffic-Analyse-Tools StatCounter hat der Marktanteil von Chrome in Deutschland im März 2021 rund 46 Prozent betragen.
Cyberattack

Schul-Cloud des HPI durch Cyberangriffe lahmgelegt

Die Lernplattform Schul-Cloud des Hasso-Plattner-Institus (HPI) ist mit Cyberangriffen lahmgelegt worden.
Hacker

Die Schweizerische Post startet öffentliches Bug-Bounty-Programm mit YesWeHack

YesWeHack, Europas Crowdsourced-Security-Plattform, verkündet den Start eines öffentlichen Bug-Bounty-Programms für die Schweizerische Post.
B2B

Wie lassen sich B2B-Webshops an ERP-Systeme anbinden?

Der E-Commerce ist im B2B-Bereich nicht mehr wegzudenken, hat er doch gerade im letzten Jahr, durch den Corona-bedingten Digitalisierungsschub, enormen Aufschwung erfahren.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.