Anzeige

Bitcoin

Der Wert der Digitalwährung Bitcoin ist nach einer Kursrally vom Wochenende abermals abgestürzt. Nach starken Kursgewinnen war am Wochenende ein Rekordhoch von rund 34 800 US-Dollar erreicht worden.

Am Montag fiel der Wert einer Einheit der ältesten Kryptowährung jedoch bis auf 27 700 Dollar zurück. Auf der Handelsplattform Bitstamp kostete sie am Mittag dann etwa 30 000 Dollar.

Starke Kursschwankungen sind für Digitalwährungen alles andere als ungewöhnlich. Auch 2020 war der Bitcoin nach teils drastischen Kursgewinnen immer wieder abgesackt. Die Gründe dafür können unterschiedlich sein. Häufig werden Gewinnmitnahmen ins Feld geführt. Kritiker sehen in der Unstetigkeit des Bitcoin allerdings einen Beleg dafür, dass die Ur-Kryptowährung als Zahlungsmittel und Finanzanlage ungeeignet sei.

Ungeachtet dessen hat der Bitcoin im vergangenen Jahr massiv an Wert gewonnen. Über das Jahr hinweg hat sich der Kurs in etwa vervierfacht. Als wesentlicher Grund gilt das allgemein größere Interesse von Unternehmen und Investoren an digitalen Währungen wie Bitcoin. Hinzu kommt der stärkere Fokus seitens Notenbanken, die vermehrt eigene Digitalwährungen anstreben.

Bitcoin-Anhänger argumentieren daher, die bekannte Kryptowährung könne sich zusehends als ernstzunehmende Anlagealternative etablieren. Kritiker bezweifeln dies und verweisen auf zahlreiche Schwachstellen. Dazu zählen neben den starken Kursschwankungen der hohe Energieverbrauch während der Bitcoin-Herstellung (Mining) und die Gefahr kriminellen Missbrauchs.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Bitcoin
Dez 17, 2020

Bitcoin: Die Mehrheit der Bundesbürger ist skeptisch

Wer Anfang des Jahres die Kryptowährung Bitcoin gekauft hat, kann sich heute angesichts…

Weitere Artikel

Datenschutz

Amazon-Strafe: Eine Warnung Datenschutz ernst zunehmen

Wenn es einer letzten Mahnung bedurft hat, den Datenschutz ernst zu nehmen, dann diese: Insgesamt 746 Millionen Euro Strafe soll der Handelskonzern Amazon für Vergehen in Sachen Datenschutz laut der Luxemburger Nationalen Kommission für den Datenschutz (CNPD)…
Urlaub Smartphone

Corona: Smartphones sorgen für entspannteren Sommerurlaub

Das Smartphone ist fester Bestandteil der Reiseausstattung, bislang vornehmlich für Urlaubsbilder, Telefonate, Urlaubsgrüße oder zur Navigation am Urlaubsort. Für fast alle deutschen Sommerurlauberinnen und -urlauber (96 Prozent), die ein Smartphone nutzen,…
Whatsapp

Neue Funktion: WhatsApp führt Fotos zur Einmalansicht ein

WhatsApp lässt künftig Fotos verschicken, die vom Empfänger nur einmal angesehen werden können. Das könne zum Beispiel sinnvoll sein, wenn man mit jemandem vertrauliche Informationen wie ein WLAN-Passwort teilten wolle, erläuterte der zu Facebook gehörende…
Video-Sprechstunde

Zeitersparnis: Hauptmotiv für Videosprechstunde

Kein Anfahrtsweg, kein Warten: Für viele Deutsche ist die Zeitersparnis das wichtigste Argument für den virtuellen Arztbesuch.
Gaming

Smartphone-Spiele boomen in Deutschland

Im vergangenen Corona-Jahr haben immer mehr Menschen in Deutschland auf ihrem Smartphone gespielt und dafür oft zusätzliches Geld ausgegeben. 22,6 Millionen Menschen griffen 2020 zum Smartphone, um zu spielen, wie der Game-Verband am Mittwoch mitteilte.
Datenanalyse

Mobiles Datenlabor soll Ermittlern Zeitgewinn verschaffen

Mit einem Datenlabor auf Rädern will die Landespolizei Nordrhein-Westfalens bei Großeinsätzen wie Anschlägen, einer Amoklage oder Fällen von Schwerstkriminalität die Ermittlungen beschleunigen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.