Anzeige

Online Shopping

Die Bayern gehen laut einer aktuellen Studie im Auftrag der Staatsregierung überdurchschnittlich häufig in Internet auf Einkaufstour.

Fast drei Viertel der Befragten (73 Prozent) gaben an, regelmäßig per Mausklick im Netz shoppen zu gehen und immerhin mehr als jeder Zweite (51 Prozent) greife gerne auf sogenannte On-Demand oder Streaming-Dienste zu. Zum Vergleich: Bundesweit liegt die Zahl der regelmäßigen Internet-Einkäufer bei 68 Prozent, über Streaming-Angebote erfreuen sich 48 Prozent.

«Die Bayern sind Internet-Poweruser: aktiv, kompetent und aufgeschlossen», sagte Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach zu den Ergebnissen der Studie, welche die Initiative D21 im Auftrag ihres Ministeriums durchgeführt hatte.

Laut Studie nutzen 63 Prozent der Befragten in Bayern zudem Office-Programme, immerhin zwölf Prozent mehr als im deutschlandweiten Vergleich. Dagegen nutzt nur rund ein Viertel der Bayern (23 Prozent) regelmäßig Online-Verwaltungsdienstleistungen, deutschlandweit sind dies nur 19 Prozent.

«Die Bayern sind bei allen abgefragten Online-Anwendungen überdurchschnittlich aktiv – außer bei Gesundheits- und Fitnessanwendungen», sagte Gerlach. Vermutlich gingen die Menschen im Freistaat doch lieber im Spessart oder im Allgäu joggen. «Diese Technologieoffenheit in Bayern ist eine hervorragende Ausgangslage für die digitale Transformation.»

D21-Geschäftsführerin Lena-Sophie Müller betonte, die überdurchschnittliche Nutzung spiegele sich auch in einer höheren Kompetenz der Bayern im Umgang mit digitalen Anwendungen wider. So hätten 83 Prozent angegeben, eine Internetrecherche durchführen zu können, 71 Prozent nutzen Virenschutzprogramme und immerhin noch 44 Prozent der Befragten könnten eine Videokonferenz einrichten.

Allerdings profitieren nicht alle in gleichem Maße von den digitalen Möglichkeiten. Laut Studie liegt der Grad der Digitalisierung bei über 65-Jährigen weit unter dem der 14- bis 29-Jährigen. Auch Frauen haben einen geringeren Digitalisierungsgrad als Männer.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Streaming-Dienste
Feb 25, 2021

44 Prozent in Deutschland gucken mit Streaming-Abo

Die Zuschauer in Deutschland haben im internationalen Vergleich noch verhältnismäßig…
Gesundheit
Feb 22, 2021

Smarte Gesundheitsgeräte boomen

Ob Blutdruck, Blutzucker, Körpergewicht - wenn es um ihre Gesundheitswerte geht, setzen…

Weitere Artikel

Cyber Security

Unternehmen vernachlässigen Cyberrisiken im Homeoffice

Viele Unternehmen in Deutschland vernachlässigen die mit der Ausweitung des Homeoffice in der Corona-Krise verbundenen Cyberrisiken.
Luca-App

Luca-App-Entwickler stellen Programmcode komplett online

Die Entwickler der Luca-App haben den Quellcode ihres Systems zur Corona-Kontaktverfolgung vollständig unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht.
Instagram

Instagram lässt einige Nutzer Like-Zahlen ausblenden

Instagram experimentiert weiter mit dem Verzicht auf die Anzeige von Like-Zahlen.

Refurbishing – mit alten iPhones Geld verdienen

Wer ein iPhone besitzt und auf ein neueres Modell umsteigt, möchte meistens das alte Gerät nicht entsorgen: Es funktioniert noch ausgezeichnet und kann problemlos weiter verwendet werden.
Unternehmensgründung

Weniger Existenzgründungen im Coronajahr 2020

In der Corona-Krise haben viele Menschen ihre Pläne für eine berufliche Selbstständigkeit zunächst auf Eis gelegt. Nach Daten der staatlichen Förderbank KfW setzten im vergangenen Jahr 537 000 Menschen ihre Ideen zur Existenzgründung um.
Gaming

Games sind gut für Top-Studenten

Games sind kein Hindernis für eine gute Leistung an der Uni. Im Gegenteil, gerade Studenten mit ausgezeichneten Noten verbringen relativ viel Zeit mit Videospielen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.