Anzeige

Gaming

Britische Jugendliche kommunizieren im Lockdown mit ihren Freunden stärker durch Videospiele als durch Social Media. Gaming ist ein wichtiger Aspekt ihres sozialen Lebens.

Die jungen Briten spielen außerdem lieber online mit anderen Menschen als alleine, wie eine Umfrage des Tech-Unternehmens HyperX ergibt.

Gaming bringt zusammen

"Videospiele spielen in diesen schwierigen Zeiten eine wichtige Rolle im Leben vieler Menschen, vor allem für Kinder. Sie sind eine Möglichkeit, sich von zuhause aus mit anderen zu verbinden, mit ihnen zu sprechen und neue Freunde zu finden. Gaming bringt Menschen zusammen, auch wenn sie voneinander getrennt sind", sagt Dayna Sinclair, Managerin bei HyperX.

Die Analysten haben die Umfrage unter britischen Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 18 Jahren sowie deren Eltern durchgeführt. Mehr als die Hälfte der Jugendlichen bleiben im Lockdown über Videospiele mit ihren Freunden verbunden. Gaming ist für sie ein wichtigeres soziales Kommunikationsmittel als Social Media oder Call-Apps.

Eltern noch immer skeptisch

Von den befragten Eltern sehen 77 Prozent Videospiele als wichtig für das mentale Wohlbefinden ihrer Kinder. Dennoch gilt Gaming für die meisten immer noch als Zeitverschwendung. Nur ein Drittel der Eltern nimmt das Hobby der Kinder als produktive Aktivität wahr.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Google Stadia
Feb 02, 2021

Google will kein Videospiele-Entwickler mehr sein

Der Internet-Konzern wollte ursprünglich mit Games aus eigener Produktion das Interesse…

Weitere Artikel

Auto-Smartphone

Vor- und Nachteile von Updates Over The Air für Pkw

Moderne Pkw, Verbrenner wie Elektroautos, verfügen meist über eine Internetanbindung per Mobilfunk. Diese ermöglicht den Herstellern das Einspielen neuer Software, auch Update Over The Air (OTA) genannt. Das dient einerseits der Fehlerbehebung, ermöglicht…
Gaming

Gamer: Spielen aus Langeweile wirkt schädlich

Smartphone-Games zur Beseitigung von negativer Stimmung oder Langeweile wirken sich schädlich auf die Spieler aus, wie eine neue Studie von Forschern der University of Waterloo zeigt.
Spyware

DeepSec über Pegasus: Überwachung als organisierte Kriminalität

Die vom Konsortium Pegasus Project publizierten Informationen über den systematischen Missbrauch ihrer Überwachungssoftware für Smartphones zeigen deutlich, dass zügellose Überwachung von organisierter Kriminalität kaum zu unterscheiden ist.
Amazon

Datenschutz-Strafe von 746 Millionen Euro für Amazon

Amazon ist von den Datenschutzbehörde in Luxemburg mit einer Strafe von 746 Millionen Euro belegt worden. Der weltgrößte Online-Händler gab die bereits am 16. Juli verhängte Strafe in seinem ausführlichen Quartalsbericht in der Nacht zum Freitag bekannt.
Facebook

Facebook darf selbst über Inhalte entscheiden

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied, dass Facebook in seinen sogenannten Gemeinschaftsstandards grundsätzlich selbst festlegen darf, welche Inhalte nicht erwünscht sind und entsprechend weiterhin Beiträge löschen und Nutzer sperren. Aber: Betroffene müssen…
Google Assistant

Sieben von zehn Personen nutzen Siri, Bixby und Co.

„Hey Handy! Ruf meine Eltern an“ oder „Zeig mir die Route zum Bahnhof“: Immer mehr Menschen sprechen mit ihren Smartphones. 69,4 Prozent nutzen Sprachassistenten wie Google Assistant, Siri von Apple oder Samsungs Bixby.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.