Anzeige

Silvester-Internet

Die Corona-Einschränkungen haben an Silvester zu einem deutlich größeren Datenvolumen im heimischen Internet geführt.

Wie das Telekommunikationsunternehmen Vodafone auf Anfrage mitteilte, rauschten zum Jahreswechsel zwischen 20 Uhr und 3 Uhr morgens 16 000 Terabyte Daten durch seine Leitungen in die Häuser - und damit fast 50 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Das Datenvolumen wächst seit Jahren, unter anderem wegen aufwendigerer Anwendungen und hochauflösenderen Fotos und Videos. Allerdings lag der Anstieg bei Vodafone in den Vorjahren nur bei 20 bis 30 Prozent - nun war das Datenwachstum also außergewöhnlich hoch.

Der Grund hierfür waren den Angaben zufolge die Corona-Einschränkungen. «Die Menschen waren in der Silvesternacht weniger unterwegs als sonst», sagt Vodafone-Technikchef Gerhard Mack. «Weil die meisten von uns den Start ins neue Jahr im ganz kleinen Kreis zuhause feierten, gab es ein Datenfeuerwerk vor allem im Festnetz.» Viele Menschen hätten Filme gestreamt und virtuell per Videocall aus dem heimischen W-Lan mit Verwandten und Freunden auf das neue Jahr angestoßen.

Auch im Mobilfunk gab es einen Datenanstieg, der fiel allerdings relativ schwach aus - hier lag das Volumenplus bei Vodafone nur bei 28 Prozent, nachdem es in den Vorjahren stets mehr als 40 Prozent waren. Das lag aus Sicht von Vodafone daran, dass nur wenige Menschen zum Jahreswechsel draußen waren und die meisten Menschen zu Hause per W-Lan mit dem Festnetz-Internet verbunden waren.

Warum fiel der Mobilfunk-Anstieg dennoch zweistellig aus? Vodafone begründet das damit, dass zum einen die Anwendungen datenintensiver geworden seien. Zum anderen surften viele Menschen auch daheim über eine Mobilfunk-Verbindung im Internet, dies vor allem auf dem Land.

Die Zahl der Mobilfunk-Telefonate blieb bei der Deutschland-Tochter eines britischen Konzerns in der ersten Stunde des neuen Jahres mit neun Millionen Anrufen gleich hoch wie im Vorjahr. Die Zahl der Video-Calls, die zu steigendem Festnetz-Datenvolumen geführt haben, ist nach Lesart von Vodafone hingegen deutlich gestiegen.

Vodafone gehört mit Telefónica (O2) und der Deutschen Telekom zu den drei deutschen Mobilfunk-Netzbetreibern. Telefónica teilt mit, dass auch bei ihnen der Anstieg der Datennutzung im Mobilfunknetz aufgrund der Corona-Beschränkungen moderater ausgefallen sei als noch in den Vorjahren. «Dies führen wir vor allem darauf zurück, dass aufgrund weniger ausgelassener Silvester-Feierlichkeiten auch weniger soziale Medien von unterwegs genutzt wurden, etwa für Up- und Download von Bildern und Videos der Silvester-Feiern», sagt ein Sprecher. Auffällig sei, dass es in der ersten Stunde des neuen Jahres zwar weniger Anrufe im O2-Mobilfunknetz gegeben habe, diese seien aber länger gewesen. Absolute Zahlen nannte der Sprecher nicht.

dpa


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Jamie Domenici

LogMeIn ernennt Jamie Domenici zum neuen Chief Marketing Officer

Die Cloud-Marketing-Veteranin Jamie Domenici wird neuer Chief Marketing Officer (CMO) von LogMeIn.
Influencer

Influencer-Marketing um 57 Prozent effektiver

Influencer-Marketingkampagnen hatten 2020 um 57 Prozent mehr Einfluss und Reichweite als im Jahr 2019. Vor allem auf Instagram und TikTok haben Kooperationen mit Stars große Reichweite. Deswegen haben Unternehmen auch ihr Budget für diese Form von Werbung um…
Corona-Warn-App

Corona-Warn-App: Neue Version zeigt Kennzahlen zur Pandemie an

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes wird künftig auch Statistiken enthalten, die einen Überblick über die wichtigsten Kennzahlen zum aktuellen Infektionsgeschehen in Deutschland geben. Das kündigte eine Sprecherin des Softwarekonzerns SAP in einem…
Hasskriminalität

Hasskriminalität: Jährlich 6000 Verfahren im Netz erwartet

Die Anklagebehörden in Brandenburg rechnen mit zahlreichen Verfahren wegen Hasskriminalität im Netz. «Wir warten auf das Hatespeech-Gesetz auf Bundesebene, das den Kampf gegen Extremismus und Hass im Netz erleichtern soll», sagte Generalstaatsanwalt Andreas…
autonomes Fahren

Gesetz zum autonomen Fahren: Weitere Verzögerungen

Angesichts eines Streits um Datenschutz in der Bundesregierung beim geplanten Gesetz zum autonomen Fahren hat NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst vor Verzögerungen gewarnt.
E-Commerce

E-Commerce-Verband: Bilanz des Corona-Jahres 2020

Während Modegeschäfte und Schmuckhändler in den deutschen Innenstädten 2020 massiv unter der Corona-Krise gelitten haben, gehörte der Onlinehandel zu den Gewinnern der Pandemie.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!