Anzeige

Appstore

Quelle: BigTunaOnline - Shutterstock.com

App-Anbieter müssen Nutzern von Apple-Geräten künftig klarere Angaben über die Verwendung ihrer Daten machen. Unter anderem wird dabei aufgelistet, welche Informationen mit ihren Profilen verknüpft und zur Nachverfolgung verwendet werden, wie Apple am Montag mitteilte.

Dabei geht es um Daten-Kategorien wie Aufenthaltsorte, Nutzungsstatistiken, Kontaktinformationen, Suchanfragen oder die angesteuerten Webseiten.

Wenn Entwickler falsche Angaben zur Datennutzung machen, könnte das bei der allgemeinen Überprüfung ihrer Anwendungen im App Store ans Licht kommen. Ansonsten verlässt sich Apple aber vor allem auf Meldungen der Nutzer, die ein Fehlverhalten schnell melden dürften. Auch für Apples eigene Apps werden die Informationen angezeigt. In Fällen, in denen es sie nicht separat im App Store gibt - wie etwa bei der Chat- und SMS-App Messages - sollen sie auf einer Webseite untergebracht werden.

Die neue Regelung sorgte bereits für Kritik von WhatsApp. Die Macher der zu Facebook gehörenden Chat-App beschwerten sich, dass die Kategorien nicht genug Nuancen hätten. So könne WhatsApp durch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung keine Inhalte von Nachrichten oder den Aufenthaltsort der Nutzer sehen. «Aber wir stecken in einer Gruppe mit denen, die das können.»

dpa


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Whats App
Dez 07, 2020

WhatsApp bringt Anrufe auf den Desktop

WhatsApp will bald Sprach- und Videoanrufe auf ihre Desktop-Version bringen. Nutzer…
digitale Daten
Okt 30, 2020

Deutsche misstrauen Unternehmen im Umgang mit digitalen Daten

Digitale Daten sind ein wertvolles Gut für Unternehmen. Sie helfen ihnen, die Kund*innen…

Weitere Artikel

Verbraucherschutz

Bundesregierung: Stärkung der Verbraucherrechte im Internet

Die Bundesregierung will Verbraucherrechte stärken und dafür sorgen, dass Angebote im Internet transparenter werden. Das Kabinett verabschiedete am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzesentwurf aus dem Justizministerium, der eine EU-Richtlinie umsetzen soll.
künstliche Intelligenz

Facebook verbessert KI für blinde Nutzer

Facebook bietet Usern mit einer Sehbehinderung durch eine verbesserte Künstliche Intelligenz (KI) bald eine genauere Bildbeschreibung auf seiner Plattform.
autonomes Fahren

Microsoft steigt bei Robotaxi-Firma von GM ein

Microsoft will als nächster Technologiekonzern im Geschäft mit selbstfahrenden Autos mitmischen. Der Windows-Riese beteiligt sich an einer zwei Milliarden Dollar schweren Finanzierungsrunde der Robotaxi-Firma Cruise des Autokonzerns General Motors, wie die…
Project

Starter-Edition von InLoox now!

InLoox hat seine Aktion für Anwender bis zum Jahresende 2021 verlängert. Das Angebot richtet sich an Unternehmen und Organisationen, die einen schnellen Einstieg in das Software-gestützte Projektmanagement benötigen. Die kostenfreie Nutzung ist auf Teams von…
Home Office

Bitkom zu verschärfter Homeoffice-Regelung

Bund und Länder haben nach Medienberichten beschlossen, dass Arbeitgeber den Beschäftigten das Arbeiten im Homeoffice ermöglichen müssen, sofern dies möglich ist.
Cyberpunk 2077

Phishing mit App-Downloads

Cybergangster versuchen die Popularität des im Dezember veröffentlichten Videospiels "Cyberpunk 2077" für Phishing-Angriffe zu nutzen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!