Anzeige

Silvester-Internet

Die Corona-Einschränkungen haben an Silvester zu einem deutlich größeren Datenvolumen im heimischen Internet geführt.

Wie das Telekommunikationsunternehmen Vodafone auf Anfrage mitteilte, rauschten zum Jahreswechsel zwischen 20 Uhr und 3 Uhr morgens 16 000 Terabyte Daten durch seine Leitungen in die Häuser - und damit fast 50 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Das Datenvolumen wächst seit Jahren, unter anderem wegen aufwendigerer Anwendungen und hochauflösenderen Fotos und Videos. Allerdings lag der Anstieg bei Vodafone in den Vorjahren nur bei 20 bis 30 Prozent - nun war das Datenwachstum also außergewöhnlich hoch.

Der Grund hierfür waren den Angaben zufolge die Corona-Einschränkungen. «Die Menschen waren in der Silvesternacht weniger unterwegs als sonst», sagt Vodafone-Technikchef Gerhard Mack. «Weil die meisten von uns den Start ins neue Jahr im ganz kleinen Kreis zuhause feierten, gab es ein Datenfeuerwerk vor allem im Festnetz.» Viele Menschen hätten Filme gestreamt und virtuell per Videocall aus dem heimischen W-Lan mit Verwandten und Freunden auf das neue Jahr angestoßen.

Auch im Mobilfunk gab es einen Datenanstieg, der fiel allerdings relativ schwach aus - hier lag das Volumenplus bei Vodafone nur bei 28 Prozent, nachdem es in den Vorjahren stets mehr als 40 Prozent waren. Das lag aus Sicht von Vodafone daran, dass nur wenige Menschen zum Jahreswechsel draußen waren und die meisten Menschen zu Hause per W-Lan mit dem Festnetz-Internet verbunden waren.

Warum fiel der Mobilfunk-Anstieg dennoch zweistellig aus? Vodafone begründet das damit, dass zum einen die Anwendungen datenintensiver geworden seien. Zum anderen surften viele Menschen auch daheim über eine Mobilfunk-Verbindung im Internet, dies vor allem auf dem Land.

Die Zahl der Mobilfunk-Telefonate blieb bei der Deutschland-Tochter eines britischen Konzerns in der ersten Stunde des neuen Jahres mit neun Millionen Anrufen gleich hoch wie im Vorjahr. Die Zahl der Video-Calls, die zu steigendem Festnetz-Datenvolumen geführt haben, ist nach Lesart von Vodafone hingegen deutlich gestiegen.

Vodafone gehört mit Telefónica (O2) und der Deutschen Telekom zu den drei deutschen Mobilfunk-Netzbetreibern. Telefónica teilt mit, dass auch bei ihnen der Anstieg der Datennutzung im Mobilfunknetz aufgrund der Corona-Beschränkungen moderater ausgefallen sei als noch in den Vorjahren. «Dies führen wir vor allem darauf zurück, dass aufgrund weniger ausgelassener Silvester-Feierlichkeiten auch weniger soziale Medien von unterwegs genutzt wurden, etwa für Up- und Download von Bildern und Videos der Silvester-Feiern», sagt ein Sprecher. Auffällig sei, dass es in der ersten Stunde des neuen Jahres zwar weniger Anrufe im O2-Mobilfunknetz gegeben habe, diese seien aber länger gewesen. Absolute Zahlen nannte der Sprecher nicht.

dpa


Weitere Artikel

Fussball

Fußball-EM: Bot-Attacken auf Sportwetten- und Glücksspielseiten um 96 % gestiegen

Imperva, ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete in ganz Europa vor und während der Fußball-Europameisterschaft 2020 einen signifikanten Anstieg des Bot-Traffics auf Sportwetten-…
Streaming

Sportsendungen: Streaming schlägt Pay-TV

Sportsendungen im Pay-TV verlieren an Zuschauern. Die Streaming-Dienste boomen dagegen, wie die Umfrage "Sports Video Trends 2021" im Auftrag des Londoner Videoproduzenten Grabyo zeigt.
Cell Broadcast

Bitkom zur Debatte um Cell-Broadcast

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wird in Deutschland die Einführung von Cell-Broadcast für den Versand von Warnnachrichten diskutiert.
Online-Shopping

Olympische Spiele – ein E-Commerce-Killer?

Wenn am Freitag der Fackellauf das Stadion in Tokio erreicht, ist es so weit: Die 32. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit sind eröffnet und das Motto lautet erneut: „Dabei sein ist alles.“
Bargeldlos Bezahlen

Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum

Der Trend zum Bezahlen ohne Scheine und Münzen hat in der Corona-Krise in Deutschland und im Euroraum einen weiteren Schub erhalten. Im vergangenen Jahr wurden fast 102 Milliarden Zahlungen (Vorjahr: 98 Mrd) im gemeinsamen Währungsraum bargeldlos abgewickelt,…
Handshake

Zwischen Truce und SPIRIT/21: Neue Kooperation für Mobility Management

TRUCE Software, Anbieter von kontextbezogenen Mobility Management-Lösungen mit Sitz in Illinois, USA, und die SPIRIT/21 GmbH, Böblingen, geben eine strategische Partnerschaft bekannt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.