Anzeige

Anzeige

Die US-Regierung steht nach eigenen Angaben noch am Anfang bei der Aufarbeitung des groß angelegten Hackerangriffs auf amerikanische Regierungseinrichtungen und Firmen, hinter dem US-Sicherheitsbehörden Russland vermuten.

«Wir sind im Anfangsstadium, das ganze Ausmaß zu verstehen», sagte Anne Neuberger vom Nationalen Sicherheitsrat am Mittwoch im Weißen Haus in Washington. Sie rechne damit, dass es noch «einige Monate» dauern werde, bis die Untersuchung abgeschlossen sei.

Im Dezember war bekannt geworden, dass die US-Regierung zum Ziel eines groß angelegten Hackerangriffs geworden ist. Die Hacker waren in die Systeme verschiedener Ministerien, Bundesbehörden, aber auch Unternehmen eingedrungen. Die Angreifer hatten sich Zugang zu den Netzen über vielerorts genutzte Wartungssoftware der Firma SolarWinds verschafft und waren über Monate unentdeckt geblieben. Damit ist der Fall ein peinlicher Rückschlag für amerikanische Sicherheitsdienste.

Neuberger sagte, man arbeite daran, die Cyberattacke Stück für Stück nachzuvollziehen, die Angreifer zu finden und aus den Systemen zu entfernen. Die Hacker seien extrem versiert vorgegangen. Vermutlich stecke Russland dahinter. Bis die Urheberschaft abschließend geklärt sei, bleibe man bei dieser Formulierung.

Nach jetzigem Stand seien die Hacker in die Systeme von neun Regierungsstellen und etwa 100 Firmen eingedrungen. Es sei aber nicht auszuschließen, dass es weitere Betroffene gebe, insbesondere unter Technologie-Firmen. Parallel zur Untersuchung der Cyberattacke arbeite die Regierung daran, Sicherheitslücken zu schließen. Dazu würden bald konkrete Schritte angekündigt.

Außerdem liefen bereits Gespräche über eine Antwort auf die Attacke. Neuberger betonte, dies sei nicht die erste Cyberattacke russischer Angreifer auf die USA oder Verbündete. Bei der Wahl der Gegenmaßnahmen würden diese Aktionen ganzheitlich betrachtet.

Die US-Behörde für Cyber- und Infrastruktursicherheit (Cisa) hatte den Hackerangriff im Dezember als «ernste Gefahr» für die Bundesregierung, für Regierungen von Bundesstaaten und Kommunen, für die kritische Infrastruktur und für Organisationen des Privatsektors eingestuft, und erklärt, die Attacke dauere mindestens seit März an. US-Sicherheitsdienste bezeichneten Russland bereits zuvor als mutmaßlichen Urheber und sprachen von einem «fortlaufenden» Angriff.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Hacker
Dez 18, 2020

Cyberangriff auf US-Regierung ist ernste Gefahr

Die US-Behörde für Cyber- und Infrastruktursicherheit (Cisa) stuft den jüngsten…

Weitere Artikel

Online-Shopping

Social Shopping: Männer kaufwilliger als Frauen

Männliche Käufer sind bereit, beim Online-Shopping in sozialen Medien spontan viel mehr Geld für ein ungesehenes Produkt auszugeben als weibliche, wenn ein Influencer es ihnen dort empfiehlt.
Erfolg

Claire Valencony wird neues Vorstandsmitglied bei Esker

Esker, Anbieter der gleichnamigen globalen Cloud-Plattform, welche die Effizienz von Finanz- und Kundendienstabteilungen sowie die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit durch Automatisierung von Managementaufgaben stärkt, gab bekannt, dass Claire Valencony…
Hybrid Working

Ende der Homeoffice-Pflicht - das hybride Zeitalter wird eingeläutet

Die von der Regierung eingeführte Homeoffice-Pflicht im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes läuft zum 1. Juli 2021 aus. Unternehmen und Mitarbeiter können anschließend wieder zurück in die Büros kehren, doch wollen viele Mitarbeiter weiter flexibel am…
Startup

Scaleway unterstützt Startups in Deutschland mit speziellem Programm

Nach dem Start seiner Aktivitäten in Deutschland am 09. Juni 2021, investiert Scaleway, der europäische Public-Cloud-Anbieter, nun in das Startup-Ökosystem hierzulande und startet heute die vierte Ausgabe seines Startup Programms in einer speziell deutschen…
Digitalisierung

15 Prozent der Deutschen geht die Digitalisierung zu schnell

Mehr als einem Siebtel der Deutschen geht die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu schnell. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag von „Digital für alle“.
Brexit

Brexit: EU-Jobber meiden Großbritannien

Die Zahl der EU-Bürger, die in Großbritannien nach Arbeit suchen, ist seit dem Brexit um mehr als ein Drittel gesunken. Das geht aus einer Studie der digitalen Jobvermittlung Indeed hervor.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.