Anzeige

Internetzugang

Beim Ausbau des schnellen Internets gab es 2020 mehr Tempo in Thüringen als in den Jahren davor. Nach den Verträgen, die 26 Regionen im vergangenen Jahr mit Telekommunikationsunternehmen abgeschlossen haben, werden derzeit mehr als 210 Millionen Euro in das Glasfasernetz investiert.

Es gehe um Anschlüsse für knapp 45 000 Haushalte, aber auch für Schulen und Unternehmen, teilte das Wirtschaftsministerium auf Anfrage in Erfurt mit. Für die Investitionen kämen rund 180 Millionen Euro aus Förderprogrammen von Bund und Land.

Das ist ein überdurchschnittlich hoher Betrag gemessen an der Gesamtförderung von 425 Millionen Euro, die die Kommunen im Freistaat seit 2015 aus beiden Programmen in Anspruch nehmen konnten. «Damit kommen wir dem Ziel, in Thüringen bis Mitte des Jahrzehnts ein flächendeckendes Glasfasernetz mit höchster Übertragungsqualität zu haben, einen großen Schritt näher», sagte Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD).

Projekte für schnelles Internet wurden nach Ministeriumsangaben im vergangenen Jahr etwa in Erfurt, Hildburghausen, Oberhof, im Unstrut-Hainich-Kreise, in Neustadt an der Orla oder in Friedrichroda gestartet. Neue Verträge mit Telekommunikationsunternehmen für einzelne Projekte schlossen danach unter anderem Jena, Suhl sowie die Kreise Saale-Holzland, Sonneberg und Eichsfeld.

Derzeit hätten 84 Prozent aller Thüringer Haushalte eine Breitbandanbindung mit einer Geschwindigkeit von 100 MBit pro Sekunde - vor fünf Jahren waren es erst etwa 51 Prozent. «Die Verfügbarkeit von breitbandigem Internet hat sich in Thüringen in den letzten Jahren stark verbessert», so Tiefensee.

Dennoch gebe es weiter «graue Flecken», wo Geduld bei der Internetnutzung nötig ist. Teilweise betrifft es in Ortschaften auch nur einzelne Wohngebiete, die bisher nicht angeschlossen sind. Gerade in der Corona-Pandemie zeigte sich, wie wichtig eine gute Infrastruktur mit schnellem Internet ist - nicht nur für Homeschooling oder Homeoffice, sondern auch, damit Menschen mit Angehörigen und Freunden im Kontakt bleiben.

Thüringen beteiligt sich nach Angaben des Ministers in diesem Jahr an einem neuen Bundesprogramm gegen die «grauen Flecken». Es gehe darum, weitere Regionen gigabitfähig zu machen. Das Land werde dafür weitere 23 Millionen Euro aus seiner Kasse zur Verfügung stellen. Den Kommunen, die Förderanträge im «Graue-Flecken-Programm des Bundes gestellt haben, solle zudem fachliche Unterstützung gegeben werden.

Aufgebaut werden soll eine landesweit agierende Glasfaser-Gesellschaft, die allerdings noch mit Problemen kämpft. «Die Schaffung der Voraussetzungen dafür erweisen sich etwas schwieriger als zunächst angenommen. Aber ich bin zuversichtlich, dass wir 2021 an den Start gehen können», sagte Tiefensee.

dpa


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Mobilfunk
Jan 19, 2021

Mobilfunker nutzen gemeinsam Standorte gegen die «Grauen Flecken»

Damit Handynutzer auf dem Land keine Funklöcher mehr haben, wollen Deutschlands…
Smartphone
Dez 16, 2020

Internetnutzung verlagert sich immer stärker aufs Smartphone

Die Jugendlichen in der Schweiz nutzen das Handy unter der Woche sowie vor allem am…

Weitere Artikel

Appstore

Apple: Auch britische Behörde prüft Wettbewerb in App Store

Nach Verfahren unter anderem in der EU hat auch die britische Wettbewerbsbehörde eine Untersuchung zum App Store von Apple eingeleitet.
VW

Volkswagen führt digitale Finanzierungslösung ein

Volkswagen Finanzdienstleistungen Großbritannien (VWFS), Teil der Volkswagen AG, hat sich mit Scrive und Onfido zusammengetan, um eine digitale Finanzierungslösung für britische Händler einzuführen.
Netflix

Netflix: "Fast Laughs" bringt kurze Comedy-Clips

Netflix startet bald mit "Fast Laughs" ein TikTok-ähliches Feature, mit dem Smartphone-User durch eine Auswahl von kurzen Comedy-Clips scrollen können.
Kundenbewertung

Käufer bewerten Produkte und Services im Internet überwiegend positiv

Wer hätte das gedacht: Käufer bewerten Produkte und Dienstleistungen im Internet überwiegend positiv. In einer repräsentativen Studie der Hochschule Fresenius in Kooperation mit Trusted Shops gaben rund 92 Prozent der Teilnehmer an, zuletzt eine positive…
App Stores

Gesetz in Arizona soll alternative Bezahlwege in App Stores erlauben

In der Debatte um die Kontrolle von Apple und Google über das App-Geschäft auf Smartphones erhöht ein Gesetz in Arizona den Druck auf die Tech-Konzerne. Örtliche Abgeordnete beschlossen am Mittwoch, dass Unternehmen aus dem Bundesstaat nicht die Nutzung eines…
Google

Google will bei Werbung auf Tracking von Nutzern verzichten

Google will in Zukunft darauf verzichten, für die Personalisierung von Werbung Nutzern quer durchs Netz zu folgen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!