Anzeige

Kinder - Technik

Ein Portal der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LfK) soll Eltern künftig den sicheren Umgang mit Apps und Spielkonsolen ihrer Kinder erleichtern. Das Besondere daran: Eltern können auf der Webseite selbst auswählen, welches Gerät oder welche App sie für ihr Kind jugendgerecht einstellen möchten.

Schritt für Schritt werden sie durch die möglichen Einstellungen geleitet. Entwickelt wurde das Portal medien-kindersicher.de zusammen mit den Landesmedienanstalten von Bremen (brema) und Mecklenburg-Vorpommern (MMV).

«Kinder nutzen oftmals sehr schnell und ganz unbedarft Dienste und Apps, bevor Eltern merken, dass sie ihre Kinder vor möglichen Gefahren schützen sollten», sagt Benjamin Thull, Experte für Jugendmedienschutz der LfK. Die Plattform wurde aus Gesprächen mit Eltern und deren Problemen im Umgang mit Medien entwickelt. Sie soll den Umgang mit der Vielzahl an Geräten und Einstellmöglichkeiten demnach so einfach wie möglich halten. Weil viele auch vom Umfang an Einstellungen ihrer Apps oder Konsolen überfordert seien, gebe es die Möglichkeit, die Geräte im eigenen Haushalt auf der Webseite zu vermerken und zu einem späteren Zeitpunkt weiter einzustellen.

Experte Thull ist überzeugt, dass sich diese Mühe lohnt. Die potenziellen Gefahren im Netz seien zahlreich - und mit den Smartphones jederzeit nur einen Fingerwisch entfernt. Der Jugendmedienschutz-Experte unterscheidet dabei zwischen zwei Arten von Gefahren für Kinder und Jugendliche im Netz. Inhaltsrisiken wie Pornografie oder rassistische Bilder und Sprache. Aber auch sogenannte Kommunikationsrisiken sieht er als reale Gefahr im Netz. Dazu zähle etwa Grooming. Der Begriff beschreibt Erwachsene, die über das Internet an Kinder und Jugendliche herantreten, sich deren Vertrauen erschleichen und dabei sexuelle Motive verfolgen.

Neben der Vielzahl an Gefahren und der ständigen Verfügbarkeit ist aber vor allem die Schnelligkeit, mit der sich Apps und Inhalte ändern, eine Herausforderung für den Jugendmedienschutz. Durch Soziale Netzwerke und die mobile Mediennutzung habe sich der Anspruch an eine sichere Mediennutzung durch Kinder dramatisch verändert. Auch hier soll das Portal Hilfestellung leisten. Eines kann das Portal den Eltern aber noch nicht ganz abnehmen. «Wenn jemand ein Gerät bedienen und einstellen kann, ist das nicht gleichbedeutend mit der Fähigkeit, seinem Kind auch einen kritischen und reflektierten Umgang mit Medien zu vermitteln», so Thull.

dpa


Weitere Artikel

RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights August 2021

Im August 2021 haben Cyberkriminelle bei PolyNetwork und Liquid gezielt Kryptowährungen erbeutet. Personenbezogene Daten wurden unter anderem vom Terrorist Screening Center des FBI und von Journalistinnen und Aktivistinnen im Nahen Osten erbeutet.
Kamera - Sicherheit

Alle sollen sich viel mehr um IT-Sicherheit kümmern

Nach Cyberangriffen wird im Nordosten nur in wenigen Fällen Lösegeld gezahlt. Bis auf einen Fall sei ihm bisher kein Unternehmen oder eine Verwaltung bekannt, die in diesem Jahr Lösegeld gezahlt hätte, sagte der Rostocker Oberstaatsanwalt Harald Nowack am…
Impfzertifikat

Das Geschäft mit gefälschten digitalen Impfzertifikaten

Die gefälschten digitalen Impfzertifikate, die derzeit mit gültigen Signaturen im Internet kursieren, könnten nach Einschätzung von Experten auf Sicherheitslücken in Arztpraxen oder Apotheken zurückzuführen sein.
Browser

Browsing: Nutzer besuchen nur 30 Websites

Trotz Millionen Websites verbringt ein Großteil der Nutzer seine Zeit auf gerade einmal einem Prozent der Top-Internetadressen.
Retoure

Onlinehändler erhalten jede siebte Bestellung zurück

Sie sorgen für mehr Verpackungsmüll, zusätzliche Kosten und belasten die Umwelt: Retouren beim Online-Shopping.
Google

Google löscht Bilder von Minderjährigen

Google löscht auf Wunsch bereits veröffentlichte Bilder von Minderjährigen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.