Anzeige

Kinder - Technik

Ein Portal der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LfK) soll Eltern künftig den sicheren Umgang mit Apps und Spielkonsolen ihrer Kinder erleichtern. Das Besondere daran: Eltern können auf der Webseite selbst auswählen, welches Gerät oder welche App sie für ihr Kind jugendgerecht einstellen möchten.

Schritt für Schritt werden sie durch die möglichen Einstellungen geleitet. Entwickelt wurde das Portal medien-kindersicher.de zusammen mit den Landesmedienanstalten von Bremen (brema) und Mecklenburg-Vorpommern (MMV).

«Kinder nutzen oftmals sehr schnell und ganz unbedarft Dienste und Apps, bevor Eltern merken, dass sie ihre Kinder vor möglichen Gefahren schützen sollten», sagt Benjamin Thull, Experte für Jugendmedienschutz der LfK. Die Plattform wurde aus Gesprächen mit Eltern und deren Problemen im Umgang mit Medien entwickelt. Sie soll den Umgang mit der Vielzahl an Geräten und Einstellmöglichkeiten demnach so einfach wie möglich halten. Weil viele auch vom Umfang an Einstellungen ihrer Apps oder Konsolen überfordert seien, gebe es die Möglichkeit, die Geräte im eigenen Haushalt auf der Webseite zu vermerken und zu einem späteren Zeitpunkt weiter einzustellen.

Experte Thull ist überzeugt, dass sich diese Mühe lohnt. Die potenziellen Gefahren im Netz seien zahlreich - und mit den Smartphones jederzeit nur einen Fingerwisch entfernt. Der Jugendmedienschutz-Experte unterscheidet dabei zwischen zwei Arten von Gefahren für Kinder und Jugendliche im Netz. Inhaltsrisiken wie Pornografie oder rassistische Bilder und Sprache. Aber auch sogenannte Kommunikationsrisiken sieht er als reale Gefahr im Netz. Dazu zähle etwa Grooming. Der Begriff beschreibt Erwachsene, die über das Internet an Kinder und Jugendliche herantreten, sich deren Vertrauen erschleichen und dabei sexuelle Motive verfolgen.

Neben der Vielzahl an Gefahren und der ständigen Verfügbarkeit ist aber vor allem die Schnelligkeit, mit der sich Apps und Inhalte ändern, eine Herausforderung für den Jugendmedienschutz. Durch Soziale Netzwerke und die mobile Mediennutzung habe sich der Anspruch an eine sichere Mediennutzung durch Kinder dramatisch verändert. Auch hier soll das Portal Hilfestellung leisten. Eines kann das Portal den Eltern aber noch nicht ganz abnehmen. «Wenn jemand ein Gerät bedienen und einstellen kann, ist das nicht gleichbedeutend mit der Fähigkeit, seinem Kind auch einen kritischen und reflektierten Umgang mit Medien zu vermitteln», so Thull.

dpa


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Technik Reparatur Frau

Technikentscheidungen zu Hause: selbst ist die Frau

Die Hälfte der Frauen (56%) sieht sich in der Verantwortung für Entscheidungen, die den Kauf von IT-Software und die Lösung von Technikproblemen betreffen;
LinkedIn

Vermeintliche Daten von LinkedIn Nutzer öffentlich im Netz sichtbar

Wenige Tage nachdem im Netz Informationen von rund 533 Millionen Facebook-Mitgliedern entdeckt wurden, wird in einem Hacker-Forum erneut ein Datensatz mit angeblich einer halben Milliarde Nutzerdaten angeboten.
Atari

"Atari Token": Weiterentwicklung der hauseigenen Kryptowährung

Videospiel-Pionier Atari hat eine eigene Blockchain-Abteilung gegründet, um die vielseitigen Möglichkeiten von Kryptowährungen in der boomenden Games-Branche besser auszuschöpfen. Vordergründiges Ziel der neuen Unternehmenssparte ist die Etablierung und…
COVID Test

Erneute Sicherheitslücke bei Corona-Schnelltestanbieter

Durch eine Sicherheitslücke in der Software eines Corona-Schnelltestanbieters konnten erneut Unbefugte auf Testergebnisse und andere sensible Daten zugreifen.
Home Office

Immer mehr Angestellte lieben Home-Office

Das Arbeiten im Home-Office ist im Trend. Laut einer Befragung des Personaldienstleisters Robert Half unter 500 kanadischen Beschäftigten im kalifornischen Menlo Park würden 33 Prozent, die wegen der Corona-Pandemie zu Hause tätig sind, ihren Job kündigen,…
Apple-Epic-Games

App-Store-Verfahren: Apple und Epic bringen sich in Stellung

Apple und der «Fortnite»-Entwickler Epic Games bringen sich in Position für ihren Prozess in Kalifornien, der das App-Geschäft auf dem iPhone umkrempeln könnte.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!